Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Ernährung / Essen / Trinken
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Übersicht Seite 1/7 Eine Seite vor Ende
ÖKO-TEST April 2015
Test
Milch
Ab nach draußen!
Milch

Hinweis!Neuer Artikel vorhanden

ÖKO-TEST April 2015
» Produkte anzeigen (22)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M1504 ] anzeigen» Heft / ePaper im Shop anzeigen

Wenn man nach einer Studie der Universität Göttingen geht, dann sollten Kühe im Sommer auf der Weide stehen. Das wünschen sich zumindest die meisten der 1.000 Verbraucher, die im Juli 2013 nach ihren Präferenzen beim Milcheinkauf befragt wurden. Demnach nannte gut die Hälfte Weidehaltung als wichtigstes Argument für die Kaufentscheidung, während Regionalität, ein niedriger Preis oder die Bio-Erzeugung als weniger wichtig erachtet wurden. Lediglich die gentechnikfreie Fütterung lag noch weiter vorn in der Käufergunst. Gefragt danach, ob die Verbraucher bereit seien, für Weidemilch mehr auszugeben, ergab sich ebenfalls ein positives Bild. Selbst Konsumenten, die normalerweise konventionell kaufen, würden etwas mehr bezahlen. Fazit der Wissenschaftler: Weidemilch hat ein deutliches Marktpotenzial.

Dass Weidemilch kein Exot sein muss, zeigt der Blick in einige unserer Nachbarländer. In Dänemark etwa macht Weidemilch bereits 20 Prozent der verkauften Frischmilch aus und in den Niederlanden stehen schon heute rund 80 Prozent der Kühe auf der Weide, schätzen Experten. Doch auch hierzulande haben sich erste Molkereien an das Thema herangewagt und entsprechende Produkte auf den Markt gebracht, allen voran der europäische Molkereikonzern Arla Foods, besser bekannt unter den Marken Arla und Hansano, sowie die Molkereien Ammerland und Schwarzwaldmilch.

Die Diskussion, wie Weidemilch erzeugt werden soll, ist aber längst nicht abgeschlossen. So hat etwa das Land Niedersachsen ein Programm zur Förderung der Weidehaltung aufgelegt, das den Trend zu immer mehr Stallhaltung stoppen soll. Ziel ist weiterhin, einen verbindlichen Standard für Weidemilch zu entwickeln, sagt Dr. Arno Krause, der das Projekt leitet. Allerdings wolle man den Standard so moderat definieren, dass ihn die Mehrheit der Landwirte mittragen kann. Szenarien, wie man sie aus Irland kennt, wo Milchkühe das ganze Jahr auf der Weide stehen, aber nur 3.000 bis 4.000 Liter Milch pro Jahr geben, seien in Deutschland nicht wirtschaftlich. Krause begründet das damit, dass der Verbraucher am Ende doch nicht bereit ist, einen höheren Preis zu zahlen. Zudem seien das Labeling und die Kontrollen mit Mehrkosten verbunden. Nur konsequent ist da die Empfehlung von Krause, den Frischgrasanteil durch Weidegang auf 30 Prozent zu begrenzen. So bleibt genügend Spielraum, die Kühe durch zusätzliche Mais- und Kraftfuttergaben zu höheren Milchleistungen anzutreiben. Der Durchschnitt liegt in Deutschland bei rund 7.400 Litern pro Jahr, aber auch 10.000 Liter und mehr sind keine Seltenheit. Die Hochleistungsproduktion geht dabei nicht unbedingt zulasten der Tiergesundheit, wissen Experten. Erkrankungen würden sich vor allem in schlecht geführten Betrieben häufen.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Wenn man nach einer Studie der Universität Göttingen ...
» Eine verbreitete Leitlinie, wie ein ...
» Andererseits stellt sich die Frage, ob es ...
» Weidemilch sollte mehr grünfuttertypische ...
» Heumilch überzeugt. Alle fünf Proben enthalten ...
» Vertriebsgebiet zu groß. Milch gehört zu den ...
» Kompakt - Von der Weide bis zum ...

