Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Kinder / Baby / Familie
Testberichte aus dem Archiv
Jahrbuch für 2016
Test
Babycremes, Pflegecremes
Fettnäpfchen
Babycremes, Pflegecremes

Hinweis!Neuer Artikel vorhanden

Jahrbuch für 2016
» Produkte anzeigen (22)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ J1510 ] anzeigen» Heft / ePaper im Shop anzeigen

Babys brauchen für ihre Haut nur selten Unterstützung durch Kosmetika: zum Beispiel wenn es kalt und windig oder die zarte Haut doch einmal richtig trocken ist. Im besten Fall sind all die Cremes sonst nur ein zusätzlicher Kostenfaktor, der eingespart werden kann - im schlechtesten Fall jedoch können sie dem kleinen Körper sogar schaden. Dann nämlich wenn sie problematische Inhaltsstoffe enthalten. Erst im Mai dieses Jahres hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) auf eine Gefahr durch potenziell krebserregende MOAH (Mineral Oil Aromatic Hydrocarbons = aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe) in kosmetischen Produkten hingewiesen. Sie können sich auch in der Inhaltsstoffliste von Babypflegecremes hinter Bezeichnungen wie Paraffin oder Cera microcristallina verbergen.

Wir haben 22 Babypflegecremes in die Labore geschickt und sie auf MOAH, aber auch auf weitere bedenkliche und umstrittene Substanzen überprüfen lassen.

Das Testergebnis

Ein paar Ausreißer trüben den guten Eindruck, den das Gros der Babypflegecremes in unserem Test hinterlässt. 16 getestete Produkte können wir mit "sehr gutem" Ergebnis uneingeschränkt empfehlen. Ausgerechnet ein Naturkosmetikprodukt fällt allerdings mit "mangelhaft" durch.

Im Labor wurden in der Bioturm Baby-Creme Gesicht & Körper Formaldehyd/-abspalter nachgewiesen. Formaldehyd gilt als krebserregend und kann schon in geringen Mengen die Schleimhäute reizen und Allergien auslösen. Es wird in freier Form kaum noch in Kosmetika eingesetzt, kommt aber in abspaltbarer Form in anderen Substanzen vor. In zertifizierter Naturkosmetik sind Formaldehydabspalter und freies Formaldehyd nicht erlaubt. Daher haben wir den Nachweis in einem Produkt mit BDIH-Logo nicht erwartet. Wir ließen das Ergebnis mehrfach im Labor nachprüfen, der gemessene Wert blieb gleich.

Vier Babypflegecremes im Test enthalten Erdölverbindungen. Deshalb haben wir sie gezielt auf MOAH untersuchen lassen. Drei Proben waren eindeutig belastet. Die mit Abstand höchste MOAH-Konzentration fanden wir in der Kaufmann’s Haut- und Kindercreme, in deren Inhaltsstoffliste Petrolatum an erster Stelle steht. Auch wenn im Labor nicht genau bestimmt werden kann, wie groß der Anteil tatsächlich krebserregender Stoffe in den gefundenen MOAH ist: Je höher der Gehalt, desto höher ist das Risiko. Auch in der Bebe Zartpflege Zartcreme hat das Labor nicht unerhebliche Werte gemessen. Im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes werten wir Produkte ab, in denen mehr als 0,1 Prozent MOAH nachgewiesen werden. Das trifft auch auf die Vita-Horm Baby-Hautcreme zu. Das Beispiel Vita-Horm zeigt jedoch, dass bereits in geringen Mengen von Paraffinen/Erdölprodukten nicht unerhebliche MOAH-Gehalte stecken können. Denn die deklarierten Stoffe Petrolatum und Paraffinum liquidum blieben im Labor unterhalb der Bestimmungsgrenze.

Unklarer Anwendungsbereich. In der Vita-Horm Baby-Hautcreme ist das bedenkliche Propylparaben enthalten. Die Europäische Kommission hat die Verwendung von Propyl- und Butylparaben "in nicht abzuspülenden Mitteln, die zur Anwendung im Windelbereich von Kindern unter drei Jahren bestimmt sind", verboten. Die Haut ist in dieser Körperregion oft wund und das Risiko erhöht, dass die Parabene in den Stoffwechsel des Kindes gelangen. Auf der Verpackung der Vita-Horm Baby-Hautcreme findet sich die Empfehlung "Nach dem Baden den ganzen Körper und das Gesicht des Säuglings einreiben" - der Windelbereich wird dabei nicht explizit genannt, aber eben auch nicht ausgeschlossen. Nach Einschätzung des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamtes (CVUA) Karlsruhe ist eine Anwendung im Windelbereich somit vorhersehbar. Daher darf die Creme nach dem 16. Oktober 2015 mit einer Rezeptur, die Propylparaben enthält, nicht mehr verkauft werden.





Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Babybodys: Nicht ganz einleuchtend
Testbericht
Babytees: Auch nur mit Wasser gekocht
Testbericht
Kinderteppiche: Das Spiel ist aus
Testbericht
Knete: Her mit der Knete
Testbericht
Babyfone und Babysensormatten: Big Mother is watching you
Testbericht
Beißringe: Ring frei!
Testbericht
Kinderschminke: Zum Fürchten
Testbericht
Babycremes, Wundcremes: Brennpunkt
Testbericht
Schnuller, Silikon: Saubere Sauger
Testbericht
Hustenmittel für Kinder: Was husten

Wie viel Dreck ist gesund?: Training für das Immunsystem
Ungesunde Ernährung: Wie viel Süßes darf es sein?
Virtuelle Erziehungsberatung: Online Ratschläge einholen
Spielzeugqualität und -labels: Mit Brief und Siegel
Hilfe aus dem Internet: Erziehungsberatung 2.0

Leserfrage: Besser keine Matratzen mit Zonen für Kinder
Leserfrage: Keuchhustenimpfung für werdende Großeltern
Leserfrage: Einfache Kindersitzerhöhung für Autofahrten?
Leserfrage: Kinderzahnpflege
Leserfrage: Erziehungsbeistand beantragen


 Kinder / Baby / Familie
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Juni 2017
 
Tests
Neueste Testberichte
 News
+ + + 12. Mai 2017 + + +
Lebensmittelinfektionen durch Listerien und Toxoplasmoseerreger sind für die meisten Menschen harmlos. In der Schwangerschaft können sie aber dem ungeborenen Kind schaden. Eine Übersicht des Fachinformationsdienstes AID hilft weiter. » News lesen
+ + + 27. April 2017 + + +
Kinder, deren Bedürfnisse nicht ernst genommen werden, laufen Gefahr, sich emotional und körperlich nicht gesund zu entwickeln. Wie man Kinder beim Sprechen über Gefühle unterstützen kann, erklärt eine neue Broschüre. » News lesen
+ + + 26. April 2017 + + +
Der DIN-Verbraucherrat hat eine neue Broschüre "Sichere Kinderpflegeartikel" im Angebot: Sie informiert kurz und knapp über die häufigsten Unfallquellen, etwa von Kinderwippen sowie Kindersitzerhöhungen für Stühle und Kindertragen. » News lesen
+ + + 24. April 2017 + + +
Nabelschnurblut enthält wertvolle Stammzellen, die für therapeutische Zwecke nützlich sein können. Wer etwas Gutes tun will, kann direkt nach der Geburt das Nabelschnurblut der DKMS, die sich dem Kampf gegen Blutkrebs widmet, zur Verfügung stellen. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Wie viel Dreck ist gesund?
Wie viel Dreck ist gesund? - Wenn ihr Kind ständig krank ist, fragen sich Eltern oft, ob es eine Abwehrschwäche hat. Dabei ist der Körper der Kleinen in der Lage, sich vor vielen Krankheitserregern selbst wirksam zu schützen. Doch erst einmal muss er lernen, sich zu verteidigen. » Artikel lesen
Virtuelle Erziehungsberatung
Virtuelle Erziehungsberatung - Professionelle Hilfe gibt es seit Jahren auch online. Das Netz hat sich als Anlaufstelle für ratsuchende Eltern und Jugendliche etabliert – anonym, unmittelbar, ohne lange Wartezeiten. Die virtuelle Beratung hat Vorteile, aber sie stößt auch an Grenzen. » Artikel lesen
Getreidebreie
Getreidebreie - 19 verschiedene Getreidebreie haben wir getestet. Die als Getreidebrei vermarkteten Produkte können Eltern schnell zubereiten und lecker aufpeppen. Aber sind die Produkte auch frei von Schadstoffen? Leider nicht immer. » Artikel lesen
Gift im Kinderzimmer
Gift im Kinderzimmer - Kinder verbringen Tag und Nacht mit ihren Spielsachen. Gerade die Kleinen stecken auch vieles in den Mund. Man sollte daher meinen, dass die Hersteller alles daran setzen, Spielzeug sicher zu machen. Doch das ist längst nicht immer der Fall. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Juni 2017
ÖKO-TEST Juni 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik 2017
Ratgeber Kosmetik 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen 2017
Ratgeber Bauen 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main