Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Kosmetik / Körperpflege / Mode
News aus dem Archiv
24. August 2016
Im Gespräch
Vom Laufsteg auf den Fluchtweg
Im Gespräch

"Ich wusste nur, dass ich helfen wollte", sagt Angela Luna, Gründerin des Labels Adiff. Sie hat eine Kollektion für Flüchtlinge entworfen.
Foto: Jessica Richmond

Modedesignerin Angela Luna, 22 Jahre alt, ist Gründerin und Vorsitzende des Labels Adiff.

ÖKO-TEST: Sie haben als Abschlussarbeit eine Kollektion für Flüchtlinge entworfen: Was hat Sie dazu inspiriert?

Angela Luna: Die Kollektion entstand aus einem Gefühl der Hilflosigkeit heraus. In den vergangenen Jahren habe ich immer versucht, am aktuellen Geschehen teilzuhaben. Eines Nachts war ich lange wach und habe mich über die Flüchtlingskrise informiert, das war kurz nach einem der furchtbaren Bootsunglücke im Ägäischen Meer, da fühlte ich ein überwältigendes Mitgefühl und das Bedürfnis, alles, was ich kann, zu geben, um diesen Menschen zu helfen. Aber ich lebe in New York. Ich studiere Mode. Abgesehen von einer Spende an die Flüchtlingshilfe sah es nicht so aus, als könnte ich viel tun. Am nächsten Tag im Unterricht, als meine Professoren und Mitschüler die jüngsten Laufstegshows besprachen, reflektierte ich darüber, wie weit weg von unserem Alltag dieses Thema ist – wie können wir im Klassenraum sitzen und so tun, als würden auf der anderen Seite der Welt keine Menschen sterben? Ich zweifelte sogar daran, dass ich in der Industrie arbeiten sollte, oder überhaupt in der Modebranche. Im Laufe der Woche informierte ich meinen Professor, dass ich das Konzept meiner Abschlussarbeit mit Fokus auf die Flüchtlingskrise ändern werde. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich keine Ahnung, wie das Resultat aussehen würde – ich wusste nur, dass ich helfen wollte. Und weil meine Kompetenzen nun mal Design und Mode sind, hatte ich keine andere Wahl.

ÖKO-TEST: Welche Kleidungsstücke sind daraus entstanden und was ist die Idee dahinter?

Angela Luna: Die Kollektion ist in Einheitsgröße und geschlechtsneutral entworfen. Die Kleidungsstücke werden unter ästhetischen Gesichtspunkten handgefertigt und sollen die Antwort auf eines oder mehrere Probleme bieten, vor denen Flüchtlinge täglich stehen. Gleichzeitig können sie auch für Outdoor-Kunden anwendbar sein. Das Konzept entstand aus einer intensiven Recherche von Artikeln, Fotosammlungen, Videos und Gesprächen mit humanitären Organisationen. Die umwandelbare, multifunktionelle Kleidung ist zweckmäßig, strapazierfähig und kann in ganz unterschiedlichen Umgebungen getragen werden. Es gibt Jacken, die zu Zelten, Schlafsäcken oder Rucksäcken umfunktioniert werden können, aber auch solche, die ausgestattet sind, um Kinder darin zu tragen, die als Schwimmhilfe dienen und für bessere Sichtbarkeit sorgen. Die Marke hat zwei Aspekte: Zum einen die markttaugliche Seite für den Massenmarkt der Ober- und Outdoorbekleidung und zum anderen die wohltätige Seite, die groß angelegte Kleiderspenden aus der Kollektion für Flüchtlinge leistet. Die gespendeten Produkte werden aus einem Teil der Einnahmen der vermarkteten Kollektion finanziert. Das Hauptanliegen war, designte Produkte zu entwerfen, die Flüchtlinge unterstützen, und einen Weg zu finden, die Modeindustrie als Medium für Veränderung zu nutzen.

ÖKO-TEST: Wie gelangt die Kleidung zu den Flüchtlingen? Sind bereits Hilfsorganisationen darauf aufmerksam geworden?

Angela Luna: Gerade wurde ich gebeten, mich dem sogenannten "Generation R Team" des International Rescue Committees (IRC) anzuschließen, das genau zu den moralischen Werten des Projekts passt. Das IRC hat die Möglichkeit angeboten, die Spenden mit ihren Hilfsgütern auszuliefern. Außerdem sind sie offen, die Kleidungsstücke auch an Flüchtlinge in anderen Regionen weiterzugeben. Auch wenn der Fokus der ersten Kollektion auf syrischen Flüchtlingen liegt, verstehe ich das Projekt als Möglichkeit, alle Flüchtlinge zu unterstützen, unabhängig von ihrer Herkunft. Ich hoffe, die Kleidung kann irgendwann im nächsten Jahr weltweit an Flüchtende verteilt werden. Sobald ich einen besseren Überblick über die exakte Anzahl und Häufigkeit der Spenden habe, wird es leichter sein, festzulegen, wo und wann die Kleidungsstücke verteilt werden. Außerdem bin ich in ersten Gesprächen mit der UNHCR, dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen.