Anfang Übersicht Seite 1/7 Eine Seite vor Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Tee, Kräuter: Mir kraut vor dir
Testbericht
Pyrrolizidinalkaloide in Rooibostee
Testbericht
Mineralwasser, Bio-Mineralwasser
Testbericht
Milch: Ab nach draußen!
Testbericht
Mineralwasser, Bio-Mineralwasser: Teures Nass
Testbericht
vegetarische/Vegane Fleischersatzprodukte
Testbericht
Sekt, Flaschengärung: Tradition verpflichtet
Testbericht
Kesselchips: Heimat in Tüten
Testbericht
Eiweißpulver für Sportler: Muskel-Kater
Testbericht
Energieriegel: Fett statt fit

Die industrielle Tierhaltung: Auf Leistung getrimmt
Goldgrube "Saatgut"
Ernährungsberatung: Alles Lüge?: Getarnte Werbung
Bienen-Sterben: Eine Welt ohne Bienen
Supermarkt-Fallen: Zum Kaufen verführt

Leserfrage: Neue Zutat Rapskernmehl
Leserfrage: Gewürze richtig lagern
Leserfrage: Billiger Zuckerersatz
Leserfrage: Harte Tomaten
Leserfrage: Zimtsterne mit wenig Cumarin


 Ernährung / Essen / Trinken
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST September 2016
 News
+ + + 23. September 2016 + + +
Blaues Meer im Hintergrund, davor ein griechischer Salat mit Käse und Oliven, daneben eine Karaffe Olivenöl und der griechisch klingende Name "Patros in Öl" – alles deutet auf der Verpackung auf griechischen Schafskäse in Olivenöl hin. Stimmt aber nicht. » News lesen
+ + + 08. September 2016 + + +
Wer Tipps für vegane Restaurants oder zumindest Restaurants mit einem ansehnlichen veganen Angebot in seiner Nähe sucht, ist auf www.veganblog.de/restaurants gut aufgehoben. » News lesen
+ + + 07. September 2016 + + +
Bauern profitieren von Bio-Anbau: Die Umstellung von konventionellen auf ökologischen Mais- und Bohnenanbau beschert kenianischen Landwirten deutlich höhere Einkommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine 2007 begonnene Langzeitstudie. » News lesen
+ + + 05. September 2016 + + +
Unser Buchtipp: Suppengrün für 99 Cent - auf der Strecke bleiben die osteuropäischen Erntehelfer. Das, was sich zuträgt, bevor das Gemüse im Supermarkt landet, hat Hermann Recknagel in schlichten, eindringlichen Fotografien festgehalten. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Grillwurst
Grillwurst - In einer Charge werden bis zu Zehntausende Schweine verarbeitet, die auf Hunderten Höfen aufgewachsen sind. Warum das so ist, haben wir uns in einer Wurstfabrik angesehen. Und in einem der größten Schlachthöfe der Welt. » Artikel lesen
Bio-Mineralwasser
Bio-Mineralwasser - Wir haben acht verschiedene Bio-Mineralwasserflaschen getestet. Wie umweltfreundlich die hochpreisigen Produkte am Ende wirklich sind, hängt natürlich auch davon ab, wie weit entfernt von der Quelle man sie einkauft. Wir sind der Sache nachgegangen. » Artikel lesen
Kesselchips
Kesselchips - Jeder snackt mal gerne, vor Allem Chips kommen auf einer Party oder in kleiner Runde zum Film gut an. Sind Kesselchips also wirklich der bessere Snack? Immerhin: Zwei von 19 Produkten können wir halbwegs guten Gewissens empfehlen. » Artikel lesen
Fleischersatzprodukte
Fleischersatzprodukte - Aus dem breiten Angebot an Fleischersatzprodukten wählten wir insgesamt 22 Speisen aus. Doch die Qualität ist dürftig. So enthalten etliche Produkte hohe Mineralölrückstände und zu viel Salz. Letztlich können wir nur ein Produkt wirklich empfehlen. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 29.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kleinkinder
Ratgeber Kleinkinder

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Spezial Vegetarisch / Vegan
Spezial Vegetarisch / Vegan

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST September 2016
ÖKO-TEST September 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik
Ratgeber Kosmetik

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main