Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Geld / Recht / Versicherungen
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Übersicht Seite 1/4 Eine Seite vor Ende
Ratgeber Rente, Geld, Versicherungen 8:2010
Test
Ratenzahlungszuschläge bei Direktversicherungen
Recht auf Nachschlag?
Ratenzahlungszuschläge bei Direktversicherungen

Arbeitnehmer und Arbeitgeber sollten ihre Verträge mit Direktversicherungen und Pensionskassen prüfen. Die üblichen Ratenzahlungszuschläge sind für die einen eine Chance - die anderen riskieren eine Nachschusspflicht.

Ratgeber Rente, Geld, Versicherungen 8:2010
» Produkte anzeigen (29)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ N1011 ] anzeigen

Eigentlich gilt die betriebliche Altersversorgung als das Kosteneldorado. Starke Partner, nämlich Arbeitgeber, verhandeln mit den Assekuranzen und holen für ihre Mitarbeit die besten Konditionen heraus. Pustekuchen. Scheinbar unbemerkt verlangen die Versicherer auch in der betrieblichen Altersversorgung einen Zuschlag von allen, die ihren Beitrag monatlich und nicht jährlich zahlen.

"Das ist für mich ein Verstoß gegen das Betriebsrentengesetz", kommentiert Marco Krieter von der Versicherungsberater-Kanzlei KKP aus Bochum diesen Zustand. Nach Meinung von Krieter ist gerade bei der direkten Einzahlung des Lohns in eine Rentenpolice durch den Arbeitgeber alles auf die eine monatliche Zahlung abgestellt. Ein Zuschlag ist nach Meinung des Experten somit kaum berechtigt und kann daher eine unangemessene Benachteiligung sein (siehe Kompakt Wertgleichheitsgebot). Großzügiger ist da der ehemalige Richter am Bundesarbeitsgericht, Johann Kremhelmer. Er sieht hier keinen Verstoß. In der Regel genüge es, wenn der Arbeitgeber den vereinbarten Teil des Lohns in eine marktübliche Direktversicherung einzahlt. Und marktüblich ist der Ratenzuschlag allemal. Das geht nicht nur aus der Untersuchung von ÖKO-TEST hervor, sondern wird von Experten bestätigt. "Bisher waren Ratenzahlungszuschläge für unterjährige Zahlung auch in der betrieblichen Altersversorgung üblich. Bei Gruppenverträgen wurden die Zuschläge in der Regel halbiert", erläutert Eberhard Gensch, Spezialist für die betriebliche Altersversorgung beim Beratungshaus Mercer. Aufmerksame Arbeitgeber hätten also davon Notiz nehmen können. Doch was der ehemalige Versicherungsombudsmann, Prof. Wolfgang Römer, immer wieder für die Verbraucher feststellte, gilt wohl auch für Arbeitgeber: Versicherungsbedingungen werden nicht gelesen.

Es tobt ein Streit um Tranzparenz

Daher sollten Arbeitgeber und Betriebsräte jetzt noch aufmerksamer werden. Denn in der privaten Versicherungswelt tobt ein Streit um die Transparenz der Ratenzuschläge, der bald auch in der betrieblichen seine Wirkung entfalten könnte. Nach Meinung von Verbraucherschützern und Juristen können Kunden Zuschläge teilweise zurückfordern, weil die Verträge nicht klar formuliert waren. Angegeben wird der Zuschlag von den Versicherungen als Prozentsatz der Prämie - was den Verbraucherschützern ein Dorn im Auge ist. Sie sind der Meinung, dass der Kunde genau wissen müsse, wie teuer die Ratenzahlung tatsächlich ist. Zwar kann jeder errechnen, dass bei einer Jahresprämie von 1.000 Euro und einem Zuschlag von drei Prozent der Mehraufwand absolut bei 30 Euro liegt. Doch umgerechnet auf den effektiven Jahreszins ergibt sich, wenn der Kunde beispielsweise seine Prämie in zwölf Raten, also monatlich zahlt, ein Wert von 6,7 Prozent. Der Grund ist einfach: Der Versicherer gewährt den Zahlungsaufschub ja nicht für das ganze Jahr. Schon am ersten Januar liegt die Schuld nur noch bei elf Zwölftel und ständig stottert der Kunde mehr ab.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Eigentlich gilt die betriebliche Altersversorgung als ...
» Höchstrichterliches Urteil ...
» Haben die Versicherer aber gegen die ...
» ÖKO-TEST hat für 37 Assekuranzen ermittelt, ob ...

