Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Ernährung / Essen / Trinken
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 4/4 Letzte Seite Ende
ÖKO-TEST Mai 2013
Test
Lebensmittel mit Zuckerkulör
Wir bekennen Farbe
Lebensmittel mit Zuckerkulör

Hinweis!Neuer Artikel vorhanden

ÖKO-TEST Mai 2013
» Produkte anzeigen (33)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M1305 ] anzeigen» Heft / ePaper im Shop anzeigen

Experte

Dr. Hermann Kruse, Toxikologe an der Universität Kiel

Besser an niedrigen Werten orientieren

"Man ist besser beraten, wenn man sich an den niedrigeren Werten - also den kalifornischen - orientiert. So mache ich es auch bei meiner eigenen Arbeit: Bei einer Risikobewertung gehe ich immer von dem niedrigsten Schwellenwert aus."

So haben wir getestet

Der Einkauf

Im Fokus unseres Einkaufs standen zuallererst Produkte, die mit den Zuckerkulören E150c (Ammoniak-Zuckerkulör) oder E 150d (Ammoniumsulfit-Zuckerkulör) gefärbt sind, etwa Colagetränke, Energydrinks, Würzsaucen, Balsamessige und Saucenbinder. Gekauft wurden auch sechs Lakritzprodukte, da bei deren Herstellung die gleichen schädlichen Stoffe wie bei Zuckerkulör entstehen können. Weil das theoretisch auch für andere braune Zuckerprodukte gelten könnte, landeten noch ein Zuckerrübensirup und ein Getreidekaffee aus Gerstenmalz im Einkaufskorb.

Die Inhaltsstoffe

Die Substanzen, um die es geht, gehören chemisch gesehen zu den Imidazolen - einer großen Gruppe an Verbindungen, von denen viele in der Natur vorkommen. Bedenklich sind ausgerechnet zwei Vertreter, die als Nebenprodukte bei der Herstellung bestimmter Zuckerkulöre entstehen und damit Lebensmittel und Getränke belasten können: 4-Methylimidazol, kurz 4-MEI, und 2-Acetyl-tetrahydroxy-butylimidazol, kurz THI. Nach beiden Substanzen ließen wir in einem Speziallabor fahnden.

Das Fazit

Bislang existieren keinerlei Regelungen, wie hoch Lebensmittel oder Getränke mit den schädlichen Stoffen belastet sein dürfen. Der Gesetzgeber hat lediglich Höchstgehalte für Imidazole in Zuckerkulör selbst festgelegt. Doch dabei wollten wir es nicht bewenden lassen. Wir berechneten die Gehalte an 4-MEI, die man mit einer Portion der untersuchten Produkte aufnimmt, und stellten sie den kalifornischen Warnwerten gegenüber. Danach überschreiten immerhin zwölf Produkte den Wert und hätten in Kalifornien mit dem Warnhinweis auf eine krebserzeugende Wirkung gekennzeichnet werden müssen. Die europäischen Behörden würden hingegen alle Gehalte als unbedenklich einstufen.

Zuckerkulör - brauner Farbstoff mit Tücken

Zucker wird braun, wenn man ihn erhitzt. Gibt man Chemikalien dazu und setzt das Ganze starker Hitze aus, dann entsteht Zuckerkulör. Je nach eingesetzten Substanzen unterscheidet man einfaches Zuckerkulör (E 150a), Sulfitlaugen-Zuckerkulör (E 150b), Ammoniak-Zuckerkulör (E 150c) und Ammoniumsulfit-Zuckerkulör (E 150d). Die schädlichen Imidazole bilden sich allerdings nur in E 150c und E 150d. Das Färbemittel kommt vor allem in Erfrischungsgetränken, alkoholischen Getränken, Süßwaren, Essig und Würzsaucen zum Einsatz. Für Brot ist es nicht erlaubt - auch wenn sich dieser Irrglaube immer noch hält. In der Regel unproblematisch sind Gerstenmalz, Karamellzucker und Zuckersirup. Diese "natürlichen" Braunfärber verfügen jedoch über einen ausgeprägten Eigengeschmack und sind wenig stabil.




Inhalt

» Macht Cola Krebs?" So oder so ähnlich lauteten die ...
» Unklar ist zudem, wie der Stoff genau wirkt. ...
» Das Testergebnis: - Kalifornischer ...
» Experte - Dr. Hermann Kruse, Toxikologe ...

