Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Ernährung / Essen / Trinken
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Übersicht Seite 1/7 Eine Seite vor Ende
ÖKO-TEST Juli 2010
Test
Apfelsaft
Nicht weit vom Stamm
Apfelsaft

Hinweis!Neuer Artikel vorhanden

ÖKO-TEST Juli 2010
» Produkte anzeigen (25)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M1007 ] anzeigen

Regionalität boomt. Das gilt nicht nur für Milch, Eier oder Mineralwasser - auch Fruchtsäfte schmücken sich immer öfter mit dem Heimvorteil der verwendeten Früchte. Jüngstes Beispiel sind die Hohes C Heimischen Früchte aus dem Hause Eckes-Granini, die unter anderem Äpfel und Birnen aus Deutschland und Österreich enthalten. Doch ist das schon regional oder gar heimisch? Vor dem Hintergrund der Tatsache, dass Fruchtsaftkonzentrate - die auch im Eckes-Saft stecken - heute vielfach aus Fernost stammen, mag das so sein. Apfelsäfte aus kleinen Keltereien beweisen jedoch, dass es bei Säften sehr viel regionaler zugehen kann, besonders wenn sie aus Streuobst hergestellt sind.

Die Wirtschaftsweise des Streuobstanbaus entstand im 18. und 19. Jahrhundert und basiert auf hochstämmigen, verstreut stehenden Obstbäumen. Bei der Sortenauswahl dominiert der Apfel, daneben wurden auch Birnen-, Zwetschgen-, Kirsch- und Walnussbäume gepflanzt. Noch vor 50 Jahren dienten die Obstwiesen dem Erwerbsobstbau. Das Blatt drehte sich jedoch gründlich, als Plantagen mit niedrigstämmigen, eng gepflanzten Bäumen aufkamen, auf denen deutlich kostengünstiger produziert werden konnte.

In der Folge ging der Streuobstanbau stark zurück. So büßte das Land Baden-Württemberg, das europaweit über die umfangreichsten Streuobstbestände verfügt, seit den 50er-Jahren über 70 Prozent der Bestände ein, so die Umweltorganisation NABU. Erst als Anfang der 70er-Jahre Veränderungen im Landschaftsbild und ökologische Folgen, wie der Rückgang von auf Streuobstwiesen vorkommenden Vogelarten, immer stärker zutage traten, setzte ein allmähliches Umdenken ein.

Heute wird in einigen Bundesländern mit staatlichen Fördermitteln gegengesteuert, gefährdet sind die Obstwiesen aber weiterhin. Positiv haben sich sogenannte Aufpreisinitiativen ausgewirkt, die seit Ende der 80er-Jahre mit Unterstützung von Umweltverbänden wie dem NABU oder dem BUND entstanden. Ziel dieser Aktionen ist es, über höhere Preise einen Anreiz zu schaffen, die Obstwiesen dauerhaft zu pflegen und zu erhalten, erläutert Ralf Hilzinger vom NABU-Bundesfachausschuss Streuobst. Dabei steht der Naturschutz für Hilzinger an erster Stelle, folglich darf auch nicht gespritzt werden. Dennoch kann es laut Landesverband für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württemberg (LOGL) schon einmal vorkommen, dass Jungbäume bei starkem Blattlausbefall mit Pestiziden gespritzt werden. Ausgewachsene, voll tragende Bäume sollen davon aber nicht betroffen sein. Auch kann je nach Standort, Lage und Unternutzung der Wiesen einmal Dünger nötig sein, der im Bedarfsfall auch synthetischen Ursprungs sein kann, so der LOGL.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Regionalität boomt. Das gilt nicht nur für Milch, Eier ...
» Fakt ist, dass sich der Begriff Streuobst ...
» Nur bei zwei Säften haben wir Schadstoffe ...
» Neun Produkte sind mit Ascorbinsäure bzw. ...
» Schließlich interessierte uns der Aspekt der ...
» Acht Anbieter zahlen ihren Erzeugern ...
» So haben wir getestet - Der Einkauf ...

