Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Kinder / Baby / Familie
Testberichte aus dem Archiv
Jahrbuch Kleinkinder 2017
Test
Spieluhren
Ausgedudelt
Spieluhren

Kinder herzen und knutschen ihre Spieluhren, während sie ihnen lauschen. Allerdings weisen viele getestete Einschlafhilfen Sicherheitsmängel auf. Fünf Uhren erhalten das schlechteste Testurteil. Doch es gibt Alternativen: Jeweils vier Spieluhren sind "sehr gut" und "gut".

Jahrbuch Kleinkinder 2017
» Produkte anzeigen (19)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ J1701 ] anzeigen» Heft / ePaper im Shop anzeigen

Die ersten knuffigen Stofffreunde sind oft Spieluhren. Am Gitter befestigt oder direkt im Bettchen begleiten sie die Jüngsten mitunter jeden Abend in den Schlaf.

ÖKO-TEST hat nachgeforscht, wie sicher Spieluhren derzeit sind. Wir haben 19 einem intensiven Praxistest unterziehen und auf Schadstoffe checken lassen.

Das Testergebnis

Vier Spieluhren erhalten die Bestnote. Weitere vier der flauschigen Einschlafhilfen schneiden mit "gut", vier noch mit "befriedigend" ab. Fünf Uhren fallen mit "ungenügend" durch.

Bei den schlechtesten Uhren rissen im Praxislabor während der Zugprüfung Stoffe und Nähte ein. Unter leichter Kraftanwendung wird so die Faserfüllung zugänglich. Kinder könnten etwas davon herauspulen und sich in den Mund stopfen. Ein klarer Verstoß gegen die Spielzeugnorm EN 71. Diese Spieluhren hätten so nicht verkauft werden dürfen. Sie sind nach unserer Meinung nicht verkehrsfähig.

Nach Auskunft des Deutschen Instituts für Normung (DIN) ist die heutige kritische Betrachtung faserartigen Füllmaterials seit 2011 Teil der Norm, nachdem es in Frankreich einen dokumentierten Todesfall gegeben hatte. Für die Beurteilung der möglichen Risiken durch die Spieluhren aus unserem Test sind die Landesuntersuchungsämter zuständig. Unabhängig davon wissen ÖKO-TEST-Leser aber schon einmal, dass sie die schlecht verarbeiteten Produkte für Babys nicht zu kaufen brauchen.

Unseren vergangenen Spieluhrentest aus dem Jahr 2009 betitelten wir mit "Ruhe bitte!" Nicht ohne Grund. Fünf Spieluhren dudelten damals lauter, als es die Spielzeugnorm erlaubt. Seitdem haben die Anbieter offenbar dazugelernt. Diesmal tönte keines der eingenähten Spielwerke über dem gesetzlichen Schalldruckgrenzwert. Er liegt derzeit für sogenanntes ohrnahes Spielzeug bei 60 Dezibel, gemessen auf einen halben Meter Abstand. Leise sind die meisten Dudeltiere damit trotzdem nicht. 17 Uhren schallten mit Werten zwischen 50 und 60 Dezibel etwas lauter als ein normales Gespräch. Wir haben die Lautstärke deshalb sicherheitshalber auch in Ohrnähe nachmessen lassen. Auch auf 2,5-Zentimeter-Abstand spielte keine Uhr so laut, dass Kinderohren Schaden nehmen könnten.

Kleinkinder gehen mit ihren Spieluhren oft innige Beziehungen ein. Mit den flauschigen Freunden wird intensiv gekuschelt, dabei auch mal kräftig hineingebissen. Ihr textiles Gewebe sollte daher nicht krank machen. Ganz auszuschließen ist das bei vielen der getesteten Spieluhren leider nicht. Im Plüsch von drei Produkten wies das von uns beauftragte Labor das hautreizende Halbmetall Antimon nach. Gelangt es ins Blut, wirkt es giftig. 13 Anbieter bringen die Weißanteile in den vernähten Textilien mit optischen Aufhellern zum Strahlen. Sie werden in der Natur kaum abgebaut und belasten dort Böden, Pflanzen und Tiere. Über den Schweiß gelangen sie auf die Haut und können dann im Sonnenlicht für Rötungen sorgen.

