Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Kosmetik / Körperpflege / Mode
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Übersicht Seite 1/6 Eine Seite vor Ende
ÖKO-TEST Juni 2015
Test
Deos ohne Aluminium
Deorie und Praxis
Deos ohne Aluminium

Hinweis!Neuer Artikel vorhanden

ÖKO-TEST Juni 2015
» Produkte anzeigen (21)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M1506 ] anzeigen» Heft / ePaper im Shop anzeigen

Ohne Aluminiumsalze": Die Deos sind schon am Regal im Drogeriemarkt markiert, im Supermarkt hängt eine Liste aus. Ganz klar: Deos ohne das Leichtmetall Alu sind gefragt und das Angebot an solchen Frischmachern ist stark gewachsen. Aluminiumsalze stecken normalerweise in Deos, die eine Schweißminderung versprechen. Doch sie reizen nicht nur die Haut, sie sind aus vielen Gründen in die Kritik geraten - ebenso wie Aluminium in Kosmetika generell. ÖKO-TEST beantwortete die wichtigsten Fragen.

Warum steckt Aluminium in Antitranspiranten und Deos?

In Deos oder besser in Antitranspiranten kommen Aluminiumsalze zum Einsatz, um das Schwitzen zu vermindern. Die Aluminiumverbindungen ziehen die Hautporen zusammen, außerdem werden die Schweißkanäle blockiert - wir schwitzen weniger. Deshalb trifft es der Name "Antitranspirant", also Antischwitzer ganz gut. Deos ohne Aluminiumsalze wiederum überdecken zwar wie Antitranspirante auch den Körpergeruch, sie funktionieren aber nach einem anderen Prinzip: Sie bekämpfen durch keimhemmende Substanzen die Ursache des Müffelns. Denn Schweiß für sich stinkt nicht, erst wenn Bakterien den Schweiß zersetzen, stören sich unsere Nasen daran. Deos ohne Aluminiumsalze vermindern also nicht den Schweiß - ein Grund, warum Umsteiger auf "ohne Alu" am Anfang manchmal enttäuscht sind.

In welchen Kosmetika finden wir sonst noch Aluminium?

In Lotionen, in Sonnenschutzmitteln zur Ummantelung des UV-Filters Titandioxid (siehe Test Sonnenschutzmittel für Kinder), in Make-up und und und. Zudem stecken in Kosmetika unterschiedliche Aluminiumverbindungen. Als hauptsächliche Aufnahmequellen unter den Kosmetika sieht das wissenschaftliche Beratergremium der EU neben den Antitranspiranten vor allem Zahnpasta und Farbpigmente in Lippenstiften.

Was wissen wir über die Aufnahme von Aluminium?

Vor allem über Essen und das Trinkwasser nehmen wir Aluminium auf. Als wöchentlich tolerierbare Menge hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit den Wert von einem Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht festgelegt. Alleine über die Lebensmittel - so das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) - kann diese tolerierbare Menge überschritten werden. Aluminium steckt teilweise schon von Natur aus in Lebensmitteln oder geht von der Verpackung in Lebensmittel über. Das heißt, alles, was neben der Nahrung noch dauerhaft über die Haut an Aluminium aufgenommen wird, könnte somit zu viel sein und sich im Körper anreichern. Über geschädigte Haut - etwa durchs Rasieren - gelangt sogar vermutlich deutlich mehr in den Körper. In seiner Berechnung von 2014 stellt das BfR fest, dass alleine der tägliche Einsatz eines aluminiumhaltigen Antitranspirants die tolerierbare Menge komplett ausschöpfen beziehungsweise diese sogar überschreiten könnte. Das ist kurzfristig weniger problematisch, auf lange Zeit wäre dies aber "aus toxikologischer Sicht nicht tolerierbar". Die Sorge: Das Aluminium könnte das Nervensystem, die Fortpflanzung und die Knochenentwicklung beeinträchtigen.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Ohne Aluminiumsalze": Die Deos sind schon am Regal im ...
» Was wissen wir nicht? - Was genau ein "zu ...
» Wer sich bewusst für ein Deo ohne Aluminiumsalze ...
» Gar nicht gut riechen können wir den künstlichen ...
» Gut verpackt? Ein Leser hatte uns auf die ...
» Wer? Wie? Was? Welche Wirkstoffe in Deos ohne ...

Anfang Übersicht Seite 1/6 Eine Seite vor Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Rasier- und Haarentfernungsmittel: Eine glatte Sache
Testbericht
Alternative Haarfarben: Natur pur?
Testbericht
CC-Cremes: ABC-Kosmetik
Testbericht
Zahnpflegekaugummis: Das zieht sich!
Testbericht
Zahncremes für weiße Zähne: Weiß-Malerei
Testbericht
Interdentalbürsten und Dental-Sticks
Testbericht
Zahncremes: Zahn um Zahn
Testbericht
Rasier- und Haarentfernungsmittel: Eine glatte Sache
Testbericht
Mizellen-Gesichtswasser
Testbericht
Parfüms: Atemlos

Vegane Kosmetik: Tierfrei. Aber auch natürlich?
So duftet die Natur: Die Welt der Naturparfüms
Grüne Tube: Im Zeichen der Naturkosmetik
Natur statt Chemie: Der Griff in den grünen Tiegel
Achtung, Duftstoffe!: An der Nase herumgeführt

Leserfrage: Zarte Haut
Leserfrage: Naturkosmetik ohne Zertifizierung
Leserfrage: Unterschied zwischen Eau de Parfum und Eau de Toilette
Leserfrage: Funketiketten
Leserfrage: Haare am Kinn


 Kosmetik / Körperpflege / Mode
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Januar 2017
 
Tests
Neueste Testberichte
 News
+ + + 11. Januar 2017 + + +
Wer nicht täglich tuscht, benutzt unter Umständen jahrelang denselben Mascara. Manche Experten warnen vor Keimen, wenn Wimperntusche länger als auf der Verpackung angegeben verwendet wird. Mit ein paar Tipps können Sie das Risiko zumindest minimieren. » News lesen
+ + + 28. Dezember 2016 + + +
Zwei Jahre nach seiner Gründung tritt das Textilbündnis weiter auf der Stelle. Die Unternehmen, darunter H&M, Otto, Adidas sowie Vertreter aus Politik und Nichtregierungsorganisationen (NGOs), können sich nur schwer auf gemeinsame Ziele einigen. » News lesen
+ + + 19. Dezember 2016 + + +
Die EU-Kommission hat einen Entwurf zur Zulassung von sechs chemischen Substanzen zum Färben von Wimpern vorgelegt. Darunter sind Verbindungen, die ÖKO-TEST wegen ihres hohen Allergisierungspotenzials abwertet. » News lesen
+ + + 08. Dezember 2016 + + +
Nun hat auch Frankreich angekündigt, den Einsatz von Mikroplastik in Kosmetika strenger reglementieren zu wollen. Zum 1. Januar 2018 soll Mikroplastik in abwaschbaren Kosmetikprodukten nicht mehr erlaubt sein. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Vegane Kleidung
Vegane Kleidung - Baumwolle, Fleece, Mikrofaser und Kunstleder, aber auch Hanf, Kork und Algen: Textildesigner experimentieren mit pflanzlichen Stoffen und synthetischen Fasern. Ob Kleider, Taschen und Schuhe – immer mehr Labels bieten vegane Kleidung über Onlineshops an. » Artikel lesen
Berge an Kleidung
Berge an Kleidung - Wer hat kein schlechtes Gewissen, wenn die gerade erstandenen Sachen im Kleiderschrank kaum noch Platz finden? Geschätzte 750.000 Tonnen landen jedes Jahr wieder im Müll. Warum also Neues kaufen? Man kann auch leihen, tauschen und teilen. » Artikel lesen
Die Eigenmarken im Check
Die Eigenmarken im Check - Naturkosmetik hat in den vergangenen Jahren ein rasantes Wachstum hingelegt. Die Produkte gehören inzwischen ganz selbstverständlich zum Sortiment der großen Drogerieketten. Wir haben deren Eigenmarken "unter die Lupe genommen". » Artikel lesen
So duftet die Natur
So duftet die Natur - Meist sind teure Parfüms nur preiswerte Gebilde aus dem synthetischen Duftbaukasten. Wer Wert auf ein natürliches Parfüm legt, sollte sich beim Kauf nicht benebeln lassen, sondern auf Zutaten und Herkunft achten. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Januar 2017
ÖKO-TEST Januar 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Spezial Bauen und Finanzieren
Spezial Bauen und Finanzieren

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 29.80 €

» Paket kaufen
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Jahrbuch für 2017
Jahrbuch für 2017

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main