Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Ernährung / Essen / Trinken
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Übersicht Seite 1/7 Eine Seite vor Ende
ÖKO-TEST April 2015
Test
Milch
Ab nach draußen!
Milch

Hinweis!Neuer Artikel vorhanden

ÖKO-TEST April 2015
» Produkte anzeigen (22)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M1504 ] anzeigen» Heft / ePaper im Shop anzeigen

Wenn man nach einer Studie der Universität Göttingen geht, dann sollten Kühe im Sommer auf der Weide stehen. Das wünschen sich zumindest die meisten der 1.000 Verbraucher, die im Juli 2013 nach ihren Präferenzen beim Milcheinkauf befragt wurden. Demnach nannte gut die Hälfte Weidehaltung als wichtigstes Argument für die Kaufentscheidung, während Regionalität, ein niedriger Preis oder die Bio-Erzeugung als weniger wichtig erachtet wurden. Lediglich die gentechnikfreie Fütterung lag noch weiter vorn in der Käufergunst. Gefragt danach, ob die Verbraucher bereit seien, für Weidemilch mehr auszugeben, ergab sich ebenfalls ein positives Bild. Selbst Konsumenten, die normalerweise konventionell kaufen, würden etwas mehr bezahlen. Fazit der Wissenschaftler: Weidemilch hat ein deutliches Marktpotenzial.

Dass Weidemilch kein Exot sein muss, zeigt der Blick in einige unserer Nachbarländer. In Dänemark etwa macht Weidemilch bereits 20 Prozent der verkauften Frischmilch aus und in den Niederlanden stehen schon heute rund 80 Prozent der Kühe auf der Weide, schätzen Experten. Doch auch hierzulande haben sich erste Molkereien an das Thema herangewagt und entsprechende Produkte auf den Markt gebracht, allen voran der europäische Molkereikonzern Arla Foods, besser bekannt unter den Marken Arla und Hansano, sowie die Molkereien Ammerland und Schwarzwaldmilch.

Die Diskussion, wie Weidemilch erzeugt werden soll, ist aber längst nicht abgeschlossen. So hat etwa das Land Niedersachsen ein Programm zur Förderung der Weidehaltung aufgelegt, das den Trend zu immer mehr Stallhaltung stoppen soll. Ziel ist weiterhin, einen verbindlichen Standard für Weidemilch zu entwickeln, sagt Dr. Arno Krause, der das Projekt leitet. Allerdings wolle man den Standard so moderat definieren, dass ihn die Mehrheit der Landwirte mittragen kann. Szenarien, wie man sie aus Irland kennt, wo Milchkühe das ganze Jahr auf der Weide stehen, aber nur 3.000 bis 4.000 Liter Milch pro Jahr geben, seien in Deutschland nicht wirtschaftlich. Krause begründet das damit, dass der Verbraucher am Ende doch nicht bereit ist, einen höheren Preis zu zahlen. Zudem seien das Labeling und die Kontrollen mit Mehrkosten verbunden. Nur konsequent ist da die Empfehlung von Krause, den Frischgrasanteil durch Weidegang auf 30 Prozent zu begrenzen. So bleibt genügend Spielraum, die Kühe durch zusätzliche Mais- und Kraftfuttergaben zu höheren Milchleistungen anzutreiben. Der Durchschnitt liegt in Deutschland bei rund 7.400 Litern pro Jahr, aber auch 10.000 Liter und mehr sind keine Seltenheit. Die Hochleistungsproduktion geht dabei nicht unbedingt zulasten der Tiergesundheit, wissen Experten. Erkrankungen würden sich vor allem in schlecht geführten Betrieben häufen.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Wenn man nach einer Studie der Universität Göttingen ...
» Eine verbreitete Leitlinie, wie ein ...
» Andererseits stellt sich die Frage, ob es ...
» Weidemilch sollte mehr grünfuttertypische ...
» Heumilch überzeugt. Alle fünf Proben enthalten ...
» Vertriebsgebiet zu groß. Milch gehört zu den ...
» Kompakt - Von der Weide bis zum ...

