Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Ernährung / Essen / Trinken
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Übersicht Seite 1/7 Eine Seite vor Ende
ÖKO-TEST November 2016
Test
Honig
Von Bio-Bienchen und Bio-Blümchen
Honig

Honig ist ein Spiegelbild der Natur, aus der er stammt. Und so stecken, je nach Herkunft, Glyphosat und Gentechnik mit im Glas - "bio" hin oder her. Die gute Nachricht: Acht können wir empfehlen.

ÖKO-TEST November 2016
» Produkte anzeigen (20)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M1611 ] anzeigen» Heft / ePaper im Shop anzeigen

Der Blick im Supermarkt fällt prüfend auf das Kleingedruckte hinten auf dem Honigglas. "Gemäß EG-Öko-Verordnung" steht da "bio". Doch was macht Bio-Honig eigentlich aus? Fliegen Bio-Bienchen etwa nur Bio-Blümchen an? Oder wie kontrolliert der Imker, dass das, was da im Bio-Honigglas landet, auch das ist, was der Verbraucher unter "Bio" versteht - pestizidfrei, gentechnikfrei, "öko" halt?

Die Antwort ist so einfach wie enttäuschend: Er tut es gar nicht, weil er es auch gar nicht muss. Für Bio-Honig gelten, was die Rückstände an Pestiziden etwa betrifft, genau die gleichen Höchstmengen wie für konventionellen Honig. Hier ist der einzige Unterschied, dass Bio-Imker ihre Bienenstöcke an einem Ort aufstellen müssen, an dem "im Umkreis von drei Kilometern um den Standort Nektar- und Pollentrachten im Wesentlichen aus ökologischen und/oder Kulturen bestehen, die nach Methoden mit geringer Umweltauswirkung behandelt werden". Im Wesentlichen. Geringer. Soll heißen: Die Felder sollen mehr oder weniger bio sein, zumindest halt nicht so richtig gespritzt. Allerdings selbst wenn die Felder ökologisch angebaut werden, kehren Bienen nach drei Kilometern nicht einfach um, wenn da etwa ein blühendes, aber leider frisch gespritztes Rapsfeld lockt. Und auch vor gentechnisch veränderten Pflanzen machen Bio-Bienen nach drei Kilometern nicht Halt. Sie fliegen bis zu zehn Kilometer weit. Und so ist auch Bio-Honig ein Spiegelbild der Natur, aus der er stammt. Ein Honig, in dem Glyphosat und Pollen gentechnisch veränderter Pflanzen stecken, kann problemlos als "Bio" gekennzeichnet werden. Und genau hier liegt der Unterschied zu anderen Lebensmitteln: Die dürfen nur als "Bio" gekennzeichnet werden, wenn das Endprodukt "Bio" ist - also ohne Gentechnik, ohne Pestizide. Bio-Honig darf aber Bio-Honig heißen, wenn die Bienen ökologisch gehalten wurden. Das Endprodukt Honig haben weder die EG-Öko-Verordnung noch die Bio-Verbände mit ihren Richtlinien wirklich im Blick. Sie legen in erster Linie Richtlinien für die Haltung der Bienen fest - ohne Zweifel wichtige Aspekte. So dürfen etwa Bio-Bienen nur in Bienenkästen gehalten werden, die aus natürlichen Rohstoffen wie Lehm, Stroh oder Holz bestehen. Gefüttert wird im Winter nur mit Bio-Zucker und das in der konventionellen Haltung durchaus übliche Beschneiden der Flügel der Bienenkönigin, um sie am Schwärmen zu hindern, ist verboten. Auch die Mittel gegen Bienenkrankheiten sind streng reglementiert. Das alles ist wichtig, unterstützenswert - aber wenn das Endprodukt Honig sich im Wesentlichen nicht von konventionellem unterscheidet, sollte es dann "Bio" heißen dürfen? "Honig aus ökologischer Bienenhaltung" etwa würde den Unterschied deutlich machen, aber keine falschen Erwartungen wecken.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Der Blick im Supermarkt fällt prüfend auf das ...
» "Genaugenommen", sagt Petra Friedrich vom ...
» Wie steht es nun um die Qualität des Honigs - ...
» Monsanto lässt grüßen: Das Thema Glyphosat in ...
» Natürliche Gifte: Pyrrolizidinalkaloide (PA) hat ...
» Nix für Babys: Für Kinder unter zwölf Monaten ...
» 120.000 Kilometer müssen Bienen für 500 Gramm ...

