Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Ernährung / Essen / Trinken
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Übersicht Seite 1/10 Eine Seite vor Ende
ÖKO-TEST November 2015
Test
Räucherlachs
König im Käfig
Räucherlachs

Hinweis!Neuer Artikel vorhanden

ÖKO-TEST November 2015
» Produkte anzeigen (20)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M1511 ] anzeigen» Heft / ePaper im Shop anzeigen

Der Lachs, der in freier Natur aufwächst, ist ein Wandertier. Er lebt im Salzwasser; zieht aber zum Ablaichen in die Süßwassergewässer, in denen er selbst auf die Welt kam. Dabei legt er mithilfe seines Geruchssinns, der ihm Orientierung gibt, oft über tausend Kilometer zurück. Selbst Hindernisse wie Wasserfälle können ihn nicht davon abhalten, zu seinem Ursprung zurückzufinden.

Der Lachs, der in intensiven Aquakulturen aufwächst, schwimmt im Kreis. Viel Platz bleibt ihm nicht in dem Netzkäfig, in dem er oft mit Hunderttausenden seiner Art gehalten wird. Die hohen Besatzdichten führen nicht nur zu Verletzungen der empfindlichen Flossen. Je enger die Fische gehalten werden, desto schlechter wird die Wasserqualität und dementsprechend anfälliger werden die Fische für Krankheiten, Parasitenbefall oder Ausschläge. Die Lachslaus etwa, die die Tiere bei lebendigem Leib frisst, ist so ein Problem, das vermehrt in eng gehaltenen Beständen auftritt. Die Folge: Antibiotika und Chemikalien werden in die Gehege gekippt und landen so nicht nur in den Fischen, sondern auch im Meer. Dass auch Fische Schmerzen empfinden, Stress und Angst, das ist noch nicht in den Köpfen aller Hersteller, Behörden und Verbraucher angekommen. Deswegen steht das Tierwohl längst nicht an erster Stelle, wenn es um die Aufzucht in Aquakulturen geht.

Der triste Alltag der Zuchtlachse wird nur unterbrochen von regelmäßigem Futterregen. Pellets, die aus einer Mischung von Fischmehl, Fischöl, Soja- und Maisproteinen sowie Weizen, Bohnen und Erbsen etwa und diversen Zusatzstoffen bestehen, werden maschinell im Wasser verteilt und regnen so von oben auf die Fische herab. Was nicht gefressen wird, landet auf dem Meeresboden - synthetische Farbstoffe, Antioxidantien wie Ethoxyquin und Medikamente inklusive. Dass der Farbstoff Canthaxanthin schädlich für Menschen und somit wohl auch für die Tiere sein kann, scheint den meisten Hersteller immerhin bewusst zu sein. Es gab mehrere Hinweise darauf, dass sich der Stoff in den Augen ablagert und so langsam die Sehfähigkeit trüben kann. Doch ganz ohne Farbstoffe im Futter wäre das Lachsfleisch aus Aquakulturen kaum zu verkaufen. Es wäre gräulich und würde so wohl in den Kühlregalen der Supermärkte liegen bleiben. Zuchtlachs bekommt Farbstoffe - wobei das wohl harmlosere Astaxanthin das kritische Canthaxanthin inzwischen mehr und mehr verdrängt. Ökologische Aquakulturen greifen auf natürliche Stoffe wie Phaffia-Hefe zurück; auch sie färbt das Lachsfleisch schön rosa; Wildlachs bekommt seine Farbe aus dem natürlichen Farbstoff, der in seinem Futter, etwa kleinen Krebstieren, steckt.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Der Lachs, der in freier Natur aufwächst, ist ein ...
» Kritischer als die Farbstoffe sehen viele ...
» Dem ist aber nicht so: Ethoxyquin bleibt in ...
» "Fische können nicht schreien - und deswegen ...
» Bedenkliche Fangmethoden: Zwei Hersteller lassen ...
» Eklige Larven: Eine oder mehrere Nematoden haben ...
» Kompakt - Wildfang oder Aquakultur? ...
» MSC - Es prangt auf nahezu jedem Wildlachs in ...
» EU-Bio - Ob bei Aldi, Lidl oder Penny: Das ...
» Unser Fazit: na ja. So wirklich verlassen kann ...