Anfang Übersicht Seite 1/7 Eine Seite vor Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Donuts: Do nut eat
Testbericht
Eis für Kinder: Eis, Eis, Baby!
Testbericht
Mineralwasser, Bio: Teures Nass
Testbericht
Vegetarische/Vegane Fleischersatzprodukte
Testbericht
Honig: Von Bio-Bienchen und Bio-Blümchen
Testbericht
Versteckter Zucker: Süßholzraspler
Testbericht
Tee, Mate: Teesaster
Testbericht
Superfoods: Supertox
Testbericht
Reis: Voll Korn, voll Arsen
Testbericht
Dr.-Oetker-Produkte: Dr. Zucker und Dr. Öl

Supermarkt-Fallen: Zum Kaufen verführt
Bio-Kunststoffe: Alles öko oder nicht?
Wasserfußabdruck: Das virtuelle Wasser
Die industrielle Tierhaltung: Auf Leistung getrimmt
Der Hype um Superfoods

Leserfrage: Zimtsterne mit wenig Cumarin
Leserfrage: Nicht an der Oberfläche kratzen
Leserfrage: Berner Würstchen grillen?
Leserfrage: Regionale Thüringer Produkte aus Bayern
Leserfrage: Nur bei Kräutern erlaubt


 Ernährung / Essen / Trinken
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST März 2017
 
Tests
Neueste Testberichte
 News
+ + + 16. März 2017 + + +
In Zahlen: Einer Analyse der Agrarmarkt Informationsgesellschaft AMI zufolge stammten nur 15 Prozent des im Jahr 2016 verkauften Bio-Fruchtgemüses aus Deutschland. » News lesen
+ + + 10. März 2017 + + +
Lebensmittel retten per App: Um nicht verkaufte Gerichte aus Restaurants vor der Tonne zu bewahren, hat das Berliner Start-up "Mealsaver" eine App entwickelt. » News lesen
+ + + 03. März 2017 + + +
In puncto Tierwohlsiegel steht bislang nur die Optik. Inhaltlich muss es noch gefüllt werden, wenn es, wie geplant, 2018 eingeführt werden soll. » News lesen
+ + + 01. März 2017 + + +
Laut einer Auswertung des Deutschen Mühlenverbands sind Getreide und Mehl aus den Erntejahren 2015/2016 nur noch gering mit Glyphosat belastet. Für NABU Deutschland ist das nur die halbe Wahrheit. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Grüne Smoothies
Grüne Smoothies - Insgesamt 20 Smoothies standen auf unserer Testbank - was ist eigentlich wirklich drin? In vielen Fläschchen war jeglicher Traum von gesunden Smoothies leider leere Erwartung. Insgesamt gibt es aber sechs empfehlenswerte Smoothies - immerhin. » Artikel lesen
Der Hype um Superfoods
Der Hype um Superfoods - Ob Gojibeeren, Chiasamen oder Chlorella-Algen: Superfoods sind buchstäblich in aller Munde. Die exotischen Nahrungsmittel sollen einen besonders hohen Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien haben. Nicht jeder Trend macht aber auch Sinn. » Artikel lesen
Heimisches Gemüse im Winter
Heimisches Gemüse im Winter - Lauch und Kohl gehören zu den Klassikern der Winterküche. Doch das heimische Angebot ist auch in den kalten Monaten deutlich vielfältiger. Und so gesund, dass man keine Pillen kaufen muss, um seinen Vitaminbedarf zu decken. » Artikel lesen
Grillwurst
Grillwurst - In einer Charge werden bis zu Zehntausende Schweine verarbeitet, die auf Hunderten Höfen aufgewachsen sind. Warum das so ist, haben wir uns in einer Wurstfabrik angesehen. Und in einem der größten Schlachthöfe der Welt. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST März 2017
ÖKO-TEST März 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 29.80 €

» Paket kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2017
Jahrbuch Kleinkinder 2017

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Spezial Bauen und Finanzieren
Spezial Bauen und Finanzieren

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main