Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Ernährung / Essen / Trinken
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Übersicht Seite 1/9 Eine Seite vor Ende
ÖKO-TEST Januar 2017
Test
Feldsalat
Rapunzels Geheimnis
Feldsalat

Kaum ein Salat ist frei von Pestiziden, darunter auch solche, die als besonders gefährlich gelten. Den besten Feldsalat gab es bei Denn’s. Viele Supermärkte schnitten in der Rangliste nur mit "befriedigend" ab.

ÖKO-TEST Januar 2017
» Produkte anzeigen (33)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M1701 ] anzeigen» Heft / ePaper im Shop anzeigen

Feldsalat gehört zu den wenigen grünen Lichtblicken auf winterlichen Salattellern. Sein leicht nussiges Aroma harmoniert wunderbar mit einer Vielzahl an frischen Zutaten, etwa Champignons, Fenchel und Möhren oder Äpfeln, Birnen und Orangen. Walnüsse, Haselnusskerne und Maronen passen ebenfalls hervorragend ebenso wie Camembert oder Blauschimmelkäse. Auch in Sachen gesunde Inhaltsstoffe kann der Salat vom Acker punkten. Denn er liefert nicht nur mehr Vitamin C und Betacarotin als viele andere Blattsalate, sondern auch reichlich Kalium und Eisen.

Dabei ist sein Anbau nicht ganz unproblematisch. Stehen die Pflänzchen dicht an dicht - wie in den großflächigen Kulturen der intensiven Landwirtschaft -, drohen Ernteverluste etwa durch Pilzerkrankungen und Schadinsekten. Konventionelle Erzeuger greifen daher regelmäßig zur Pestizidspritze. Erhebliche Rückstände im Salat können die Folge sein. Das bestätigen Untersuchungen der Lebensmittelüberwachung immer wieder. So wurden schon 2008 in einer Studie des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in rund 80 Prozent der 44 untersuchten Feldsalate Pestizide gefunden. Neun Proben überschritten damals die gesetzlichen Höchstmengen. Ähnlich belastet zeigten sich 25 Feldsalatproben, die das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart (CVUAS) 2015 untersuchte. In allen Proben wies das Amt Rückstände nach, allerdings lag kein Gehalt über den zulässigen Grenzwerten. Ein weiterer Unterschied zu 2008: Die Proben enthielten mit rund 0,5 Milligramm pro Kilogramm Feldsalat (mg/kg) eine viel geringere Gesamtmenge an Pestiziden.

Liegt es also an den niedrigeren Rückstandsbelastungen, dass Grenzwertüberschreitungen bei Feldsalat heute anscheinend der Vergangenheit angehören? Zum Teil ja, zum Teil aber auch nein. Ein anderer Grund sind Grenzwerterhöhungen, die zwischenzeitlich für den Anbau von Feldsalat beantragt wurden.

Und so darf Feldsalat heute deutlich mehr Rückstände enthalten als noch vor Jahren. Ein Beispiel ist das Pilzbekämpfungsmittel Iprodion. 2008 war noch ein Grenzwert von 10 mg/kg einzuhalten, seit 2015 darf die Rückstandshöchstmenge doppelt so hoch sein, denn jetzt gelten 20 mg/kg als Maximum. Oder Boscalid, ein anderer Wirkstoff gegen Pilzerkrankungen. Dieses Mittel war 2008 für den Anbau von Feldsalat noch nicht zugelassen, weshalb die allgemeine Höchstmenge von 0,01 mg/kg heranzuziehen war. Drei Überschreitungen von Grenzwerten gingen in der bayerischen Untersuchung von 2008 auf das Konto von Boscalid. Weil die Landwirte auf den Einsatz des Pilzbekämpfungsmittels im Anbau von Feldsalat aber nicht verzichten wollten, musste schnellstens ein eigener Grenzwert her. Das passierte auch. So wurde bereits zum September 2008 ein Höchstgehalt von 40 mg/kg festgesetzt. Doch auch dieser Grenzwert war nicht von Dauer, denn 2016 folgte eine weitere Erhöhung auf aktuell 50 mg/kg.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Feldsalat gehört zu den wenigen grünen Lichtblicken ...
» Warum speziell für Blattgemüse ...
» Andererseits muss man wissen, dass es sich bei ...
» Das Testergebnis - Nur einmal "sehr ...
» Sonderfall Bio. Vier von sechs Bio-Feldsalaten ...
» Bedenkliche Chlorverbindungen. In einer ...
» Interview - Gefährliche Pestizide ...
» Würde ein Umstieg auf harmlosere Wirkstoffe ...
» So haben wir getestet - Der Einkauf ...