Anfang Übersicht Seite 1/10 Eine Seite vor Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Räucherlachs: König im Käfig
Testbericht
Pommes frites, Backofen: Coole Sache?
Testbericht
Pyrrolizidinalkaloide in Rooibostee
Testbericht
Reis: Voll Korn, voll Arsen
Testbericht
Online-Lieferdienste für Lebensmittel
Testbericht
Reiswaffeln: Verpufft
Testbericht
Kesselchips: Heimat in Tüten
Testbericht
Kokosprodukte: Eine harte Nuss
Testbericht
Honig: Von Bio-Bienchen und Bio-Blümchen
Testbericht
Dr.-Oetker-Produkte: Mängel in der Doktorarbeit

Bienen-Sterben: Eine Welt ohne Bienen
Food Designer: Lebensmittel vom Reißbrett
Ernährungsberatung: Alles Lüge?: Getarnte Werbung
Heimisches Gemüse im Winter: Frisch vom Feld
Gute Beispiele: Eine zweite Chance für Lebensmittel

Leserfrage: Frisch geriebener Parmesan
Leserfrage: Zimtsterne mit wenig Cumarin
Leserfrage: Vegan backen ohne Ei
Leserfrage: Nicht an der Oberfläche kratzen
Leserfrage: Keine Zuckeralternative


 Ernährung / Essen / Trinken
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Juli 2017
 
Tests
Neueste Testberichte
 News
+ + + 21. Juli 2017 + + +
Rewe will Verpackungsmaterial sparen und hat dazu ein Pilotprojekt gestartet, bei dem ein Laser die Schalen von Bio-Obst und -Gemüse beschriftet. Dadurch fallen Plastikverpackungen weg. Die ersten Produkte waren Süßkartoffeln und Avocados. » News lesen
+ + + 10. Juli 2017 + + +
Zwölf Sorten Dinkel kennt man in Deutschland. Aber nicht jede ist gleichermaßen für die professionelle Herstellung von Brot oder Kuchen geeignet. Die Universität Hohenheim hat die Back- und Geschmackseigenschaften von Dinkel unter die Lupe genommen. » News lesen
+ + + 05. Juli 2017 + + +
Frischer Fisch aus dem digitalen Netz? Das ist offenbar gerade in den Sommermonaten ein Problem, wie das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Karlsruhe im vergangenen Jahr anhand von zehn online bestellten Fischproben herausfand. » News lesen
+ + + 29. Juni 2017 + + +
Grünes Licht für grüne Tomaten: Es ist vollkommen unbedenklich, grüne Sorten wie die "Green Zebra" zu verzehren. Man sollte sich aber sicher sein, dass es sich wirklich um eine reife, grüne Tomate und nicht um eine unreife, rote Tomate handelt. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Die Soja-Streitfrage
Die Soja-Streitfrage - Aus Sojabohnen lassen sich viele verschiedene Nahrungsmittel herstellen, die in der vegetarischen und veganen Küche gerne genutzt werden. Doch wie ökologisch ist der Anbau, wie viel Gen-Technik steckt in den Produkten und wie gesund sind sie wirklich? » Artikel lesen
Grüne Smoothies
Grüne Smoothies - Insgesamt 20 Smoothies standen auf unserer Testbank - was ist eigentlich wirklich drin? In vielen Fläschchen war jeglicher Traum von gesunden Smoothies leider leere Erwartung. Insgesamt gibt es aber sechs empfehlenswerte Smoothies - immerhin. » Artikel lesen
Der Hype um Superfoods
Der Hype um Superfoods - Ob Gojibeeren, Chiasamen oder Chlorella-Algen: Superfoods sind buchstäblich in aller Munde. Die exotischen Nahrungsmittel sollen einen besonders hohen Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien haben. Nicht jeder Trend macht aber auch Sinn. » Artikel lesen
Heimisches Gemüse im Winter
Heimisches Gemüse im Winter - Lauch und Kohl gehören zu den Klassikern der Winterküche. Doch das heimische Angebot ist auch in den kalten Monaten deutlich vielfältiger. Und so gesund, dass man keine Pillen kaufen muss, um seinen Vitaminbedarf zu decken. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Juli 2017
ÖKO-TEST Juli 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik 2017
Ratgeber Kosmetik 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen 2017
Ratgeber Bauen 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main