Fragen und Antworten zum ÖKO-TEST Label

Wie lange ist ein ÖKO-TEST-Label gültig?

Die Nutzungsdauer für das ÖKO-TEST Label beträgt grundsätzlich 2 Jahre ab der Erstveröffentlichung des Tests.

Während dieser Zeit darf das Label genutzt werden, solange das getestete Produkt nicht verändert wurde, also identisch mit dem im Test untersuchten Produkt ist. Nähere Bestimmungen hierzu finden sich in unseren Lizenzbedingungen.

Dies ist nicht mehr der Fall, wenn ÖKO-TEST einen neuen Test zu der Produktgruppe veröffentlicht, zu der das getestete Produkt zählt, und zwar unabhängig davon, ob dieses in dem neuen Test untersucht wurde. Ein neuer Test zu einer Produktgruppe liegt vor, wenn diesem aktualisierte Testkriterien zugrunde liegen. Das kann etwa der Fall sein, wenn neue Erkenntnisse über bestimmte Stoffe vorliegen oder die Laborpraxis neuere oder bessere Untersuchungsmethoden ermöglicht. Auch überarbeiten wir unsere Bewertungen regelmäßig.

Daher können nach einem solchen aktualisierten Test die Testergebnisse der vorhergehenden Tests keine Gültigkeit mehr beanspruchen, sie entsprechen nicht mehr unseren aktuellen Anforderungen an die Produktgruppe.

Kann ich mich auf das Label verlassen?

Das ÖKO-TEST Label gibt es erst seit dem Jahr 2000. In den ersten Jahren haben nur vereinzelt Hersteller mit guten Testergebnissen von uns geworben. Feste Regeln dafür gab es nicht. Heute findet sich das Label auf einer Vielzahl von Produkten. Große wie kleine Hersteller, Supermärkte und Discounter nutzen das Label als Möglichkeit, Verbraucher über das von ihrem Produkt erzielte Testergebnis zu informieren.

Das ÖKO-TEST-Label ist so begehrt, dass Firmen es sich manchmal selbst verleihen für Produkte, die wir gar nicht getestet haben. Solche Missbrauchsfälle werden in der Regel allerdings recht schnell aus der Welt geschafft. Dafür sorgt schon die Konkurrenz. Denn sie wird durch ein fälschlich genutztes Label benachteiligt.

Erhalten wir Kenntnis davon, dass das ÖKO-TEST Label für ein nicht getestetes Produkt oder mit einem veralteten Testergebnis genutzt wird, untersagen wir eine solche Nutzung natürlich unverzüglich, um sicherzustellen, dass unter dem ÖKO-TEST Label nur richtige und aktuelle Testergebnisse mitgeteilt werden.

Lässt ÖKO-TEST möglichst viele Produkte gut abschneiden?

Wenn Firmen für ihre Produkte mit "ÖKO-TEST sehr gut" werben, macht das auch ÖKO-TEST bekannter. Lässt ÖKO-TEST daher möglichst viele Produkte gut abschneiden? Dieser Verdacht wird immer mal wieder geäußert. Genauso wie der umgekehrte Verdacht, ÖKO-TEST bewerte Produkte ohne wissenschaftliche Grundlage und Begründung schlecht und schüre ohne Grund Panik, nur um das Heft besser zu verkaufen. Dass beides gleichzeitig nicht geht, dürfte unstrittig sein.

Aber auch beide Vorwürfe für sich entbehren jeder Grundlage. Unsere Tests müssen nämlich sachkundig sein. Das heißt, wir können nicht ohne Grund Produkte schlecht bewerten. Dass unsere Tests sachkundig sind, haben immer wieder Gerichte in Prozessen gegen uns bestätigt. Tests müssen aber auch neutral sein. Das heißt: Wir können nicht ohne Grund Produkte gut oder sogar zu gut bewerten. Auch darüber wachen die Gerichte, die oft genug von Herstellern angerufen werden.

Warum dürfen baugleiche Produkte nicht gelabelt werden?

Ob ein Produkt baugleich ist, also lediglich unter anderem Namen verkauft wird, haben wir nicht untersucht. Wir müssten uns also auf die Angaben der Hersteller verlassen. Dies lehnen wir selbstverständlich ab, da das ÖKO-TEST Label nur dann auf einem Produkt genutzt werden soll, wenn es sich bei diesem auch um das tatsächlich getestete Produkt handelt.

Warum darf eine Matratze nur in der getesteten Größe oder ein Shirt nur in einer Farbe gelabelt werden?

Oftmals ist es für Hersteller nicht nachvollziehbar, dass das ÖKO-TEST Label nur für das testidentische Pordukt genutzt werden darf, also beispielsweise nicht für eine Matratze Größe 140 x 220, Härtegrad 3, wenn wir die Größe 90 x 200, Härtegrad 2 getestet haben.

Der Hintergrund dieser strikten Einengung auf das tatsächlich getestete Produkt liegt darin, dass dessen Ergebnisse nicht auf Produktalternativen übertragbar sind. Bei Matratzen ist beispielsweise die Ergonomie, also die Liegeeigenschaften, Testgegenstand. Diese sind bei einer größeren oder härteren Matratze jedoch andere als für die von uns tatsächlich getestete Version.

Bei Textilien beruht das Testergebnis oftmals auf der Untersuchung der eingesetzten Farbstoffe. Offensichtlich wurden bei einem roten Shirt andere Farbstoffe verwendet als bei einem blauen. Daher sagt das Testergebnis des roten Shirts nichts darüber aus, wie das blaue Shirt in unserem Test abgeschnitten hätte.