Anfang Eine Seite zurück Seite 4/4 Letzte Seite Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Feldsalat: Rapunzels Geheimnis
Testbericht
Superfoods: Supertox
Testbericht
Tee, Mate: Teesaster
Testbericht
Versteckter Zucker: Süßholzraspler
Testbericht
Eis für Kinder: Eis, Eis, Baby!
Testbericht
Donuts: Do nut eat
Testbericht
Schokomüsli: Hallo, meine Süßen!
Testbericht
Lebensmittel aus dem Bio-Supermarkt: Alles bio oder was?
Testbericht
Eis für Kinder: Eis, Eis, Baby!
Testbericht
Pyrrolizidinalkaloide in Rooibostee

Die Soja-Streitfrage: Besser als sein Ruf
Ernährungsberatung: Alles Lüge?: Getarnte Werbung
Bio-Kunststoffe: Alles öko oder nicht?
Goldgrube "Saatgut"
Gute Beispiele: Eine zweite Chance für Lebensmittel

Leserfrage: Neuer Safttrend aus den USA
Leserfrage: Billiger Zuckerersatz
Leserfrage: Deklaration: auf Produkte aus Süßlupine achten
Leserfrage: Nicht an der Oberfläche kratzen
Leserfrage: Keine Zuckeralternative


 Ernährung / Essen / Trinken
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Juni 2017
 
Tests
Neueste Testberichte
 News
+ + + 20. Juni 2017 + + +
Mehr Geld für wie viel mehr Tierwohl? Diese Frage stellt sich beim staatlichen Tierwohlsiegel. Was bisher über die Kriterien des Siegels bekannt gegeben wurde, geht vielen Tierschützern nicht weit genug. » News lesen
+ + + 13. Juni 2017 + + +
Die europäische Lebensmittelbehörde Efsa plant, bis 2020 einen Zucker-Grenzwert zu ermitteln. Der Wert soll als Orientierung für Empfehlungen für den täglichen (Höchst-)Verzehr von Zucker dienen. » News lesen
+ + + 09. Juni 2017 + + +
Es gibt ein Urteil zum bisher eher schwammigen Begriff "Weidemilch": Die Bezeichnung sei nicht irreführend, wenn die Kühe an mindestens 120 Tagen je sechs Stunden auf der Weide stehen und darauf auf der Verpackung hingewiesen werde. » News lesen
+ + + 08. Juni 2017 + + +
Antibiotikaresistente Keime sind durch Geflügelfleisch auf den Menschen übertragbar. Das teilt das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) mit. Umweltschützer kritisieren seit Langem, dass die Antibiotika-Gabe in Ställen sehr riskant ist. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Die Soja-Streitfrage
Die Soja-Streitfrage - Aus Sojabohnen lassen sich viele verschiedene Nahrungsmittel herstellen, die in der vegetarischen und veganen Küche gerne genutzt werden. Doch wie ökologisch ist der Anbau, wie viel Gen-Technik steckt in den Produkten und wie gesund sind sie wirklich? » Artikel lesen
Grüne Smoothies
Grüne Smoothies - Insgesamt 20 Smoothies standen auf unserer Testbank - was ist eigentlich wirklich drin? In vielen Fläschchen war jeglicher Traum von gesunden Smoothies leider leere Erwartung. Insgesamt gibt es aber sechs empfehlenswerte Smoothies - immerhin. » Artikel lesen
Der Hype um Superfoods
Der Hype um Superfoods - Ob Gojibeeren, Chiasamen oder Chlorella-Algen: Superfoods sind buchstäblich in aller Munde. Die exotischen Nahrungsmittel sollen einen besonders hohen Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien haben. Nicht jeder Trend macht aber auch Sinn. » Artikel lesen
Heimisches Gemüse im Winter
Heimisches Gemüse im Winter - Lauch und Kohl gehören zu den Klassikern der Winterküche. Doch das heimische Angebot ist auch in den kalten Monaten deutlich vielfältiger. Und so gesund, dass man keine Pillen kaufen muss, um seinen Vitaminbedarf zu decken. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Juni 2017
ÖKO-TEST Juni 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik 2017
Ratgeber Kosmetik 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen 2017
Ratgeber Bauen 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main