1. Home
  2. Ratgeber

Glücksklee pflegen: So lebt Ihr Klee lange (auch über den Winter hinaus)

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Bauen und Wohnen | 30.12.2021

Glücksklee pflegen: So lebt ihr Klee lange und gesund
Foto: Shutterstock / Burkhard Trautsch

Kleine Glücksklee-Pflanzen sind ein beliebtes Geschenk fürs neue Jahr. Wir versorgen Sie mit Experten-Tipps, damit Ihr Glücksbringer nicht schon nach wenigen Tagen die Blätter hängen lässt.

Seine vier Kleeblätter machen den Glücksklee zum beliebten Silvester-Mitbringsel und einem symbolträchtigen Geschenk fürs neue Jahr. Die Pflanzen – oft mit Schornsteinfeger oder Schweinchen dekoriert – gibt es ab Mitte Dezember in Supermärkten und Gartencentern zu kaufen. Meist lassen die kleinen Glücksklee-Pflanzen allerdings schon nach kurzer Zeit die Blätter hängen und werden dann im neuen Jahr schnell im Biomüll entsorgt. Das muss aber nicht sein.

Denn was viele nicht wissen: Als mehrjährige Zwiebelpflanze bringt der Glücksklee sämtliche Voraussetzungen für ein langes, glückliches Leben mit. Wir verraten Ihnen fünf einfache Tipps, damit der vierblättrige Klee seinen Job als Glücksbringer möglichst lange ausüben kann.

Glücksklee pflegen: 5 goldene Regeln 

Der vierblättrige Glücksklee mit den zarten, hellgrünen Blättern und der dunklen Zeichnung hat ein Blatt mehr als der gewöhnliche Klee, der bei uns im Rasen und auf Wiesen wächst. Der Glücksklee (sein botanischer Name lautet "Oxalis tetraphylla") ist eine Sauerkleeart, die ursprünglich aus Mexico stammt und deshalb auch nicht winterhart ist.

1. Kaufen Sie nur gesunde Pflanzen

Glücksklee kann lange glücklich machen - mit der richtigen Pflege
Glücksklee kann lange glücklich machen - mit der richtigen Pflege (Foto: Shutterstock / )

Wenn Sie einen Glücksklee im Geschäft mitnehmen, sollte er möglichst kurze und kräftige Stiele haben. Lange Stiele sind ein Zeichen dafür, dass die Pflanze zu lange im Dunkeln oder in der Wärme stand. 

2. Der optimale Standort für den Glücksklee

  • Der Glücksklee mag es hell, direkte Mittagssonne bekommt ihm allerdings nicht. Seine Blätter richten sich immer nach dem Licht aus. Damit er nicht zu sehr in eine Richtung wächst, können Sie ihn immer mal wieder drehen.
  • Wichtigste Voraussetzung, damit der Glücksklee 'glücklich' ist: Er möchte es gerne kühl (10 bis 15 Grad) haben. Das warme Wohnzimmer ist damit kein guter Standort für das zarte Pflänzchen, besser gefällt es ihm im kühlen Schlafzimmer.
  • Heizungsluft und Zug sollten Sie vermeiden.

Gut zu wissen: Wenn der vierblättrige Klee lange, weiche Triebe bildet, ist das ein Zeichen, dass es ihm zu warm und/oder zu dunkel ist.

3. Mäßig gießen

Wie die meisten Zimmerpflanzen braucht der Glücksklee nur mäßig viel Wasser. Die Erde sollte immer abtrocknen, bevor Sie ihn gießen, Staunässe sollten Sie vermeiden. Wird das Pflänzchen zu viel gegossen, fangen die Zwiebeln zu faulen an. In diesem Fall kann der Glücksbringer leider nicht mehr gerettet werden.

4. Genug Platz für den Glücksklee

Oft wird der Glücksklee in einem zu kleinen Topf verkauft. Deshalb: Den Glücksbringer schnell in einen größeren Topf – am besten in eine Sand-Erde-Mischung – umtopfen.

5. Wachstumsphasen des Glücksklees

Der Glücksklee kann viele Jahre wachsen und gedeihen und dabei bis 20 Zentimeter groß werden. Dazu sollten Sie seine Wachstumsphasen kennen:

  • In der Ruhephase von März bis April braucht der Glücksklee nur wenig Wasser.
  • In seiner Wachstumsphase (von April bis August) steht der Glücksklee gerne draußen. Am liebsten ist ihm ein geschütztes Plätzchen im Halbschatten, entweder in einem Kübel oder Topf oder auch im Blumenbeet. An einem sonnigeren Plätzchen braucht er mehr Gießwasser. Ab Juni beginnt der Glücksklee je nach Sorte weiß, rosa oder rot zu blühen. In dieser Zeit freut er sich alle zwei bis drei Wochen über Blumendünger
  • Im Spätsommer sollten Sie das Gießen ganz einstellen. Die Blätter werden dann gelb und trocknen ein. Nur so kann die Zwiebel Kraft für die Blüte im darauffolgenden Jahr sammeln. Jetzt heißt es, die Knollen aus der Erde nehmen, von Erde und Laub befreien und frostfrei und kühl lagern, zum Beispiel im Keller.
  • Anfang Dezember dürfen Sie die trockenen Blätter entfernen, Ihren Glücksklee in frische Erde umtopfen und an einen hellen Platz bei mindestens 18 Grad stellen. Wenn Sie den Klee jetzt feucht halten, treibt die Zwiebel erneut aus und erfreut zum Jahreswechsel erneut mit zart-grünen Blättern. Zeigen sich die Blättchen, kann man die Pflanze wieder kühler stellen, da sonst die Blattstiele zu lang werden.
  • Alternativ 'wecken' Sie Ihren Klee erst wieder Ende Februar auf, wie es auch die Natur vorsieht. Entfernen Sie die Laubreste, bringen Sie die Pflanze wieder ins Helle und gießen Sie sie.

Weiterlesen auf oekotest.de: