Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Geld / Recht / Versicherungen
Themen aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 9/11 Eine Seite vor Ende
13. September 2010
Staatlich geförderte Altersvorsorge
Altersvorsorgekonto
Altersvorsorgekonto

Ein Konto für alles

Die gesetzliche Rente reicht nicht für ein sorgenfreies Leben. Doch die meisten Deutschen fühlen sich bei der Planung ihrer Altersvorsorge überfordert - und machen deshalb lieber nichts.


Die geltenden Fördervorschriften und Produkte für die Riester-, Rürup und Betriebsrente sind Verbrauchern zu teuer und zu kompliziert. Dabei geht es viel einfacher, meint die Baden-Württembergische Verbraucherkommission. Mitte September hat sie in Stuttgart ihren Vorschlag für ein Altersvorsorgekonto präsentiert.

Eines steht fest: Die gesetzliche Rente allein wird für einen finanziell sorgenfreien Lebensabend nicht reichen. Doch trotz aller staatlichen Anreize zum Aufbau einer zusätzlichen privaten Altersvorsorge legen die wenigsten Deutschen ausreichend Geld für das Alter zurück oder beteiligen sich überhaupt an der Vorsorge. Das belegen diverse Studien, zum Beispiel vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Dabei ist den Bundesbürgern die Gefahr der drohenden Altersarmut sehr wohl bewusst, wie ebenfalls zahlreiche Umfragen belegen. 42 Prozent aller Nicht-Rentner wissen, dass die staatliche Rente allein im Alter nicht ausreicht, so die Ergebnisse der Studie zu Altersvorsorge 2010, die das Institut für Demoskopie Allensbach jährlich im Auftrag der Postbank erstellt. Dennoch ist Altersvorsorge oft nur ein guter Vorsatz, die Umsetzung unterbleibt.

Die Gründe dafür sind vielfältig und liegen auch darin, dass sich die meisten Bürger von der Planung ihrer Altersvorsorge überfordert fühlen. Dabei hat die Bundesregierung 2005 sogar die Initiative „Altersvorsorge macht Schule“ ins Leben gerufen und Volkshochschulkurse zur Information über die staatlich geförderte Altersvorsorge installiert. „Deutschlands größte unabhängige Bildungsoffensive zur Alterssicherung“, an der sich laut Rentenversicherung Bund mehr als 500 Volkshochschulen in ganz Deutschland beteiligen, kann über die Probleme bei der Altersvorsorge aber nicht hinwegtäuschen. Nach wie vor gilt: Die Produkte sind intransparent, teuer und unflexibel, die Produktvielfalt ist verwirrend. Obendrein sind die Förderregeln den meisten Bürgern – selbst nach eingehender Schulung – viel zu kompliziert.

Diesen gordischen Knoten will die Verbraucherkommission Baden-Württemberg, die die Stuttgarter Landesregierung in Verbraucherfragen berät, nun mit einem Hieb zerschlagen. Mitte September hat sie in Stuttgart, ihren Vorschlag für ein Altersvorsorgekonto präsentiert. Die Idee ist ebenso schlicht wie überzeugend: Jeder Bundesbürger soll das Recht erhalten, zum Beispiel bei der Rentenversicherung Bund ein Vorsorgekonto einzurichten. Einzahlungen in dieses Konto können in beliebiger Höhe erfolgen und bleiben steuer- sowie für den Arbeitnehmer sozialabgabenfrei. Die Arbeitgeber müssen ihren Anteil an den Sozialabgaben aber weiterhin entrichten. Auszahlungen aus dem Altersvorsorgekonto sind nur als Rentenzahlung möglich. Dann fallen Steuern und bei gesetzlich Krankversicherten auch die Arbeitnehmeranteile zur Kranken- und Pflegeversicherung an.

Die staatliche Förderung soll vor allem in der Steuerfreiheit der Einzahlungen und der erzielten Erträge in der Ansparphase bestehen. Solange das Geld auf dem Konto liegt, fällt daher auch keine Abgeltungssteuer an. Für Geringverdiener, die von der Steuerförderung kaum profitieren, soll es weiterhin staatliche Zulagen in Höhe der heutigen Riester-Förderung geben. Die Kombination aus Steuer- und Sozialabgabenfreiheit plus Zulagen für Geringverdiener führt in der Ansparphase zu erheblichen Zins und Zinseszinseffekten. Kurz: Das angelegte Geld wächst auf dem Vorsorgekonto kräftiger und schneller als bei jedem anderen ungeförderten Sparvertrag. Damit auch die Angehörigen versorgt sind, wenn der Vorsorgesparer stirbt, soll das Kapital auf dem Konto vererbbar sein. Bei Auszahlung im Erbfall werden jedoch Steuern und Sozialabgaben fällig. Einzige Ausnahme: Die Erben übernehmen das Konto und führen es nunmehr als eigenes Vorsorgekonto fort. Dann bleibt das ererbte Guthaben wiederum bis zur Auszahlung steuer- und abgabenfrei. Ein solches einfaches Fördersystem könne man auch Laien problemlos vermitteln, meint Jürgen Stellpflug, Chefredakteur von ÖKO-TEST, der das Vorsorgekonto als Mitglied der Verbraucherkommission auf einer Pressekonferenz in Stuttgart präsentierte. Die Hemmschwelle zur Teilnahme an der geförderten Altersvorsorge wäre daher deutlich herabgesetzt.

Auch das Problem zu teurer und intransparenter Produkte lässt sich nach Ansicht der Verbraucherkommission mit dem Vorsorgekonto vergleichsweise einfach lösen. Zwar soll die Anlage der Einzahlungen grundsätzlich in der alleinigen Verantwortung des Kontoinhabers liegen. Um dem Wunsch vieler Verbraucher nach einer einfachen und sicheren Anlage zu entsprechen, könnte das Basismodell für das Konto eine so genannte SGB-IV-konforme Anlage sein. Das bedeutet: Die Einzahlungen werden nach den Kapitalanlagevorschriften für die Sozialversicherungsträger investiert – und die dürfen keinerlei Risiko eingehen. In der Praxis sind die Gelder damit so sicher angelegt wie auf dem Sparbuch bei einer Bank, das durch die Einlagensicherung zu 100 Prozent durch geschützt ist.

Die Verwaltung externer Gelder nach diesem Modell ist für die Rentenversicherung Bund nicht neu. Nach diesen Anlagevorschriften muss sie bereits heute die Gelder aus Arbeitszeitkonten verwalten, wenn Arbeitnehmer ihr im Betrieb angespartes Vorruhestandskapital bei einem Arbeitgeberwechsel auf sie übertragen. Diese Möglichkeit hat der Gesetzgeber Mitte 2009 im Zuge der Überarbeitung des so genannten Flexi-Gesetzes eingeführt, das die Vorschriften für betriebliche Zeitwertkonten regelt.

Nun sucht nicht jeder Verbraucher eine sichere Anlage. Vor allem jüngere Vorsorgesparer können durchaus mehr Risiko bei der Altersvorsorge vertragen. Deshalb könnte für das Vorsorgekonto ein mit Vertretern der Wissenschaft besetzter Anlageausschuss gebildet werden, der verschiedene Anlagemixturen – je nach Vertragsalter oder Risikoneigung der Sparer – entwickelt, die jeweils für das Sparziel „Altersvorsorge“ angemessen sind. Dann könnten Verbraucher beim Vorsorgekonto neben der sicheren Anlage auch zwischen ein oder zwei chancenreicheren Modellen wählen.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhaltsverzeichnis

Anfang Eine Seite zurück Seite 9/11 Eine Seite vor Ende


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:
Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.


Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Sofortfinanzierung: Legale Mogelpackungen
Testbericht
Krankenkassen: Service oft Fehlanzeige
Testbericht
Versicherer, Finanzstärke: Kunden auf Nulldiät
Testbericht
Vergleichsportale: Angelockt und abgezockt
Testbericht
Zusatzversicherungen, Zähne: Verblendung
Testbericht
Krankenkassen: Im Siegesrausch
Testbericht
Wohngebäudeversicherungen: Qualität vor Preis
Testbericht
Neue Rentenversicherungen: Garantiert fragwürdig
Testbericht
Auszahlpläne: Clever kombiniert
Testbericht
Betriebliche Altersvorsorge: Viel Spreu, wenig Weizen

Prozess - Securvita: Zusammenfassung
TEST Berufsunfähigkeitsversicherungen
Rente mit 67: Durchhalten lautet die Parole
Der erfasste Bürger: Der Handel mit meinen Daten
Konsumentenkredite: In der Schuldenfalle

Leserfrage: Original vs. Nachahmer
Leserfrage: Selbstauskunft
Leserfrage: Ehrlich oder zurückhaltend?
Leserfrage: Rauchmelderfehlalarm
Leserfrage: Kinderkonto steuerfrei halten
 Geld / Recht / Versicherungen
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Mai 2016
 - ANZEIGE -
AdvoGarant.de Wege zum RechtAdvoGarant.de Wege zum Recht
Wege zum Recht
 News
+ + + 24. März 2016 + + +
Die deutschen Lebensversicherer können ihre Garantien nach Einschätzung der Ratingagentur Fitch auch bei anhaltender Niedrigzinsphase noch bis 2034 bedienen. Das gilt zumindest für jene 23 Versicherer und Gruppen, die Fitch regelmäßig bewertet. » News lesen
+ + + 04. März 2016 + + +
Einkünfte aus dem Betrieb einer Solaranlage können auf eine vorgezogene gesetzliche Altersrente angerechnet werden. Das kann bei Überschreiten der Hinzuverdienstgrenze zu einer Rentenkürzung führen und sogar dazu, dass Leistungen zu erstatten sind. » News lesen
+ + + 04. Februar 2016 + + +
Mehrere Urteile des Bundesgerichtshof machen es Millionen Versicherungskunden möglich, ihre zwischen Mitte 1994 und 2007 abgeschlossenen Lebensversicherungen zu widerrufen. Das kann im Einzelfell mehr Geld bringen als die Kündigung des Vertrags. » News lesen
+ + + 13. Januar 2016 + + +
Der Bundesgerichtshof hat die Darstellung der Überschussbeteiligung in den Riester-Verträgen der Allianz für unzulässig erklärt. Im Verfahren ging es um eine Gewinnbeteiligungshürde, die vor allem Ältere, Geringverdiener und Kinderreiche benachteiligt. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Konsumentenkredite
Konsumentenkredite - Ob nun das Auto oder der große Flachbildschirm – Neuanschaffungen werden heute gerne über einen Kredit finanziert. Längst verleiten MediaMarkt, Ikea & Co. mit ihren Null-Prozent-Angeboten dazu, sorglos shoppen zu gehen. Experten aber warnen. » Artikel lesen
Prozesse
Prozesse - Ist ÖKO-TEST kriminell? Selbstverständlich nicht, aber man darf das sagen. Ebenso wie man behaupten darf, ÖKO-TEST beschäftige persönlich befangene Gutachter. Das ist das Ergebnis zweier Prozesse. » Artikel lesen
Der Nafi-Vergleichsrechner
Der Nafi-Vergleichsrechner - Hier finden Sie einen direkten Zugang zum Vergleichsrechner der Nafi-Unternehmensberatung. Es ist das stärkste Vergleichstool für die Autoversicherung, das derzeit am Markt verfügbar ist. » Artikel lesen
Vergleichsportale
Vergleichsportale - Immer mehr Deutsche informieren sich auf Vergleichsportalen, bevor sie sich für einen neuen Stromtarif entscheiden, die Kfz-Versicherung wechseln oder einen Handy-Vertrag abschließen. Blind vertrauen sollte man den Webangeboten nicht. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Mai 2016
ÖKO-TEST Mai 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Spezial Baby
Spezial Baby

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2016
Jahrbuch Kleinkinder 2016

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main