Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Geld / Recht / Versicherungen
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Übersicht Seite 1/4 Eine Seite vor Ende
ÖKO-TEST Januar 2009
Test
Krankentagegeldversicherungen
Gesetzlich oder privat
Krankentagegeldversicherungen

Hinweis!Neuer Artikel vorhanden

ÖKO-TEST Januar 2009
» Produkte anzeigen (209)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M0901 ] anzeigen

Schätzungsweise 1,5 Millionen Freiberufler und sonstige Unternehmer sind Kassenpatienten - freiwillig. Für sie gelten Besonderheiten. Bisher hatten sie, wenn der allgemeine Beitragssatz gezahlt wurde, ab dem 43. Krankheitstag Anspruch auf Krankengeld. Der konnte mit erhöhtem Satz bei vielen Kassen auch vorgezogen werden, meist auf den 22. Tag. Möglich war es aber auch, Krankengeld ganz abzuwählen. Dann wurde nur noch ein ermäßigter Beitragssatz gezahlt.

Um Krankentagegeld müssen sich Selbstständige mit dem Start des Gesundheitsfonds nun selbst kümmern. Sie haben die Wahl zwischen Privatpolicen oder den neuen Wahltarifen, die die Krankenkassen anbieten müssen.

Von dieser Pflicht sind viele Kassen aber scheinbar hoffnungslos überfordert. Mitte Dezember 2008 teilten uns immer noch viele Kassen mit, dass der Tarif "erst in Arbeit" sei. Kaum ein Produkt war zum Testende schon von der Aufsicht genehmigt. Leichte Änderungen an den von uns getesteten Tarifen sind daher nicht ausgeschlossen.

Bei der Konstruktion der Tarife haben die Kassen einen hohen Freiheitsgrad. Vor Überraschungen ist da niemand gefeit. So will die Hamburger HEK ihre Kunden ganz trickreich bei der Stange halten. Wer dort den Wahltarif Krankengeld abschließt, wird nach drei Jahren - das ist die übliche Bindungsfrist für den Erstabschluss eines Wahltarifes - weitere drei Jahre gebunden, wenn er nicht rechtzeitig kündigt. Alle anderen uns bekannten Satzungen sehen nach drei Jahren nur noch Jahresverträge vor.

Muss die Krankenkasse im nächsten Jahr einen Zusatzbeitrag von bis zu einem Prozent des Einkommens einfordern, weil sie mit dem Geld aus dem Gesundheitsfonds nicht auskommt, können Versicherte mit Wahltarifen die Kasse nicht kündigen. Noch doller treibt es die BKK der Hypovereinsbank. Sie hat festgeschrieben, dass die Kunden nicht kündigen dürfen, selbst wenn die Beiträge des Wahltarifes Krankengeld um satte zehn Prozent steigen. Die HEK gibt sich hier bescheidener und hat nur eine Fünfprozentschwelle eingebaut. Die meisten Kassen behandeln ihre Mitglieder aber fairer und lassen ein Sonderkündigungsrecht gelten, wenn die Beiträge für Krankengeldwahltarife erhöht werden. Problematisch ist zudem, dass einige Kassen steif und fest behaupten, es gäbe weiterhin eine Höchstversicherungssumme von aktuell 85,75 Euro pro Tag. "Beim Krankengeld gibt es innerhalb der Wahltarife keine gesetzlich vorgeschriebene Höchstsumme. Die Grenze stellt allein der Nettoverdienst dar", stellt hingegen Theo Eberenz, Sprecher des Bundesversicherungsaufsichtsamts (BVA), klar. Theoretisch kann somit ein Selbstständiger seinen Nettoverdienst voll absichern. Aber eben nicht bei allen Kassen. Wer als Selbstständiger also netto mehr als 2.600 Euro im Monat verdient, muss bei der Wahl seiner Krankenkasse gut aufpassen.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Schätzungsweise 1,5 Millionen Freiberufler und ...
» Neukunden müssen außerdem nach Abschluss des ...
» Letztes Problem: Viele Kassen haben Wahltarife ...
» Elf Tarife können nur noch ein "ausreichend" ...

