Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Freizeit / Technik / Tiere
Testberichte
Anfang Übersicht Seite 1/5 Eine Seite vor Ende
ÖKO-TEST Januar 2017
Test
Hundefutter, Bio
Zum Heulen!
Hundefutter, Bio

In fast jedem fünften Haushalt leben ein oder mehrere Hunde. Und immer öfter kommt Bio-Futter in den Fressnapf. Aber ist bio auch gesünder? Wenn ja, gilt das dann auch für Futter ganz ohne Fleisch?

ÖKO-TEST Januar 2017
» Produkte anzeigen (15)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M1701 ] anzeigen» Heft / ePaper im Shop anzeigen

Fünf Euro für Hundefutter pro Tag. Das ist ganz schön viel. Zu viel, werden viele Hundebesitzer denken. Viel günstiger geht es aber nicht, wenn man seinem Hund Bio-Futter geben möchte, wenige Marken ausgeschlossen. Aber zahlen sich diese Mehrkosten aus? Die Antwort wird knifflig. Denn: Bin ich bereit, mehr zu bezahlen, damit keine Gentechnik zum Einsatz kommt oder damit weniger Zusatzstoffe im Futter landen? Was ist es mir wert, dass das Fleisch im Hundefutter nicht aus Massentierhaltung kommt? Die Zahl an Tieren, die gehalten werden dürfen, ist in Bio-Betrieben begrenzt. Die Tiere haben meist mehr Platz und beim Transport dürfen sie nicht mit Stromstößen angetrieben werden. Faktoren, die das Fleisch verteuern, auch in Bio-Hundefutter, in dem der Fleischanteil auffallend hoch ist.

Ansonsten kommen häufig die gleichen Zutaten zum Einsatz wie in konventionellem Futter, aber eben in Bio-Qualität. So auch "tierische Nebenerzeugnisse". Gemeint sind Schlachtabfälle der Kategorie 3. Dazu zählen unter anderem Schlachtkörperteile wie Euter und Pansen, die "nach dem Gemeinschaftsrecht genusstauglich sind, aber aus kommerziellen Gründen nicht für den menschlichen Verzehr bestimmt sind", schreibt das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Alissa Schick vom Prüfverein Verarbeitung, einer Öko-Kontrollstelle, hält den Einsatz von Schlachtkörperteilen in Bio-Hundefutter für sinnvoll: "Bio-Fleisch ist auf dem Markt nur in sehr begrenzter Menge vorhanden. Eine Konkurrenz zu Nahrungsmitteln für Menschen sollte möglichst vermieden werden. Und Schlachtabfälle fallen ja sowieso an." Auch Innereien, Karkassen und Blut zählen dazu. Für Schick kein Problem: "In der Natur fressen Hunde Beutetiere auch mit allem, was dazugehört." Trotzdem vermeiden die meisten Bio-Futterhersteller den Begriff "Tierische Nebenerzeugnisse" auf ihren Verpackungen. Kommen neben Muskelfleisch auch Innereien wie Herz oder Pansen zum Einsatz, werden sie konkret beim Namen genannt. Das hört sich besser an. Ein Blick auf die Zutatenliste gibt Auskunft.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Fünf Euro für Hundefutter pro Tag. Das ist ganz schön ...
» Dort sind auch Zusatzstoffe aufgelistet. Erlaubt ...
» Selten alleine. Alle Produkte im Test sind als ...
» Ohne Eiweiß geht nichts. Der Hundekörper ...
» Professor Dr. Jürgen Zentek ist Direktor des ...

Anfang Übersicht Seite 1/5 Eine Seite vor Ende




Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Produkte "made in Germany": Doppelte Staatsbürgerschaft
Testbericht
Werkzeugkoffer: Hammerhart
Testbericht
Wanderrucksäcke: Mit Sack und Pack
Testbericht
Fahrradtaschen: Nicht tragfähig
Testbericht
Isolierflaschen: Kalt erwischt
Testbericht
Katzenfutter: SchmackoKatz?
Testbericht
Turn- und Gymnastikmatten, Yoga: Mathematik
Testbericht
Holzspalter: Bis es kracht
Testbericht
Pedelecs: Fahr lässig!
Testbericht
Katzenfutter: SchmackoKatz?

Chance oder Scheindebatte?: Kohlendioxid als Rohstoff
Die Share Economy: Nutzen statt besitzen
Daten löschen: Die Festplatte richtig putzen
Das ÖKO-TEST-Label: Fast jeder kennt es
Das Konzept Carsharing: Auf der Überholspur

Leserfrage: Amarant aus Deutschland
Leserfrage: E-Books weiterverkaufen?
Leserfrage: Experte
Leserfrage: BGH-Urteil: Fahrradhelm auf oder ab?
Leserfrage: Grausame Haltung


 Freizeit / Technik / Tiere
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Januar 2017
 
Tests
Neueste Testberichte
 News
+ + + 29. Dezember 2016 + + +
Zahl des Monats: 10,8 Prozent der deutschen Waldfläche ist vom FSC (Forest Stewardship Council) zertifiziert. » News lesen
+ + + 16. Dezember 2016 + + +
Öko-Weihnachtsbäume, die ohne Pestizide und Unkrautvernichtungsmittel gezüchtet werden, sind eine sinnvolle Alternative zu herkömmlichen Tannen. Adressen von entsprechenden Plantagen gibt es unter anderem auf der Internetseite von Robin Wood. » News lesen
+ + + 12. Dezember 2016 + + +
Umweltschädliche Subventionen des Staates müssten deutlich schneller abgebaut werden als bisher, fordert das Umweltbundesamt (UBA). Laut UBA fördert der Staat jedes Jahr mit 50 Milliarden Euro Maßnahmen, die der Umwelt schaden. » News lesen
+ + + 06. Dezember 2016 + + +
Weniger Müll: Strandurlauber auf der Ostseeinsel Fehmarn können künftig selbst entscheiden, ob sie lieber umweltfreundliches Mehrweg- statt Einweggeschirr verwenden wollen. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Das Konzept Carsharing
Das Konzept Carsharing - Rechnet man zusammen, was das geliebte Auto vor der Haustür im Jahr an Spritkosten, Wartung und Versicherungen verschlingt, stellt sich schnell die Frage, wie wirtschaftlich das eigene Gefährt ist. Carsharing verspricht eine Alternative. » Artikel lesen
Eine Welt ohne Plastik?
Eine Welt ohne Plastik? - Ob Spielzeug, Babywindel, Zahnbürste, Kleidung oder Fahrradhelm: Plastik, wohin das Auge blickt. Alles landet irgendwann auf dem Müll – und damit in der Umwelt. Kann man auf Kunststoffe verzichten? Gibt es eine Welt ohne Plastik? » Artikel lesen
Dick und dumm?
Dick und dumm? - Hormonbedingte Erkrankungen sind auf dem Vormarsch. Verdächtigt werden Chemikalien, denen wir im Alltag praktisch nicht entkommen können. Was wissen wir wirklich über diese Stoffe? » Artikel lesen
Elektrotacker
Elektrotacker - ÖKO-TEST hat zehn Elektrotacker getestet: Die Ergebnisse zeigen auf, dass die Geräte sicher sind und meist solide tackern. Allerdings sind sie oft nicht gut zu handhaben und mit Schadstoffen belastet. Die Ergebnisse sind "befriedigend" bis "ausreichend". » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 29.80 €

» Paket kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2017
Jahrbuch Kleinkinder 2017

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Januar 2017
ÖKO-TEST Januar 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Spezial Bauen und Finanzieren
Spezial Bauen und Finanzieren

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main