Startseite
14 Kinder- und Karnevalsschminke im Test

ÖKO-TEST Februar 2016
vom 29.01.2016

Kinderschminke / Karnevalsschminke

Zum Gruseln

Bei diesen Testergebnissen dürfte kleinen und großen Narren der Frohsinn vergehen: 9 von 14 untersuchten Kinderschminken sind "ungenügend". Grund für das katastrophale Abschneiden: verbotene Konservierungsmittel, PAK, Blei und allerlei andere bedenkliche Substanzen, die in Kinderprodukten wirklich nichts zu suchen haben.

759 | 16
Neuer Artikel vorhanden: 12 Kinderschminke im Test

29.01.2016 | Als was gehst du? In der fünften Jahreszeit ist das die alles entscheidende Frage, auch in der Kita oder dem Turnverein. Die Kaufhäuser und Internetshops bieten knallbunte Outfits. Neben den Klassikern - rot-schwarz gepunkteter Marienkäfer, Indianer im Wilden Westen oder Superheld mit Cape - sind dieses Jahr auch die Krieger aus der weit entfernten Star-Wars-Galaxie der Kinoleinwände angesagt. Wer aber nicht gleich für ein Kostüm von der Stange den Geldbeutel zücken will, der kann mit der passenden Bemalung und alten Kleidern einen Karnevals-Look zaubern, der auch im Kindergarten und in der Schule besteht.

Zwei unterschiedliche Varianten der Schminken sind im Angebot: Es gibt wasserlösliche Stifte und Wasserfarben, aufzutragen mit Pinsel oder Schwämmchen. Diese lassen sich dann auch wieder gut mit Wasser aus dem Gesicht waschen. Die andere Ausführung: Farbschminken auf Fettbasis, meist festere Stifte. Egal welche Variante Eltern wählen: Die Schminken stehen immer wieder in der Kritik. Denn teilweise sind sie stark belastet. Das zeigen zum Beispiel frühere ÖKO-TESTS sowie Funde von Schwermetallen oder die Analysen des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamts (CVUA) Karlsruhe im Jahr 2014, das den verbotenen Farbstoff Lackrot (CI 15585) in mehreren WM-Fanschminken entdeckte.

Schwermetalle wie Nickel und Blei sind in Kosmetika zwar verboten, können aber zum Beispiel durch Farbstoffe trotzdem in dekorative Kosmetik und in Tätowiermittel gelangen. Denn in der Kosmetikverordnung bedeuten verbotene Stoffe nicht immer ein Komplettverbot. Spuren von verbotenen Stoffen sind dann erlaubt, wenn es sich etwa um Verunreinigungen handelt, die "bei guter Herstellungspraxis", wie es so schön in den Behördenstuben heißt, "technisch unvermeidbar" sind. Welche Gehalte darunterfallen, klärt die EU-Kosmetikverordnung jedoch nicht.

Haben die vielen negativen Schlagzeilen dazu geführt, dass die Schminken nun besser sind? Um das herauszufinden, haben wir passend zur Faschingszeit 14 Kinderschminken eingekauft und ins Labor geschickt.

Das Testergebnis

Zum Abschminken. Mehr als die Hälfte der Produkte ist "ungenügend". Zwei Lichtblicke gibt es aber immerhin: Jofrika Nature for Fun 5 Schminkstifte und Livos Vida Naturschminke schneiden mit "gut" ab.

Von vorvorgestern. Für die Bruynzeel Color Express 6 Theater Make-Up Schminke könnten wir, wenn es unser Notensystem hergeben würde, fast dreimal ein "ungenügend" vergeben. In der Schminke steckt unter anderem eine ordentliche Portion Blei. Schon in den 80er-Jahren hatte das damalige Bundesgesundheitsamt ­einen Richtwert definiert, nach dem alles über 20 Milligramm pro Kilogramm (mg/kg) in ­einem fertigen Kosmetikprodukt als technisch vermeidbar galt. Diese Einschätzung ist inzwischen veraltet, vor knapp zehn Jahren bewertete das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) die Werte bereits als überholt, da die Technik besser geworden sei. Und trotzdem: Bruynzeel schafft es, mit einem Bleigehalt von mehr als

ÖKO-TEST Februar 2016

Online lesen?

ÖKO-TEST Februar 2016 für 3.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Wir kauften pünktlich zur Karnevalszeit 14 Schminken ein: feste Produkte und Stifte sowie Wasserfarben aus dem Bastelladen, Karnevalsshop, Supermarkt und vom Onlinehändler. Nur ein Testprodukt stellt im Namen den Bezug zu Kindern her, alle anderen richten sich aber durch ihre Aufmachung direkt an Kinder oder bieten sich einfach nur zum Schminken von Kindern an.

Die Inhaltsstoffe
Die Schminken unterscheiden sich vor allem dadurch, dass sie eine Wasser- oder Fettbasis haben. Unser umfangreiches Prüfprogramm passten wir den entsprechenden Produkttypen an und gaben zum Beispiel für parfümhaltige Farben eine große Duftstoffanalyse in Auftrag. Außerdem wollten wir wissen, ob in den Schminken Schwermetalle stecken beziehungsweise ob die mineralölhaltigen Bestandteile verunreinigt sind.

Die Weiteren Mängel
Für die Kinderschminken können die Anbieter die eingesetzten Farben für alle Nuancen aufzählen, nicht nur für das jeweilige Produkt. Das erkennt man an dem kleinen Zusatz "+/-" oder dem Hinweis "may contain". Was genau in der Schminke steckt, lässt sich dann anhand der Inhaltsstoffliste nicht erkennen. Informiert ein Anbieter auf Nachfrage, welche Farbbestandteile genau in seiner Schminke stecken? Wenn nicht, finden wir das nicht verbraucherfreundlich.

Die Bewertung
Stoffen, die verboten sind, zeigen wir die rote Karte. In unserer Bewertung unterscheiden wir jedoch, ob es sich beispielsweise um einen vorsätzlich zugesetzen Stoff handelt oder nicht. Im Falle der verbotenen Konservierungsmittel Isobutylparaben und PHMB sind wir strenger als etwa bei Nickel. Dessen Gehalt sehen unsere Experten in einem Fall zwar als nicht in Ordnung an, aber es ist von einer Verunreinigung auszugehen. Auch die Aufmachung des Produkts spielt eine Rolle - Paraffine werten wir beispielsweise stärker ab, wenn eine Abbildung impliziert, dass das Produkt auch auf den Lippen verwendet werden kann. Denn vom Mund lutscht man die Farbe schnell mal ab, und die Stoffe können so in den Körper gelangen.

So haben wir getestet

In allen Formen und Farben. Es gibt wasserlösliche oder fettbasierte Kinderschminken.