Anfang Übersicht Seite 1/4 Eine Seite vor Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Wohngebäudeversicherungen: Leistung ist A und O
Testbericht
Riester-Bausparverträge: Durchblick unerwünscht
Testbericht
Betriebliche Altersvorsorge, Direktversicherungen
Testbericht
Baufinanzierung: Baugeld zum Schnäppchenpreis
Testbericht
Hausratversicherungen: Schutz für Hab und Gut
Testbericht
Tierkrankenversicherungen: Tierisch kompliziert
Testbericht
Versicherer, Finanzstärke: Auf Kosten der Kunden
Testbericht
Sofortfinanzierung: Legale Mogelpackungen
Testbericht
Investmentfonds: Nichts als schöner Schein
Testbericht
Rechtsschutzversicherungen: Waffengleichheit beim Streit

Prozess - Securvita: Zusammenfassung
Prozess - Deutscher Presserat: Zusammenfassung
Der Nafi-Vergleichsrechner
Staatlich geförderte Altersvorsorge: So wird abkassiert
TEST Berufsunfähigkeitsversicherungen

Leserfrage: Freiwillig krankenversicherte Rentner
Leserfrage: Selbstauskunft
Leserfrage: Hausordnung
Leserfrage: Wer zahlt Nachhilfe?
Leserfrage: Pflegeversicherung im Ausland


 Geld / Recht / Versicherungen
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST März 2015
Online-Service für Abonnenten
 - ANZEIGE -
<b>HARO Parkett & Laminat ist wohngesund, nachhaltig und Made in Germany. Natürlich mit Blauem Engel!</b>
 
HARO - Endlich Zuhause
HARO Parkett & Laminat ist wohngesund, nachhaltig und Made in Germany. Natürlich mit Blauem Engel!
Wege zum RechtAdvoGarant.de Wege zum Recht
Wege zum Recht
 News
+ + + 04. März 2015 + + +
Weil sie wegen niedriger Zinsen kaum noch Geld mit den Kunden-Guthaben auf Girokonten verdienen, drehen immer mehr Banken und Sparkassen an der Gebührenschraube. » News lesen
+ + + 24. Februar 2015 + + +
Entwurf zum neuen Existenzminimumbericht: Eigentlich müsste der steuerliche Kinderfreibetrag von derzeit 4.368 Euro pro Kind 2015 um 144 Euro und 2016 um weitere 96 Euro steigen. Auch das Kindergeld müsste entsprechend angehoben werden. » News lesen
+ + + 06. Februar 2015 + + +
Immer mehr Bausparkassen drohen ihren Kunden mit Kündigung. Das trifft vor allem Sparer, die noch gut verzinste Altverträge haben. Betroffene sollten sich wehren. » News lesen
+ + + 26. Januar 2015 + + +
Weniger als die Hälfte der Riester-Sparer bekommt die volle Zulage. Das geht aus einer Anfrage der Grünen beim Bundesfinanzministerium hervor. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Prozesse
Prozesse - Ist ÖKO-TEST kriminell? Selbstverständlich nicht, aber man darf das sagen. Ebenso wie man behaupten darf, ÖKO-TEST beschäftige persönlich befangene Gutachter. Das ist das Ergebnis zweier Prozesse. » Artikel lesen
Der Nafi-Vergleichsrechner
Der Nafi-Vergleichsrechner - Hier finden Sie einen direkten Zugang zum Vergleichsrechner der Nafi-Unternehmensberatung. Es ist das stärkste Vergleichstool für die Autoversicherung, das derzeit am Markt verfügbar ist. » Artikel lesen
Vergleichsportale
Vergleichsportale - Immer mehr Deutsche informieren sich auf Vergleichsportalen, bevor sie sich für einen neuen Stromtarif entscheiden, die Kfz-Versicherung wechseln oder einen Handy-Vertrag abschließen. Blind vertrauen sollte man den Webangeboten nicht. » Artikel lesen
Europäischer Zahlungsraum
Europäischer Zahlungsraum - Am 1. Februar 2014 ist der Stichtag für den sogenannten Europäischen Zahlungsraum – amtlich Single Euro Payments Area, kurz SEPA, genannt. Die Kontonummer hat künftig 22 Stellen, was zunächst einmal kompliziert klingt. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST März 2015
ÖKO-TEST März 2015

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Essen und Geniessen-Super-Paket
Das Essen und Geniessen-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Spezial Vitamine
Spezial Vitamine

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 29.80 €

» Paket kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2015
Jahrbuch Kleinkinder 2015

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Spezial Einrichten
Spezial Einrichten

Preis: 5.00 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed


Abonnenten
Download-Service
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main