ÖKO-TEST: Es gab Stimmen, die Ihre Kollektion als "Flüchtlings-Chic" bezeichnet haben: Was halten Sie von solchen Reaktionen?

Angela Luna: Dieser Aussage würde ich komplett widersprechen. Es ist ein großer Unterschied, ob man eine Kollektion "inspiriert" von Flüchtlingen entwirft oder eine, die kreiert wurde, um Flüchtlingen zu helfen. Die Kleidungsstücke im Verkauf werden ebenfalls an Bedürftige gespendet, die Marke ist also motiviert von Menschlichkeit und dem Wunsch, etwas zurückzugeben. Sie soll außerdem ein Bewusstsein durch ein unerwartetes Medium schaffen und dem durchschnittlichen Verbraucher einen Einblick in aktuelle Geschehnisse geben. Ein weiteres Ziel der Marke ist es, umgesiedelte Flüchtlinge zu beschäftigen, Forschungsprogramme anzubieten sowie Gemeinschaftsgebäude und Integrationsprogramme für die Geflüchteten anzulegen.

Weitere Informationen zur Kollektion und zur Designerin Angela Luna finden Sie auf der Webseite www.adiff.com oder bei Facebook: www.facebook.com/Adiffproject

( oet )


Links

Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:

Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.




Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Gesichtscremes, teure: Mehr Schein als Sein
Testbericht
Gesichtscremes, teure: Falscher Glanz
Testbericht
Concealer: Schöner Schein
Testbericht
Gleitmittel: Guten Rutsch
Testbericht
Körperpeelings: Poly-Meer
Testbericht
Wandersocken: Ende Gelände
Testbericht
Zahncremes: Auf den Zahn gefühlt
Testbericht
Make-up: Teinted Love
Testbericht
Zahncremes für weiße Zähne: Weiß-Malerei
Testbericht
Wimperntusche: Augenblick mal!

Sandgestrahlte Jeans: Tödlicher Modetrend
Berge an Kleidung: Kaufen bis zum Umfallen
Haarfarben: Natur auf dem Kopf
Faire Kosmetik? Eher selten!
So duftet die Natur: Die Welt der Naturparfüms

Leserfrage: Neue Bürste
Leserfrage: Gold im Haar
Leserfrage: Zarte Haut
Leserfrage: Naturkosmetik ohne Zertifizierung
Leserfrage: Hydrolized Wheat Protein (HWP)
 Kosmetik / Körperpflege / Mode
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Juni 2017
 
Tests
Neueste Testberichte
 News
+ + + 22. Juni 2017 + + +
Gefragt – geantwortet: Was bringt Kleidung mit dem "Cradle-to-Cradle"-Zertifikat? » News lesen
+ + + 15. Juni 2017 + + +
Die schwedische Chemikalienbehörde (Kemi) hat Modeschmuck untersucht: Fast zwei Drittel der Produkte überschreiten die Grenzwerte für Blei und Cadmium. Deutsche Behörden hatte bereits Ende 2016 ähnliche Ergebnisse gemeldet. » News lesen
+ + + 17. Mai 2017 + + +
Gefragt – geantwortet: Stimmt es eigentlich, dass Parfüm nur begrenzt haltbar ist? » News lesen
+ + + 10. Mai 2017 + + +
Studie: Mehr als die Hälfte aller Deutschen entsorgt abgelegte Klamotten in der Altkleidersammlung, weil sie damit zum Umweltschutz beitragen wollen. Wichtiger als der Naturschutz ist vielen aber die soziale Komponente. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
 Aus die Maus? Noch lange nicht
Aus die Maus? Noch lange nicht - Tierversuche für Kosmetika sind seit 2013 in der EU verboten. Doch es gibt Schlupflöcher und in Ländern wie China bleiben Tests an Kaninchen, Ratte & Co. vorerst sogar Pflicht. » Artikel lesen
Trockenshampoos
Trockenshampoos - Unter 15 getesteten Trockenshampoos aus Puder und Spray sind neun tatsächlich auch mit einem "sehr gut" als Testsieger hervorgegangen. Insgesamt gesehen ist das recht positiv. » Artikel lesen
Kleidergrößen
Kleidergrößen - » Artikel lesen
Vegane Kleidung
Vegane Kleidung - Baumwolle, Fleece, Mikrofaser und Kunstleder, aber auch Hanf, Kork und Algen: Textildesigner experimentieren mit pflanzlichen Stoffen und synthetischen Fasern. Ob Kleider, Taschen und Schuhe – immer mehr Labels bieten vegane Kleidung über Onlineshops an. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Juni 2017
ÖKO-TEST Juni 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik 2017
Ratgeber Kosmetik 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen 2017
Ratgeber Bauen 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main