Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Freizeit / Technik / Tiere
Testberichte aus dem Archiv
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012
Test
Bürostühle, -sitze, rückenfreundlich
Schlag ins Kreuz
Bürostühle, -sitze, rückenfreundlich

Starres Sitzen trägt oft zu schmerzhaften Rückenbeschwerden bei. Ergonomisch geformte Bürostühle und Aktivsitze sollen Abhilfe schaffen. Doch nur einer von acht rückenfreundlichen Stühlen schneidet in unserem Schadstofftest mit "sehr gut" ab.

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012
» Produkte anzeigen (8)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ J1110 ] anzeigen

Die monotone Haltung, wie sie beim täglichen Sitzmarathon eingenommen wird, zermürbt mit der Zeit jede Wirbelsäule. Vor dem Bildschirm erstarrte Büroarbeiter sollten deshalb nicht vergessen, dass man sich zwischendurch auch mal recken und strecken kann, sich Schreibtischarbeit wechselweise in einer vorgeneigten, aufrechten und zurückgeneigten Haltung erledigen lässt. Basis für ein solches "dynamisches Sitzen" ist ein ergonomischer Bürostuhl mit verstellbarer Lendenwirbelstütze und Synchronmechanik, das heißt, Sitz- und Rückenlehne bewegen sich aufeinander abgestimmt und folgen den Bewegungen des Körpers automatisch. Als Ergänzung werden sogenannte Aktivsitzmöbel angeboten, die - ähnlich wie ein Sitzball - Bewegungen in alle Richtungen erlauben. Laut Experten können sie allerdings nicht immer den ergonomischen Bürodrehstuhl ersetzen und eignen sich zum Beispiel für den Einsatz zu Hause oder im Wechsel mit einem Bürodrehstuhl.

Auch ein ergonomisch ausgeklügelter Bürostuhl nützt allerdings nichts, wenn sein Benutzer über Stunden unbeweglich auf ihm verharrt. Und selbst wenn man ein wenig den Zappelphilipp auf seinem Stuhl macht, ist der im Schnitt mehr als 80-prozentige Sitzanteil am Büroarbeitstag zu viel. Als Faustregel gilt: 50 Prozent sitzen, 25 Prozent stehen, 25 Prozent bewegen. Ideal sind Arbeitsplätze mit integrierten Stehpulten oder höhenverstellbare Schreibtische. Hierzu bietet der Markt passende Steh-/Sitzhilfen an, die ein Sitzen in verschiedenen Höhen ermöglichen.

Wir haben Stühle eingekauft, die mit dem bei Orthopäden anerkannten Siegel der Aktion Gesunder Rücken (AGR) ausgezeichnet wurden und damit die wichtigen Kriterien des dynamischen Sitzens erfüllen. Ob Schadstoffe enthalten sind, prüft die AGR nicht. Deshalb haben wir die Produkte - darunter fünf Bürodrehstühle, zwei Aktivsitze, eine Steh-/Sitzhilfe - in die Labore geschickt und einem umfangreichen Schadstofftest unterzogen.

Das Testergebnis

Nicht auf jedem getesteten Bürostuhl bleibt man gerne sitzen. Nur einen können wir uneingeschränkt empfehlen. In den anderen verbergen sich problematische und umstrittene Stoffe.

Als wahre Schadstoffschleudern entpuppen sich die Aktivsitze der Firma Aeris-Impulsmöbel. Im muvman stecken beträchtliche Gehalte an zinnorganischen Verbindungen, allen voran das giftige Dibutylzinn. Der swopper work enthält sowohl im Sitz- als auch im Lehnenbezug den krebsverdächtigen Farbstoffbestandteil Anilin.

Umstrittene halogenorganische Verbindungen, von denen viele Allergien auslösen können, fanden die beauftragten Labore in sechs Produkten. Wahrscheinlich stammen sie aus dem Färbeprozess. Wegen krebsverdächtiger polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoffe, kurz PAK, kassiert der Drabert salida D PG 4 zwei Noten Abzug.

Der Sedus black dot mit Polsterbezug "Atlantic" ist frei von Problemstoffen und mit 475 Euro für einen ergonomischen Bürodrehstuhl auch halbwegs erschwinglich. Die Ergebnisse unserer Schadstoffprüfung lassen sich allerdings nicht 1:1 auf andere Bezüge des gleichen Stuhlmodells übertragen.





Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Produkte "made in Germany": Doppelte Staatsbürgerschaft
Testbericht
Turn- und Gymnastikmatten, Yoga: Mathematik
Testbericht
Schlafsäcke: Wir gehen an die Decke
Testbericht
Pedelecs: Fahr lässig!
Testbericht
Kompressionsstrümpfe für Läufer: Keine Stütze
Testbericht
Werkzeugkoffer: Hammerhart
Testbericht
Testsieger 2013, Fahrrad: Fit durch den Alltag
Testbericht
Skihelme: Hals- und Beinbruch
Testbericht
Fernseher, LCD-Bildschirm: Sieh mal da!
Testbericht
Fernseher, LCD-Bildschirm: Sieh mal da!

Aktuelles : Fragen & Antworten zu ÖKO-TEST
Luftverschmutzung: Bedrohung Feinstaub
Die Datensammler: Was weiß Google?
Die großen Irrtümer: Öko? Oder doch nicht?
Das Konzept Carsharing: Auf der Überholspur

Leserfrage: Chlor im Trinkwasser
Leserfrage: Experte
Leserfrage: Stufenweise Wiedereingliederung
Leserfrage: Gebrauchtsoftware
Leserfrage: Fingerabdruckscanner


 Freizeit / Technik / Tiere
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Februar 2016
 News
+ + + 09. Februar 2016 + + +
Vom Winde verweht: Bestimmte Pestizidwirkstoffe wie Pendimethalin oder Prosulfocarb werden aufgrund ihrer hohen Flüchtigkeit durch Thermik und Wind über weite Strecken verfrachtet. Und können damit die Ernte anderer Landwirte verunreinigen. » News lesen
+ + + 08. Februar 2016 + + +
In Zahlen: 380.000 Bürger waren 2012 einer übermäßigen Belastung mit dem Luftschadstoff Stickstoffdioxid (NO2) ausgesetzt. Das berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag. » News lesen
+ + + 01. Februar 2016 + + +
Negative Umweltauswirkungen werden in Deutschland relativ gering besteuert. Das legen aktuelle Zahlen des Statistischen Amts der EU (Eurostat) nahe. Demnach betrug 2013 der Anteil der Umweltsteuern nur 5,4 Prozent aller Steuern und Sozialbeiträge. » News lesen
+ + + 07. Januar 2016 + + +
ZDF-Fernsehtipp: Fluten, Dürren, Brände – das aktuelle "El Niño-Phänomen" soll eines der extremsten des Jahrhunderts werden. planet e. geht dem weltweiten Klimaphänomen auf den Grund: Wie entsteht ein "El Niño"? Welche Auswirkungen hat er? » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Abzocke im Internet
Abzocke im Internet - Ein falscher Klick und schon schnappt die Internet-Falle zu: Ahnungslose Surfer denken, sie nehmen an einem Gewinnspiel teil oder laden sich kostenlose Software herunter. In Wahrheit schließen sie ein Abo ab oder tappen in überteuerte Dienstleistungen. » Artikel lesen
Coffee-to-go-Becher
Coffee-to-go-Becher - Wer auf Mehrweg umsteigt, entlastet nicht nur die Umwelt. Die meisten untersuchten Becher halten den Kaffee deutlich länger warm als Einwegpappbecher. Vier davon schneiden in unserem Test sogar mit „gut“ ab. » Artikel lesen
Skihelme
Skihelme - ÖKO-TEST hat pünktlich zur kommenden Skisaison elf Modelle in die Labore geschickt. Ein Skihelm hielt einem laut Norm geforderten Schutzkriterium im Praxistest nicht stand. Sieben Modelle bestanden dagegen auch die erweiterten Härteprüfungen. » Artikel lesen
Gummistiefel für Erwachsene
Gummistiefel für Erwachsene - Gummistiefel sind längst ein Modeartikel. Man sollte aber nur im Notfall hineinschlüpfen. Denn die untersuchten Modelle sind stark mit Weichmachern und anderen Schadstoffen belastet. Zwei von 16 überschreiten die neuen PAK-Grenzwerte der EU. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Februar 2016
ÖKO-TEST Februar 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2016
Jahrbuch Kleinkinder 2016

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main