Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Kosmetik / Körperpflege / Mode
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Übersicht Seite 1/5 Eine Seite vor Ende
ÖKO-TEST März 2010
Test
Haarfarben, Blondierungen und Blond-Colorationen
Färboten!
Haarfarben, Blondierungen und Blond-Colorationen

Hinweis!Neuer Artikel vorhanden

ÖKO-TEST März 2010
» Produkte anzeigen (17)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M1003 ] anzeigen

Blondinen werden auf der Straße von Fremden angelächelt und Polizisten lassen sich von ihnen Strafzettel ausreden - dies ist das "blonde Lebensgefühl", das eine Brigitte-Autorin beschreibt. Sie hatte ihren Wechsel der Haarfarbe von Blond zu Braun als Zäsur erlebt - weil damit genau dieses Lebensgefühl schlagartig verloren ging. Die brünette Haarfarbe war daher nur von kurzer Dauer. Die Journalistin landete wieder bei Blond.

Bereits in der Antike bleichten Frauen ihre Haare und riskierten teilweise den Verlust ihrer gesamten Haarpracht durch die Anwendung aggressiver Bleichverfahren. In Griechenland griffen die Menschen, zumindest wenn sie finanziell gut ausgestattet waren, zu Goldfäden und flochten sich diese ins Haar. Pflanzliche Stoffe wie Safran nutzten die Europäerinnen im Mittelalter.

Auch heute lassen sich mit Pflanzenhaarfarben eine ganze Palette von Blondnuance von Goldblond über Aschblond bis Sandig färben, wenn die Haare von Natur aus hell, weiß oder grau sind, erklärt Andrea Deuser, die in Wiesbaden den Salon Hair Image betreibt. Dabei bleibt die Haarstruktur in perfektem Zustand, verspricht Deuser: "Die gewünschte Nuance erhalte ich durch die Mischung aus etlichen Farbschattierungen mit Henna, Kamille, Walnussschale, Kurkuma und weiteren pflanzlichen Substanzen. Wie bei konventionellen Farben muss dann alle fünf bis acht Wochen der Ansatz nachgefärbt werden."

Eines funktioniert mit den Pflanzenhaarfarben allerdings nicht - das Blondieren oder Aufhellen. Das schaffen nur konventionelle Blondierungsmittel mit einer Entwicklerkomponente, die Wasserstoffperoxid enthält, und einer Aufhellkomponente - in der Regel mit Ammoniak. Die chemische Bleichprozedur löst aber leider nicht nur die Pigmente auf, sondern verändert auch die Struktur des Haares: Es wird rauer, spröder, schwerer kämmbar, poröser: Alles unerwünschte Nebeneffekte, die mit jeder weiteren Anwendung zunehmen.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Blondinen werden auf der Straße von Fremden ...
» Mit reinen Blondierungen können die Haare um ...
» Viele Färbechemikalien wie das ...
» In diesem Punkt sind alle ratlos - Die ...
» Problematische Substanzen - Haarfarben sind ...

Anfang Übersicht Seite 1/5 Eine Seite vor Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Handtaschen, Kunstleder: Hundsmiserabel
Testbericht
Vegane Kosmetik: Keine Garantie
Testbericht
Gesichtscremes, UV-Schutz: Ausgefiltert
Testbericht
Shampoos ohne Silikone: Unversiegelt
Testbericht
Deos, Compact: Anrüchig
Testbericht
Elektrische Gesichtsreinigungsbürsten: Wischiwaschi
Testbericht
Funktionswäsche, Winter: Wolle mer se reinlasse?
Testbericht
Intimwaschlotionen und -pflegetücher: Sensible Zone
Testbericht
Haarfarben, Alternative: Tarnfarben
Testbericht
Medizinische Hautpflege, Hydrocortisoncremes: K.O.rtison

Vielmehr als nur Baumwolle
Sandgestrahlte Jeans: Tödlicher Modetrend
Natur statt Chemie: Der Griff in den grünen Tiegel
Rohkost für die Haut: Creme à la carte
Naturkosmetik: Wo Milch und Honig fließen

Leserfrage: Hydrolized Wheat Protein (HWP)
Leserfrage: Natürliche Zahnbürste
Leserfrage: Aluminium in Kosmetika
Leserfrage: Haare am Kinn
Leserfrage: Reste in Handcremetube


 Kosmetik / Körperpflege / Mode
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Juni 2016
 News
+ + + 25. Mai 2016 + + +
Alle Neuentwicklungen von Natur- und Bio-Kosmetik müssen ab dem 1. Januar 2017 die Regeln des Siegels COSMOS-standard einhalten. Dazu verpflichten sich wichtige Naturkosmetikverbände und Zertifzierungsorganisationen. » News lesen
+ + + 04. Mai 2016 + + +
Im Plus: Obwohl für den Laien die Unterscheidung zwischen echter Naturkosmetik und Möchtegern-Produkten nicht immer leicht ist, hat der deutsche Markt für Naturkosmetik im letzten Jahr ein gutes Wachstum hingelegt. » News lesen
+ + + 22. April 2016 + + +
In Zahlen: 85 Prozent des weltweiten Leders wird mithilfe von Chromsalzen gegerbt, schätzt das Institut Südwind. Dabei kommt es auch zu Verunreinigungen mit Chrom-VI. » News lesen
+ + + 18. April 2016 + + +
Eine Frage, eine Antwort: Was ist kreislauffähige Kleidung? » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Shampoos gegen Haarausfall
Shampoos gegen Haarausfall - Von 20 getesteten Produkten taugen allenfalls einige der Shampoos zur teuren Haarwäsche. Der Effekt des Haarerhaltes konnte nicht nachgewiesen werden, somit ist die Suggestion der Abhilfe gegen Haarausfall höchstens ein teurer Spruch. » Artikel lesen
Winzig kleine Teilchen
Winzig kleine Teilchen - Das Problem ist nicht neu: Plastikmüll verschmutzt Küsten, Flussufer und Meere. Nicht so sichtbar ist Mikroplastik, das gerne von der Kosmetikindustrie genutzt wird. Auch es verschmutzt die Umwelt und landet über Umwegen in der menschlichen Nahrung. » Artikel lesen
Handtaschen aus Kunstleder
Handtaschen aus Kunstleder - 15 vegane Taschen standen im Test, denn Kunstleder ist nicht nur in, sondern bewusst tierschonend. Wir wollten wissen, was die Kunstlederhandtaschen als Alternative zu Leder taugen - und wurden bitter enttäsucht. » Artikel lesen
Rohkost für die Haut
Rohkost für die Haut - Rohkost als alternative Ernährung ist schon länger in. Nun hat der Trend die Beauty-Branche erreicht: Kleine Manufakturen und Vegan-Shops bieten frische Kosmetik in Rohkostqualität an. Das Problem: Unerhitzte Zutaten verderben nach kurzer Zeit. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Juni 2016
ÖKO-TEST Juni 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen
Ratgeber Bauen

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Spezial Baby
Spezial Baby

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2016
Jahrbuch Kleinkinder 2016

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main