Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Bauen / Wohnen / Renovieren
Themen aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 4/9 Eine Seite vor Ende
21. September 2012
Gütezeichen für Öko-Strom
Erhebliche Unterschiede
Erhebliche Unterschiede

Willkommen im Labeldschungel

Wichtig sind die Eigentumsverhältnisse des Stromanbieters. Er sollte nicht in Atom- oder Kohlestromanlagen investiert haben.


Bis dahin müssen interessierte Verbraucher mit den vorhandenen Labeln auskommen. Und für deren Aussagekraft gibt es erhebliche Unterschiede: "Für Verbraucher, die über das Erneuerbare Energien Gesetz hinaus den Zubau erneuerbarer Stromerzeugung fördern wollen, sind vor allem das Grüner Strom Label Gold (GSL) und das ok-power-Label empfehlenswert", urteilt Dr. Dietlinde Quack vom Öko-Institut in Freiburg, die für das vom Bundesumweltministerium und der EU geförderte Internetportal EcoTopTen.de bundesweit verfügbare Öko-Stromangebote miteinander vergleicht. Zwar haben in letzter Zeit alle Label ihre Anforderungen hinsichtlich des Zubaus neuer Anlagen verbessert, aber: "Bei den TÜV-Labeln ist ein Herauskaufen aus öffentlichen Fördersystemen zum Zubau möglich, deshalb sind Tarife die ausschließlich mit einem der TÜV-Siegel zertifiziert sind, in der EcoTopTen-Marktübersicht nicht enthalten", erläutert Quack. Die Liste enthält aktuell 26 bundesweite Stromtarife mit "erstklassiger Umweltbewertung", so die Einschätzung des Öko-Instituts, die strenge ökologische Mindestkriterien erfüllen und garantieren sollen, dass die Stromproduktion in Europa tatsächlich ökologischer wird. Nachweisen können die Anbieter die Einhaltung der EcoTopTen-Kriterien über das Grüner Strom Label Gold, das ok-power-Label oder separat über einen externen Gutachter. Diesen dritten Weg gehen zum Beispiel die Energiewerke Schönau EWS, ein Pionier in Sachen purer Öko-Strom. Nicht zuletzt sollen die EcoTopTen-Kriterien dafür sorgen, dass neue umweltfreundliche Kraftwerke entstehen, über die bereits bestehende staatliche Förderung hinaus. Zulässig ist aber auch hier ein Anteil von maximal 50 Prozent Strom aus "hocheffizienter" Kraft-Wärme-Kopplung mit Erdgas als Energieträger, also teilweise aus konventionellen Quellen. "Ohne diese Brücke schaffen wir den Übergang zu 100 Prozent Öko-Strom nicht", erklärt Fachfrau Dietlinde Quack.

Auch wer sich für die Eigentumsverhältnisse des Anbieters interessiert, um zum Beispiel Konzerne auszuschließen, die auch Atom- und Kohlestrom verkaufen, wird bei EcoTopTen in einer entsprechenden Spalte fündig. Eine weitere Möglichkeit, Informationen zum Anbieter einzuholen sind Angaben in Stromvergleichsportalen wie Verivox, wo durch einen Klick auf den Anbieternamen redaktionelle Hinweise, aber auch Selbstdarstellungen der Anbieter abrufbar sind. Ausreichend sind diese Angaben nicht immer, zusätzliche Recherchen auf den Internetseiten der Anbieter können nötig sein. Diese sind zum Beispiel gesetzlich verpflichtet, den Erzeugungsmix des verkauften Stroms anzugeben, aber nicht woher dieser stammt. Ein Ausschlusskriterium ist die Zugehörigkeit etwa zu einem Konzern mit Atomkraftwerken für die Label aber nur bedingt, teilweise sind wie bei GSL Gold echte AKW-Betreiber ausgeschlossen, nicht aber deren Tochtergesellschaften. Die konkreten Ausschlusswirkungen sind deshalb gering.

Bei einer der größten Energiequellen der Zukunft halten sich die Label ebenfalls zurück. Denn strenge Vorgaben zum Einsparen von Strom gibt es keine, obwohl die Wende hin zu 100 Prozent Öko-Strom nur durch massives Stromsparen erreicht werden kann. Insgesamt sind mit den genannten Labeln ausgezeichnete oder bei EcoTopTen gelistete Stromtarife aber auf jeden Fall deutlich besser für die Umwelt als Angebote ohne jegliche Zertifizierung.

Anschließend nun die wichtigsten Öko-Strom-Label im Überblick.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhaltsverzeichnis

Anfang Eine Seite zurück Seite 4/9 Eine Seite vor Ende


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:
Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.


Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Mittel gegen Blattläuse: Mittel gegen Blattläuse
Testbericht
Gartendünger: Schadstoffe inklusive
Testbericht
Mittel gegen Blattläuse: Es krabbelt
Testbericht
Holzdielen: Dünne Bretter
Testbericht
Holzpellets: Gut Holz?
Testbericht
Weiße Wandfarben: Auf einen Streich
Testbericht
Fugenreiniger: Bleib sauber!
Testbericht
Elektrotacker: In Klammern
Testbericht
Ameisenbekämpfungsmittel: Es krabbelt
Testbericht
Holzdielen: Schlechter Deal

Bauschäden im Inneren: Nicht an die Decke gehen!
Strom vom eigenen Balkon: Minisolaranlagen
Passivhaus vs. Sonnenhaus
Öko-Strom: Wechselwillig? Aber wohin?
Bauschäden an Fertighäusern und Fachwerk: Habe fertig

Leserfrage: Intransparente Produktionsbedingungen
Leserfrage: Waschmaschinen müssen keine Mindesttemperatur erreichen
Leserfrage: Regionaler Strom
Leserfrage: Alte Tapete entfernen
Leserfrage: Den richtigen Preis mit Handwerkern vereinbaren
 Bauen / Wohnen / Renovieren
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Juni 2016
 News
+ + + 17. Mai 2016 + + +
Großer Anreiz: Um das Ziel von 14 Prozent erneuerbarer Energien bis 2020 zu erreichen, werden Maßnahmen finanziell gefördert. 2015 gingen 14,8 Prozent mehr Anträge als 2014 ein. Die für Wärmepumpen haben sich sogar verdreifacht. » News lesen
+ + + 11. April 2016 + + +
Gefragt - geantwortet: Regionale Produkte liegen im Trend. Sollte man sich deshalb auch für regionale Stromanbieter entscheiden? Oder doch eher auf Öko-Stromanbieter setzen? » News lesen
+ + + 29. März 2016 + + +
Die große Frage: Im Allgemeinen beträgt die gesetzliche Gewährleistungsfrist für Solaranlagen zwei Jahre. Für Bauwerke verjähren jedoch nach § 438 BGB Mängelansprüche erst nach fünf Jahren. » News lesen
+ + + 22. März 2016 + + +
Verbraucher haben vielerorts keine Möglichkeit, Energiesparlampen, Bauschaumdosen und andere schadstoffhaltige Abfälle ordnungsgerecht zu entsorgen. Zu diesem Ergebnis kommt die Deutsche Umwelthilfe. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Holzlasuren für innen und außen
Holzlasuren für innen und außen - Menschen, die allergisch auf Isothiazolinone oder Terpene reagieren, sollten auf der Hut sein, da die Lasuren Allergien hervorrufen können. Weniger empfindlich reagierende Verbraucher können jedoch unter einigen „sehr guten“ und „guten“ Produkten wählen. » Artikel lesen
Strom vom eigenen Balkon
Strom vom eigenen Balkon - Wer Solarenergie erzeugen will, muss kein Hausbesitzer sein: Mit handlichen Photovoltaik-Modulen lassen sich Balkone und Terrassen zu Minisolarkraftwerken aufrüsten. Was steckt dahinter? » Artikel lesen
Energieeffiziente Haushaltsgeräte
Energieeffiziente Haushaltsgeräte - Sie fehlen in kaum einem Haushalt: Kühl- und Gefrierschränke, Wasch- und Spülmaschinen sowie Wäschetrockner. Beim Neukauf lohnt es sich, in energiesparende Geräte zu investieren. Die geringeren Strom- und Wasserkosten finanzieren die Investitionen. » Artikel lesen
Fototapeten
Fototapeten - Fototapeten liegen wieder im Trend - doch das aufkleben will gelernt sein. Die meisten Testprodukte tummeln sich im Mittelfeld. Zwischen den Wertungen "gut" und "ungenügend" war alles vertreten. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Juni 2016
ÖKO-TEST Juni 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen
Ratgeber Bauen

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Spezial Baby
Spezial Baby

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2016
Jahrbuch Kleinkinder 2016

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main