Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Freizeit / Technik / Tiere
Testberichte aus dem Archiv
Handbuch Bauen, Wohnen, Renovieren
Test
Telefone, DECT
Ruf mich an
Telefone, DECT

Viele Schnurlostelefone schmücken sich mit Begriffen wie Eco-Mode, strahlungsreduziert oder energiesparend. Eine heftige Ausstrahlung haben die meisten dennoch. Inzwischen gibt es wenigstens ein paar Geräte, die nicht rund um die Uhr, sondern nur beim Telefonieren gepulste Mikrowellen aussenden.

Handbuch Bauen, Wohnen, Renovieren
» Produkte anzeigen (29)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ B1211 ] anzeigen

Ein Leben ohne Mobil- und Schnurlostelefone ist heute fast nicht mehr vorstellbar. Doch jede dieser praktischen Neuerungen bedeutet eine neue Strahlungsquelle in der Wohnung. Die schnurlosen Telefone sind häufig die stärkste Quelle - und zwar nicht nur beim Telefonieren selbst mit dem heftig strahlenden Hörer direkt am Kopf. Auch wenn das DECT eine geringere Sendespitzenleistung als das Handy hat, ist die Belastung meist höher, weil der Funkmast in Form der Basis mitten im Wohnraum steht. Die Basis der meisten Geräte sendet rund um die Uhr Funkwellen aus, um mit dem Mobilteil in Kontakt zu bleiben.

Wir haben 29 Schnurlostelefone eingekauft, die mit einem Eco-Mode, mit einer Anpassung der Sendeleistung, einem Logo "strahlungsreduziert" oder Ähnlichem werben. Wir wollten wissen, wie strahlungsreduziert sie tatsächlich arbeiten. Darüber hinaus haben wir die Geräte einem großen Praxistest unterzogen.

Das Testergebnis

Immerhin gibt es mittlerweile konsequente Lösungen. 14 Geräte im Test schalten die Strahlung nach dem Telefonat ab. Bei den meisten Schnurlosen herrscht erst dann Funkstille, wenn das Mobilteil in der Basis steckt. Wer also den Hörer auf dem Schreibtisch oder dem Sofa neben sich liegen hat, wohnt weiterhin mit einem Dauerstrahler zusammen. Und sobald mehr als ein Mobilteil angemeldet ist, ist wieder Dauerfunk angesagt. Acht Modelle funken selbst dann weiter, wenn das Mobilteil in der Ladestation steckt. Das Motorola D701 regelt während des Telefonats ein wenig herunter, geht aber danach gleich wieder voll auf Sendung.

Etliche Hersteller werben damit, die Funkintensität beim Telefonat bedarfsgerecht anzupassen. Die meisten regulieren die Strahlungsstärke im Eco-Mode um 50 bis 75 Prozent herunter, wenn guter Funkkontakt zum Mobilteil besteht. Das hört sich zunächst zwar gut an, sagt aber letztlich nichts darüber aus, wie stark die Strahlung beim Telefonieren wirklich auftritt. Entscheidend ist, wie hoch die maximale Strahlungsstärke ist. Beispiel: Das Swissvoice SP450, das beim Telefonieren gar nicht herunterregelt, strahlt ähnlich stark wie das Panasonic KX-TG8200, das um rund 50 bis 70 Prozent reduziert.

Während des Telefonats wurden in einem Meter Entfernung zur Basis Werte zwischen 600 und 17.000 Mikrowatt pro Quadratmeter gemessen. Aus baubiologischer Sicht ist das jenseits von Gut und Böse, da schon ab 100 Mikrowatt pro Quadratmeter biologische Effekte nachweisbar sind. Beim Telefonat ist die Strahlungsbelastung durch das Mobilteil am Ohr noch einmal um ein Vielfaches höher. Und zwingen Wände, Möbel oder die Entfernung zum Hörer die Basis, stärker zu senden, reizt das Telefon auch schnell seine maximale Strahlungsstärke aus.

In unserer Testwohnung konnten alle DECT-Telefone mindestens über 25 Meter und durch fünf Wände telefonieren, im Freien schafften sie 250 Meter und mehr. Um zu erfahren, wie sich die Reichweiten im Eco-Mode und im Standardmodus unterscheiden, haben wir ein Modell in verschiedenen Einstellungen durchtesten lassen. Ergebnis: Bei voller Strahlung schaffte es 330 Meter im Freien, im Eco-Mode 275 Meter. Drinnen sendete es in beiden Einstellungen problemlos durch sechs Wände und über 30 Meter.

