Startseite
34 Schnupfenmittel im Test

Jahrbuch Kleinkinder 2018
vom 18.01.2018

Schnupfenmittel für Kinder

Rotz und Wasser

Die Beschwerden eines Schnupfens lassen sich mit Salzlösungen oder abschwellend wirkenden Nasentropfen lindern. Immerhin: Jedes zweite Produkt im Test ist empfehlenswert.

12720 | 32

18.01.2018 | Mit Medikamenten dauert eine Erkältung sieben Tage, ohne eine Woche", sagt der Volksmund - zu Recht. Denn mit Arzneimitteln wird man nicht schneller wieder gesund, sie können allenfalls die Symptome lindern. Bei Schnupfen können Salzlösungen und abschwellend wirkende Nasentropfen Kindern helfen, freier zu atmen. Doch nicht alle Mittel sind zu empfehlen. Wir haben Schnupfenmittel prüfen lassen: 17 Produkte, die den trockenen Schleimhäuten helfen sollen, sich zu regenerieren, und 17 Mittel, die die Schleimhäute abschwellen lassen.

Das Testergebnis

Während man mit Salzlösungen nicht viel falsch machen kann und die Produkte fast alle mit "sehr gut" abschneiden, kommen die abschwellend wirkenden Nasensprays nicht über ein "befriedigend" hinaus.

Am besten schneiden die unkonservierten Salzlösungen ab. Sie befeuchten die Nasenschleimhaut, versorgen sie mit Nährstoffen und wirken regenerierend. Die Mittel können ohne Probleme über einen längeren Zeitraum genommen werden. Zugesetztes Dexpanthenol fördert die Wundheilung, Hyaluronsäure sorgt für eine länger anhaltende Befeuchtung. Hingegen ist der Zusatz von Aloe vera im Weleda Rhinodoron Nasenspray überflüssig, da nicht ausreichend nachgewiesen ist, dass es die Wirkung eines Schnupfenmittels verbessert.

Zum Abschwellen der Schleimhäute werden sogenannte Sympathomimetika eingesetzt. Es handelt sich um die Wirkstoffe Xylometazolin und Oxymetazolin. Sie lindern zwar die Beschwerden, können aber abhängig machen und einen medikamentösen Dauerschnupfen auslösen. Deshalb dürfen sie nur fünf bis sieben Tage genommen werden. Auf den begrenzten Anwendungszeitraum muss im Beipackzettel hingewiesen werden. Außerdem sollte darin stehen, dass vor einer erneuten Anwendung eine Pause von mehreren Tagen eingelegt werden muss. Die Angaben finden sich auf allen Beipackzetteln. Wegen möglicher schwerer Nebenwirkungen sind bei Säuglingen Überdosierungen tunlichst zu vermeiden. Für sie gibt es niedriger dosierte Präparate.

Der Konservierungsstoff Benzalkoniumchlorid kann die Nasenschleimhaut zum Teil irreversibel schädigen. Trotz uneinheitlicher Studienlage hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) im Jahr 2004 für entsprechende Präparate einen Warnhinweis in der Gebrauchsinformation vorgeschrieben.

Jahrbuch Kleinkinder 2018

Gedruckt lesen?

Jahrbuch Kleinkinder 2018 ab 9.80 € kaufen

Zum Shop

Jahrbuch Kleinkinder 2018

Online lesen?

Jahrbuch Kleinkinder 2018 für 8.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Getestet wurden ausschließlich rezeptfreie Arzneimittel und Medizinprodukte, die wir in Apotheken, aber auch in Drogerien und Discountern eingekauft haben. Der Markt ist riesengroß - so kamen mehr als 30 Produkte zusammen.

Wirksamkeitsbelege und Beipackzettel
ÖKO-TEST-Berater Manfred Schubert-Zsilavecz prüfte für uns, ob es verlässliche Studien gibt, die die Wirksamkeit eines Präparats gegen Schnupfen belegen. Er ist pharmazeutischer Chemiker an der Uni Frankfurt. So bietet etwa Aloe vera keine wissenschaftlichen Belege, dass es die Wirkung eines Schnupfenmittels verbessert, macht aber werbewirksam einen guten Eindruck. Darüber hinaus haben wir die Beipackzettel unter die Lupe genommen: Schnupfenmittel mit Sympathomimetika müssen auf einen begrenzten Anwendungszeitraum hinweisen und sollten die Empfehlung enthalten, dass vor einer erneuten Anwendung eine Pause von mindestens einer Woche einzulegen ist.

Die Hilfsstoffe
Viele Hersteller verwenden Hilfsstoffe mit unerwünschten Nebenwirkungen: Die Verbindung Benzalkoniumchlorid macht die Sprays haltbar, es kann aber auch die Nasenschleimhaut schädigen.

Die Bewertung
Bei Schnupfenmittel kommt es uns nicht nur auf die Wirkstoffe an, auch die Hilfsstoffe sind uns wichtig. Daher kann ein Schnupfenmittel nur so gut sein wie das schlechteste Einzelergebnis.

Weiterlesen?

Online abrufbar