Anfang Übersicht Seite 1/7 Eine Seite vor Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Tee, Mate: Teesaster
Testbericht
Pyrrolizidinalkaloide in Rooibostee
Testbericht
Reiswaffeln: Verpufft
Testbericht
Eis für Kinder: Eis, Eis, Baby!
Testbericht
Erdbeer-Konfitüre und -Fruchtaufstrich
Testbericht
Erfrischungsgetränke: Ein Glas Zucker, bitte!
Testbericht
Online-Lieferdienste für Lebensmittel
Testbericht
Smoothies, grüne: Grün ist die Hoffnung
Testbericht
Feldsalat: Rapunzels Geheimnis
Testbericht
Dr.-Oetker-Produkte: Mängel in der Doktorarbeit

Food Designer: Lebensmittel vom Reißbrett
Ungetrübtes Grillvergnügen
Extraportion Gesundheit
Bio-Kunststoffe: Alles öko oder nicht?
Goldgrube "Saatgut"

Leserfrage: Billiger Zuckerersatz
Leserfrage: Traditionsprodukt aus Island
Leserfrage: Gewürze richtig lagern
Leserfrage: Nur bei Kräutern erlaubt
Leserfrage: Bezeichnung eines Lebensmittels


 Ernährung / Essen / Trinken
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Juli 2017
 
Tests
Neueste Testberichte
 News
+ + + 21. Juli 2017 + + +
Rewe will Verpackungsmaterial sparen und hat dazu ein Pilotprojekt gestartet, bei dem ein Laser die Schalen von Bio-Obst und -Gemüse beschriftet. Dadurch fallen Plastikverpackungen weg. Die ersten Produkte waren Süßkartoffeln und Avocados. » News lesen
+ + + 10. Juli 2017 + + +
Zwölf Sorten Dinkel kennt man in Deutschland. Aber nicht jede ist gleichermaßen für die professionelle Herstellung von Brot oder Kuchen geeignet. Die Universität Hohenheim hat die Back- und Geschmackseigenschaften von Dinkel unter die Lupe genommen. » News lesen
+ + + 05. Juli 2017 + + +
Frischer Fisch aus dem digitalen Netz? Das ist offenbar gerade in den Sommermonaten ein Problem, wie das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Karlsruhe im vergangenen Jahr anhand von zehn online bestellten Fischproben herausfand. » News lesen
+ + + 29. Juni 2017 + + +
Grünes Licht für grüne Tomaten: Es ist vollkommen unbedenklich, grüne Sorten wie die "Green Zebra" zu verzehren. Man sollte sich aber sicher sein, dass es sich wirklich um eine reife, grüne Tomate und nicht um eine unreife, rote Tomate handelt. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Die Soja-Streitfrage
Die Soja-Streitfrage - Aus Sojabohnen lassen sich viele verschiedene Nahrungsmittel herstellen, die in der vegetarischen und veganen Küche gerne genutzt werden. Doch wie ökologisch ist der Anbau, wie viel Gen-Technik steckt in den Produkten und wie gesund sind sie wirklich? » Artikel lesen
Grüne Smoothies
Grüne Smoothies - Insgesamt 20 Smoothies standen auf unserer Testbank - was ist eigentlich wirklich drin? In vielen Fläschchen war jeglicher Traum von gesunden Smoothies leider leere Erwartung. Insgesamt gibt es aber sechs empfehlenswerte Smoothies - immerhin. » Artikel lesen
Der Hype um Superfoods
Der Hype um Superfoods - Ob Gojibeeren, Chiasamen oder Chlorella-Algen: Superfoods sind buchstäblich in aller Munde. Die exotischen Nahrungsmittel sollen einen besonders hohen Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien haben. Nicht jeder Trend macht aber auch Sinn. » Artikel lesen
Heimisches Gemüse im Winter
Heimisches Gemüse im Winter - Lauch und Kohl gehören zu den Klassikern der Winterküche. Doch das heimische Angebot ist auch in den kalten Monaten deutlich vielfältiger. Und so gesund, dass man keine Pillen kaufen muss, um seinen Vitaminbedarf zu decken. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Juli 2017
ÖKO-TEST Juli 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik 2017
Ratgeber Kosmetik 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen 2017
Ratgeber Bauen 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main