Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Gesundheit / Medikamente / Erholung
Testberichte aus dem Archiv
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012
Test
Pilzmittel, Fußpilz
Gut zu Fuß
Pilzmittel, Fußpilz

Hinweis!Neuer Artikel vorhanden

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012
» Produkte anzeigen (24)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ J1110 ] anzeigen

Zwischen dem vierten und fünften Zeh beginnt eine der häufigsten Infektionskrankheiten in unseren Breiten: der Fußpilz. Die Haut ist anfänglich gerötet und juckt, später kann sie nässen, sieht weiß und aufgequollen aus. Tiefe schmerzhafte Risse kommen hinzu. Was in einem Zehenzwischenraum beginnt, kann sich über den ganzen Fuß ausbreiten, auch auf die Zehennägel.

Beim "klassischen" Fußpilz befallen Fadenpilze die Zehenzwischenräume und die Hornhaut an den Füßen. Neben diesen Dermatophyten können sich - aber eher selten - auch Hefe- oder Schimmelpilze zwischen den Zehen ansiedeln und eine Pilzerkrankung verursachen.

Teile der Pilze überleben auf abgestoßenen Hautschuppen oft lange Zeit. In besonders großer Zahl finden sich diese ansteckenden Hautpartikel überall dort, wo viel barfuß gelaufen wird, also in Schwimmbädern, Saunen oder auf dem Hotelteppichboden. Wenn dann noch jemand nach dem Schwimmen oder Duschen mit aufgeweichter Haut auf diese Partikel tritt, hat der Pilz leichtes Spiel. Experten gehen aber inzwischen davon aus, dass die größte Infektionsquelle die eigene Familie ist. Wenn Handtücher und Waschlappen gemeinsam benutzt werden, besteht hohe Ansteckungsgefahr.

Während Fußpilz bei barfuß laufenden Naturvölkern praktisch nicht vorkommt, gibt es für den hiesigen Schuh- und Sockenträger einige weitere Risikofaktoren. So begünstigen auch Fußfehlstellungen, Diabetes und Durchblutungsstörungen die Empfänglichkeit für eine Infektion. Männer sind häufiger betroffen als Frauen.

Von alleine heilt Fußpilz nicht ab. Zur Behandlung stehen eine Reihe von Präparaten aus der Selbstmedikation zur Verfügung. ÖKO-TEST hat 24 rezeptfreie Cremes mit unterschiedlichen Wirkstoffen gegen Pilze an den Füßen im Hinblick auf Wirksamkeit und Inhaltsstoffe unter die Lupe genommen.

Das Testergebnis

...verheißt Linderung: 20 Produkte schneiden mit "sehr gut" oder "gut" ab, nur eines beurteilen wir mit "ungenügend".

Viele Fußpilzmittel wirken gleichermaßen gut gegen Dermatophyten, Hefen und Schimmelpilze.

Wirkstoffe aus der Gruppe der Azole (Bifonazol, Clotrimazol, Miconazol, Sertaconazol) sind Breitspektrumantimykotika, das heißt, sie wirken gleichermaßen gut gegen Dermatophyten, Hefen und Schimmelpilze. In den Cremes gegen Fußpilz werden sie zielgerichtet und therapeutisch sinnvoll eingesetzt, Nebenwirkungen sind sehr selten. Deshalb wertet ÖKO-TEST sie hier auch nicht ab, obgleich etliche Azole zu den halogenorganischen Verbindungen gehören.

Wirkstoffe aus der Gruppe der Allylamine (Terbinafin, Naftifin) wirken ebenfalls gegen alle Erreger. Eine aktuelle Analyse der Cochrane Collaboration deutet an, dass Terbinafin den Azolen in der Behandlung von Fußpilz sogar überlegen sein könnte. Die Cochrane Collaboration ist ein internationales Netzwerk von Wissenschaftlern und Ärzten, das die verfügbaren Daten durchforstet und daraus systematische Übersichtsarbeiten zur Bewertung von Therapien erstellt.

Die Lederlind Heilpaste ist nur sinnvoll, wenn Hefe- und Schimmelpilze die Verursacher der Erkrankung sind. Denn der darin enthaltene Wirkstoff Nystatin richtet nur wenig gegen Fadenpilze aus. Da man in der Regel nicht weiß, wer die Bösewichter waren, ist die Paste nicht das Mittel der Wahl.

Ebenfalls nicht die erste Wahl bei Fußpilz ist der Wirkstoff Tolnaftat, der in der Tonoftal Creme zum Einsatz kommt. Tolnaftat wirkt ausschließlich gegen Dermatophyten, aber nicht gegen alle Pilze aus dieser Familie. In puncto Wirksamkeit wird Tolnaftat im Vergleich zu den Azolen als deutlich schwächer eingestuft.