Anfang Übersicht Seite 1/4 Eine Seite vor Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Krankenkassenleistungen für Allergiker
Testbericht
Risikolebensversicherungen: Todernst
Testbericht
Versicherungsvergleiche: Datenjäger unterwegs
Testbericht
Vergleichsportale: Angelockt und abgezockt
Testbericht
Riester-Bausparverträge: Durchblick unerwünscht
Testbericht
Fonds, Aktienfonds, Nachhaltig: Grünes Risiko
Testbericht
Computergestützte Geldanlage: Viel heiße Luft
Testbericht
Haftpflichtversicherungen, Hundehalter
Testbericht
Nachhaltige Investmentfonds: Saubere Gewinne?
Testbericht
Haus- und Wohnungsschutzbriefe: Unnötiger Schnickschnack

Der Nafi-Vergleichsrechner
Prozess - Deutscher Presserat: Zusammenfassung
Konsumentenkredite: In der Schuldenfalle
Vergleichsportale: Vergleichen lohnt sich
Der erfasste Bürger: Der Handel mit meinen Daten

Leserfrage: Vermieter kann Einzug des Sohnes nicht verhindern
Leserfrage: Hausordnung
Leserfrage: Rücklagen beim Wohnungsverkauf
Leserfrage: Selbstauskunft
Leserfrage: Rauchmelderfehlalarm


 Geld / Recht / Versicherungen
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Oktober 2016
 - ANZEIGE -
AdvoGarant.de Wege zum RechtAdvoGarant.de Wege zum Recht
Wege zum Recht
 News
+ + + 27. September 2016 + + +
Kindergeld soll zwar den Kindern zugutekommen. Rechtlich steht es aber den Eltern zu. Wird es ausnahmsweise direkt an das Kind ausgezahlt, etwa weil es volljährig ist und nicht mehr zu Hause wohnt, sind jedoch ein paar Stolperfallen zu beachten. » News lesen
+ + + 20. September 2016 + + +
Elterngeld zählt bei Geringverdienern zum Einkommen und wird daher bei Berechnung der Hartz-IV-Leistungen berücksichtigt. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) entschieden. » News lesen
+ + + 14. September 2016 + + +
Urteil des BGH: Hat ein Verbraucher ein mangelhaftes Produkt erworben, muss er dem Verkäufer zwar eine Frist zur Nachbesserung einräumen, bevor er vom Kaufvertrag zurücktritt. Einen bestimmten Termin muss er dafür aber nicht nennen. » News lesen
+ + + 25. August 2016 + + +
Immer mehr Bausparkassen versuchen Kunden aus gut verzinsten Altverträgen zu drängen. Während sich das OLG Stuttgart zuletzt auf die Seite der Bausparer gestellt hatte, entschied das OLG Hamm jetzt in drei Urteilen zugunsten der Bausparkassen. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Konsumentenkredite
Konsumentenkredite - Ob nun das Auto oder der große Flachbildschirm – Neuanschaffungen werden heute gerne über einen Kredit finanziert. Längst verleiten MediaMarkt, Ikea & Co. mit ihren Null-Prozent-Angeboten dazu, sorglos shoppen zu gehen. Experten aber warnen. » Artikel lesen
Prozesse
Prozesse - Ist ÖKO-TEST kriminell? Selbstverständlich nicht, aber man darf das sagen. Ebenso wie man behaupten darf, ÖKO-TEST beschäftige persönlich befangene Gutachter. Das ist das Ergebnis zweier Prozesse. » Artikel lesen
Der Nafi-Vergleichsrechner
Der Nafi-Vergleichsrechner - Hier finden Sie einen direkten Zugang zum Vergleichsrechner der Nafi-Unternehmensberatung. Es ist das stärkste Vergleichstool für die Autoversicherung, das derzeit am Markt verfügbar ist. » Artikel lesen
Vergleichsportale
Vergleichsportale - Immer mehr Deutsche informieren sich auf Vergleichsportalen, bevor sie sich für einen neuen Stromtarif entscheiden, die Kfz-Versicherung wechseln oder einen Handy-Vertrag abschließen. Blind vertrauen sollte man den Webangeboten nicht. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Oktober 2016
ÖKO-TEST Oktober 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 29.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kleinkinder
Ratgeber Kleinkinder

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Spezial Vegetarisch / Vegan
Spezial Vegetarisch / Vegan

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik
Ratgeber Kosmetik

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main