Alle Schnurlostelefone übertragen Stimmen und Töne klar und nahezu unverfälscht. Und sie lassen sich mehr oder weniger gut bedienen. Bei einigen Modellen bezahlt der Nutzer allerdings schickes Design mit einem Mangel an Komfort. Beim Hochglanz-DECT Grundig Illion 1 etwa sind die Tasten sehr klein geraten. Beim Motorola D701 und dem Orchid LR4610 stören wackelige Tasten. Die meisten Mobilteile haben einen kleinen Haken: Ihre Displays sind bei Spiegelungen nur "gut" oder gar nur "befriedigend" lesbar.





Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Kompressionsstrümpfe für Läufer: Keine Stütze
Testbericht
Isolierflaschen: Kalt erwischt
Testbericht
Pedelecs: Fahr lässig!
Testbericht
Werkzeugkoffer: Hammerhart
Testbericht
Fahrradtaschen: Nicht tragfähig
Testbericht
Holzspalter: Bis es kracht
Testbericht
Coffee-to-go-Becher: Cup der guten Hoffnung
Testbericht
Produkte "made in Germany": Doppelte Staatsbürgerschaft
Testbericht
Werkzeugkoffer: Abgedreht
Testbericht
Testsieger 2013, Fahrrad: Fit durch den Alltag

Ein Land macht sich unabhängig …
Die Welt der Apps: Die Krux mit den kleinen Helfern
Die Share Economy: Nutzen statt besitzen
Die Datensammler: Was weiß Google?
Fake-Shops im Internet : Vorsicht Produktpiraterie!

Leserfrage: BGH-Urteil: Fahrradhelm auf oder ab?
Leserfrage: Geheimnisvoller Stoff in Medizinbällen
Leserfrage: Hoffnung für Kaninchenhalter: Impfstoff gegen RHDV-2
Leserfrage: Entfernung eines Gewitters berechnen
Leserfrage: Universitätsrankings im Internet


 Freizeit / Technik / Tiere
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Mai 2017
 
Tests
Neueste Testberichte
 News
+ + + 22. Mai 2017 + + +
Führende Umweltverbände sehen das jüngst vom Bundestag verabschiedete Düngegesetz kritisch. Sie bezweifeln, dass unerwünschter Nährstoffeintrag ins Grundwasser signifikant reduziert wird. » News lesen
+ + + 19. Mai 2017 + + +
Das Wuppertal Institut hat einen Onlinerechner entwickelt, mit dem Nutzer ihren Rohstoffverbrauch berechnen können. Mit eingerechnet werden weggeworfene Lebensmittel, Fleischkonsum, die Art der Getränke, aber auch Wohnen, Verkehr und Urlaubsgewohnheiten. » News lesen
+ + + 18. Mai 2017 + + +
Gefragt – geantwortet: Muss eine übergewichtige Katze ein spezielles Futter bekommen? » News lesen
+ + + 12. Mai 2017 + + +
Man könnte die Meldung in der Süddeutschen Zeitung einfach ignorieren, denn ob in Frankfurt ein Würstchen platzt oder die Zeitung Unsinn schreibt, hat in etwa die gleiche Bedeutung. Oder man wehrt sich. Wir haben uns für letzteres entschieden. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Abzocke im Internet
Abzocke im Internet - Ein falscher Klick und schon schnappt die Internet-Falle zu: Ahnungslose Surfer denken, sie nehmen an einem Gewinnspiel teil oder laden sich kostenlose Software herunter. In Wahrheit schließen sie ein Abo ab oder tappen in überteuerte Dienstleistungen. » Artikel lesen
Das Konzept Carsharing
Das Konzept Carsharing - Rechnet man zusammen, was das geliebte Auto vor der Haustür im Jahr an Spritkosten, Wartung und Versicherungen verschlingt, stellt sich schnell die Frage, wie wirtschaftlich das eigene Gefährt ist. Carsharing verspricht eine Alternative. » Artikel lesen
Eine Welt ohne Plastik?
Eine Welt ohne Plastik? - Ob Spielzeug, Babywindel, Zahnbürste, Kleidung oder Fahrradhelm: Plastik, wohin das Auge blickt. Alles landet irgendwann auf dem Müll – und damit in der Umwelt. Kann man auf Kunststoffe verzichten? Gibt es eine Welt ohne Plastik? » Artikel lesen
Dick und dumm?
Dick und dumm? - Hormonbedingte Erkrankungen sind auf dem Vormarsch. Verdächtigt werden Chemikalien, denen wir im Alltag praktisch nicht entkommen können. Was wissen wir wirklich über diese Stoffe? » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik 2017
Ratgeber Kosmetik 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Mai 2017
ÖKO-TEST Mai 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen 2017
Ratgeber Bauen 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main