Anfang Übersicht Seite 1/7 Eine Seite vor Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Nuss-Nougat-Creme: Ins Fettnäpfchen
Testbericht
Discounter, Lebensmittel: Hauptsache billig
Testbericht
Apfelmus: Das geht ins Mark
Testbericht
Fertigsalate: Keim Problem!
Testbericht
Multivitaminsäfte: Verschluckt
Testbericht
Ostereierfarben: Ei love you
Testbericht
Haferflocken: Rückstände inklusive
Testbericht
Nuss-Nougat-Creme: Ins Fettnäpfchen
Testbericht
Lebensmittel aus dem Supermarkt: Prost Mahlzeit!
Testbericht
Sekt aus Flaschengärung: Tradition verpflichtet

Food Designer: Lebensmittel vom Reißbrett
Wege aus der genetischen Sackgasse
Goldgrube "Saatgut"
Wasserfußabdruck: Das virtuelle Wasser
Bienen-Sterben: Eine Welt ohne Bienen

Leserfrage: Roh und süß
Leserfrage: Kein Ersatz für Gemüse
Leserfrage: Kalbfleisch-Leberwurst
Leserfrage: Mehl-Knoblauch
Leserfrage: Keine Vorgaben für Mindestmengen


 Ernährung / Essen / Trinken
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST September 2015
 - ANZEIGE -
HARO - Endlich ZuhauseHARO - Endlich Zuhause
HARO Parkett & Laminat ist wohngesund, nachhaltig und Made in Germany. Natürlich mit Blauem Engel!
 News
+ + + 01. September 2015 + + +
Gefragt - geantwortet: Fertiglasagne mit vier Prozent Käse, Milchreis mit 6,5 Prozent Reis. Wie sehr dürfen Hersteller an wertgebenden Zutaten sparen? » News lesen
+ + + 25. August 2015 + + +
Die geplante Revision der EU-Bio-Verordnung führt möglicherweise zu schlechteren Produktionsbedingungen in Nicht-EU-Staaten, befürchtet der BNN. Die Drittlandstandards decken – anders als oft behauptet – zusätzliche Bereiche ab. » News lesen
+ + + 19. August 2015 + + +
Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands hat die Kampagne "Wanted – mehr Geld für mehr Tierwohl" gestartet. Der Tierwohl-Initiative fehlt bislang das nötige Kapital. » News lesen
+ + + 12. August 2015 + + +
Das Pro-Kopf-Einkommen der meisten Kakaobauern liegt immer noch weit unter der Armutsgrenze. Rund 0,50 US-Dollar am Tag verdient eine Kakaobauernfamilie an der Elfenbeinküste derzeit pro Kopf. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Supermarkt-Fallen
Supermarkt-Fallen - Mehr als die Hälfte der Entscheidungen fällen wir trotz Einkaufszettel spontan. Die Supermärkte geben sich entsprechend Mühe, ihre Kunden so lange wie möglich im Geschäft zu halten. Nichts ist zufällig. » Artikel lesen
Isotonische Getränke
Isotonische Getränke - Isodrinks können durch den Körper ausgeschiedenen Stoffe teilweise ersetzen, jedoch stecken sie randvoll mit künstlichen Süßstoffen, Aromen und überflüssigen Vitaminen. » Artikel lesen
Bierbrausets
Bierbrausets - Unser Testergebnis: Die zehn Bierbrausets können nicht empfohlen werden. Nicht nur der Geschmack des Gebrauten enttäuscht, aber auch das Material des Sets ist schadstoffbehaftet. » Artikel lesen
Grillfleisch
Grillfleisch - Die Haltung der ca. 60 Mio. geschlachteten Tiere in Deutschland ist von artgerecht weit entfernt, doch zugeben will die Missstände kaum einer. Das Testergebnis: Etwa zwei Drittel der 13 untersuchten Schweinenackensteaks fielen mit "ungenügend" glatt durch » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST September 2015
ÖKO-TEST September 2015

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik
Ratgeber Kosmetik

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Ratgeber Bauen
Ratgeber Bauen

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main