In der Daktar 2% Creme ergab die chemische Analyse Formaldehyd/-abspalter. Formaldehyd ist ein krebsverdächtiger Stoff, der schon in geringen Mengen die Schleimhäute reizt und Allergien auslösen kann.





Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Erkältungsbäder: Runter wie Öl
Testbericht
Erkältungsbalsam: Auf allen Viren
Testbericht
Folsäurepräparate: Von Anfang an
Testbericht
Gesundheitspräparate aus dem Supermarkt
Testbericht
Mittel gegen Gedächtnisstörungen/Stärkungsmittel
Testbericht
Mittel gegen Gelenkbeschwerden: Knochenarbeit
Testbericht
Allergiemittel: Juckt mich doch
Testbericht
Pilzmittel, Nagelpilz: Ich bin dann mal weg
Testbericht
Milchbildungstees: Heiße Milchmacher
Testbericht
Kontaktlinsenpflegemittel für weiche Kontaktlinsen

Die populärsten Gesundheitsirrtümer
Die Niere: Das Hochleistungsorgan
Gesundheitsvorsorge für Männer
Das Burnout-Syndrom: Die neue Volkskrankheit
PROZESS: ÖKO-TEST gewinnt Prozesse um Labelmissbrauch

Leserfrage: Grüner Kaffeeextrakt
Leserfrage: Röntgen beim Zahnarzt
Leserfrage: Faszien
Leserfrage: Muskelkater
Leserfrage: Heilsamer Manukahonig


 Gesundheit / Medikamente / Erholung
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST August 2014
Online-Service für Abonnenten
 - ANZEIGE -
<b>HARO Parkett & Laminat ist wohngesund, nachhaltig und Made in Germany. Natürlich mit Blauem Engel!</b>

 
HARO - Endlich Zuhause
HARO Parkett & Laminat ist wohngesund, nachhaltig und Made in Germany. Natürlich mit Blauem Engel!
 News
+ + + 01. August 2014 + + +
Richtige Entsorgung: 47 Prozent der Deutschen kippen flüssige Arzneimittelreste in die Spüle oder die Toilette – und das ist falsch. » News lesen
+ + + 24. Juli 2014 + + +
Doch kein Jungbrunnen: Der antioxidativ wirksame Inhaltsstoff Resveratrol in Rotwein, Kakao und Beerenobst schützt nicht vor Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. » News lesen
+ + + 10. Juli 2014 + + +
Hyaluronsäurespritzen nutzen bei Knieproblemen wenig. Die IGeL wird vom Medizinischen Dienst des GKV-Spitzenverbands als "tendenziell negativ" eingestuft. » News lesen
+ + + 03. Juli 2014 + + +
Die Zahl der Gesundheits-Apps wächst rasant. Nicht alle Angebote sind seriös, sagt Professor Viviane Scherenberg. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Heuschnupfen & Co.
Heuschnupfen & Co. - Die Nase kitzelt, die Augen beginnen zu tränen – sobald das erste Grün sprießt, plagen sich Millionen Deutsche mit Heuschnupfen herum. Schon heute ist Heuschnupfen der Spitzenreiter unter den Allergien. Unterschätzen sollte man ihn nicht. » Artikel lesen
PROZESS
PROZESS - Im vergangenen Jahr haben wir an unsere Anwälte sehr viel Geld für unser konsequentes Vorgehen gegen den Missbrauch des ÖKO-TEST Labels bezahlt. Nur einen Teil davon bekamen wir zurück. » Artikel lesen
Zahnpflege im Check
Zahnpflege im Check - Morgens und abends die Zähne zu putzen, reicht nach Ansicht von Experten nicht aus, um Karies und Parodontose zu verhindern. Der Markt für Zahnpflegeprodukte boomt. Was macht Sinn? Was kann man sich getrost sparen? » Artikel lesen
Der Arzt bittet zur Kasse
Der Arzt bittet zur Kasse - Ärzte rühren die Werbetrommel für die Individuellen Gesundheits-Leistungen, kurz IGeL. Rund 350 solcher Zusatzangebote gibt es, die gesetzlich Versicherte aus eigener Tasche bezahlen müssen. Viele braucht man nicht. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST August 2014
ÖKO-TEST August 2014

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
ÖKO-TEST Juli 2014
ÖKO-TEST Juli 2014

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik 2014
Ratgeber Kosmetik 2014

Preis: 6.90 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 29.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed


Abonnenten
Download-Service
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main