Völlig unnötig ist zudem das bromierte Flammschutzmittel Decabromdiphenylether in den Spielwerken der Babyfehn Spieluhr Eule Sleeping Forest und der Bambia Spieluhr Mond mit Schaf, gelb. Die EU verbietet es seit 2008 in Elektro- und Elektronikgeräten ab mehr als 1.000 Miligramm pro Kilogramm. Auch in Spieluhren für Kleinkinder hat es aus unserer Sicht nichts zu suchen - selbst wenn die nachgewiesenen Gehalte in den beiden Testprodukten deutlich unter dem gesetzlichen Grenzwert liegen. In den geschlossenen Gehäusen gefährdet Decabromdiphenylether zwar nicht die Gesundheit. Doch spätestens wenn die Dudeltiere eines Tages im Müll landen, werden sie so zum Umweltproblem.





Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Babynahrung, Getreidebreie: Wer soll’s auslöffeln?
Testbericht
Matschhosen: Zerreißprobe
Testbericht
Tragehilfen: Hängepartien
Testbericht
Babycremes, Wundcremes: Brennpunkt
Testbericht
Matratzen, Kinder: Passt nicht
Testbericht
Buntstifte: Zum Stiften gehen
Testbericht
Kindersonnenschutzmittel: Sonnensch(m)utz
Testbericht
Stilleinlagen: Auslaufmodelle
Testbericht
Stillkissen und -bezüge: Gut gepolstert
Testbericht
Schneeanzüge für Kleinkinder: Schlitterpartie

"Frei von ...": Clean Labels für die Babykost
Ungesunde Ernährung: Wie viel Süßes darf es sein?
Spielzeugqualität und -labels: Mit Brief und Siegel
Gift im Kinderzimmer: Wie sicher sind Teddy & Co.?
Vegan für Kinder: Groß werden ohne tierische Produkte

Leserfrage: Vierjährige kurz alleine lassen
Leserfrage: Schützt Weidenrindenshampoo vor Kopfläusen?
Leserfrage: Kohlendioxidvergiftung durch zu lange Schnorchel
Leserfrage: Wann sind Inhalationsgeräte bei Kindern sinnvoll?
Leserfrage: Schnelle Hilfe bei Unfällen in Kita und Kindergarten


 Kinder / Baby / Familie
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Juli 2017
 
Tests
Neueste Testberichte
 News
+ + + 20. Juli 2017 + + +
Gefragt – geantwortet: Sind Anmelde- oder Aufnahmegebühren bei Kindertagesstätten erlaubt? » News lesen
+ + + 12. Juli 2017 + + +
Hasskommentare und diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten sind im Internet häufig zu finden. Sobald Kinder das Internet nutzen, sind sie ein Thema. Was sollte man als Eltern tun? » News lesen
+ + + 07. Juli 2017 + + +
In Baden-Württemberg hat sich eine Familie an frischer, unbehandelter Ziegenmilch mit Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) angesteckt. Nach aktuellem Kenntnisstand schützt eine FSME-Impfung auch vor einer Ansteckung über Nahrungsmittel. » News lesen
+ + + 12. Mai 2017 + + +
Lebensmittelinfektionen durch Listerien und Toxoplasmoseerreger sind für die meisten Menschen harmlos. In der Schwangerschaft können sie aber dem ungeborenen Kind schaden. Eine Übersicht des Fachinformationsdienstes AID hilft weiter. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Die unsichtbare Gefahr im Kinderzimmer
Die unsichtbare Gefahr im Kinderzimmer - Elektrosmog wird von manchen nicht als Gefahr wahrgenommen. Doch die Risiken einer dauerhaften Bestrahlung sind nicht zu unterschätzen. Gerade im Kinderzimmer gilt: Öfter mal den Stecker ziehen. » Artikel lesen
Wie viel Dreck ist gesund?
Wie viel Dreck ist gesund? - Wenn ihr Kind ständig krank ist, fragen sich Eltern oft, ob es eine Abwehrschwäche hat. Dabei ist der Körper der Kleinen in der Lage, sich vor vielen Krankheitserregern selbst wirksam zu schützen. Doch erst einmal muss er lernen, sich zu verteidigen. » Artikel lesen
Virtuelle Erziehungsberatung
Virtuelle Erziehungsberatung - Professionelle Hilfe gibt es seit Jahren auch online. Das Netz hat sich als Anlaufstelle für ratsuchende Eltern und Jugendliche etabliert – anonym, unmittelbar, ohne lange Wartezeiten. Die virtuelle Beratung hat Vorteile, aber sie stößt auch an Grenzen. » Artikel lesen
Getreidebreie
Getreidebreie - 19 verschiedene Getreidebreie haben wir getestet. Die als Getreidebrei vermarkteten Produkte können Eltern schnell zubereiten und lecker aufpeppen. Aber sind die Produkte auch frei von Schadstoffen? Leider nicht immer. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Juli 2017
ÖKO-TEST Juli 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik 2017
Ratgeber Kosmetik 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen 2017
Ratgeber Bauen 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main