Anfang Übersicht Seite 1/9 Eine Seite vor Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Tee, Mate: Teesaster
Testbericht
Dr.-Oetker-Produkte: Dr. Zucker und Dr. Öl
Testbericht
Pommes frites, Backofen: Coole Sache?
Testbericht
Schokomüsli: Hallo, meine Süßen!
Testbericht
Vegane Brotaufstriche: Streicheinheiten
Testbericht
Reis: Voll Korn, voll Arsen
Testbericht
Reiswaffeln: Verpufft
Testbericht
Pyrrolizidinalkaloide in Rooibostee
Testbericht
Isotonische Getränke: Ernüchternd
Testbericht
Gnocchi, gekühlt: Italien ist weit weg

Supermarkt-Fallen: Zum Kaufen verführt
Ernährungsberatung: Alles Lüge?: Getarnte Werbung
Die Soja-Streitfrage: Besser als sein Ruf
Der Hype um Superfoods
Vitamin- und Mineralstoffpräparate

Leserfrage: Regionale Thüringer Produkte aus Bayern
Leserfrage: Trend Chiasamen
Leserfrage: Grünes Licht für grüne Tomaten
Leserfrage: Bezeichnung eines Lebensmittels
Leserfrage: Vegan backen ohne Ei


 Ernährung / Essen / Trinken
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Juni 2017
 
Tests
Neueste Testberichte
 News
+ + + 26. Juni 2017 + + +
In Zahlen: 148 Lebensmittelrückrufe gab es 2016. Damit ist die Zahl im Vergleich zu 2015 um knapp 50 Prozent gestiegen. » News lesen
+ + + 20. Juni 2017 + + +
Mehr Geld für wie viel mehr Tierwohl? Diese Frage stellt sich beim staatlichen Tierwohlsiegel. Was bisher über die Kriterien des Siegels bekannt gegeben wurde, geht vielen Tierschützern nicht weit genug. » News lesen
+ + + 13. Juni 2017 + + +
Die europäische Lebensmittelbehörde Efsa plant, bis 2020 einen Zucker-Grenzwert zu ermitteln. Der Wert soll als Orientierung für Empfehlungen für den täglichen (Höchst-)Verzehr von Zucker dienen. » News lesen
+ + + 09. Juni 2017 + + +
Es gibt ein Urteil zum bisher eher schwammigen Begriff "Weidemilch": Die Bezeichnung sei nicht irreführend, wenn die Kühe an mindestens 120 Tagen je sechs Stunden auf der Weide stehen und darauf auf der Verpackung hingewiesen werde. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Die Soja-Streitfrage
Die Soja-Streitfrage - Aus Sojabohnen lassen sich viele verschiedene Nahrungsmittel herstellen, die in der vegetarischen und veganen Küche gerne genutzt werden. Doch wie ökologisch ist der Anbau, wie viel Gen-Technik steckt in den Produkten und wie gesund sind sie wirklich? » Artikel lesen
Grüne Smoothies
Grüne Smoothies - Insgesamt 20 Smoothies standen auf unserer Testbank - was ist eigentlich wirklich drin? In vielen Fläschchen war jeglicher Traum von gesunden Smoothies leider leere Erwartung. Insgesamt gibt es aber sechs empfehlenswerte Smoothies - immerhin. » Artikel lesen
Der Hype um Superfoods
Der Hype um Superfoods - Ob Gojibeeren, Chiasamen oder Chlorella-Algen: Superfoods sind buchstäblich in aller Munde. Die exotischen Nahrungsmittel sollen einen besonders hohen Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien haben. Nicht jeder Trend macht aber auch Sinn. » Artikel lesen
Heimisches Gemüse im Winter
Heimisches Gemüse im Winter - Lauch und Kohl gehören zu den Klassikern der Winterküche. Doch das heimische Angebot ist auch in den kalten Monaten deutlich vielfältiger. Und so gesund, dass man keine Pillen kaufen muss, um seinen Vitaminbedarf zu decken. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Juni 2017
ÖKO-TEST Juni 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik 2017
Ratgeber Kosmetik 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen 2017
Ratgeber Bauen 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main