Startseite
Übersicht: Fintechs

ÖKO-TEST November 2016
vom 27.10.2016

Fintechs

Mit App-Sicht

Sie wollen die Geldanlage, den Zahlungsverkehr und die Versicherungsbranche revolutionieren. Über 400 Fintechs sorgen mit Handy-Apps und Smartphone-Tools für frischen Wind in der angestaubten Finanzwelt. Doch wer profitiert wirklich von den neuen Geschäftsmodellen? ÖKO-TEST wirft einen Blick hinter die Fassade der Hypebranche.

351 | 24

27.10.2016 | Sie sind jung, schnell, lässig, innovativ - und brennen darauf, die etablierte Welt von Banken und Versicherungen zu revolutionieren: Fintechunternehmen schießen derzeit wie Pilze aus dem Boden. Mitte diesen Jahres zählte die Unternehmensberatung Barkow Consulting allein in Deutschland bereits 405 Fintechunternehmen - und fast jede Woche kommen ein bis zwei neue hinzu. Das Gros der jungen Start-ups ist im Bereich Crowdinvesting/Crowdlending oder als Robo-Advisor tätig (siehe ÖKO-TEST-Magazin 6/2016 und 8/2016).

Doch auch die Zahlungsdiensteanbieter, die Insur-Tech-Unternehmen sowie digitale Finanzdienstleister im Spar-, Bank- und Beratungsgeschäft nehmen sprunghaft zu. Vertraut man den Medien, dann haben die jungen Wilden den Kampf gegen das Establishment längst gewonnen. "Fintechs hängen Banken ab" lautete zum Beispiel eine Headline der Börsen-Zeitung vom August 2015. Der Spiegel widmete den "Lümmel von der neuen Bank" in diesem Jahr sogar ein ganzes Dossier. Denn mittlerweile greifen die Fintechs auch die Versicherungsbranche massiv an. Doch ob die jungen Technologie-Start-ups, die auf Handy-Apps statt auf Filialen und Smartphone-Tools statt auf Beratung setzen, nicht nur für frischen Wind in der Branche, sondern auch für dauerhaft tragfähige Geschäftsmodelle sorgen, steht auf einem anderen Blatt. Auch wenn Wagniskapitalgeber und Business Angels die jungen Finanzfirmen immer wieder mit frischem Geld ausstatten: Die Kapitaldecken der Newcomer sind oft dünn, der Wettbewerb ist hart und viele kämpfen damit, genügend Kunden zu gewinnen.

2015 waren zum Beispiel die Zahlungsdiensteanbieter der neue Hype am Fintechmarkt. Nie wieder Zettel ausfüllen, um Geld zu überweisen. Einfach die Handwerkerrechnung mit dem Smartphone fotografieren und ab geht die Post. Denn die Bezahl-App liest in Sekundenschnelle die Daten aus und trägt sie in ein Überweisungsformular ein. So einfach können Überweisungen im Zeitalter der neuen, ellenlangen IBAN und BIC sein. Oder Rechnungen zwischen Freunden teilen, dem Kumpel fix die Kosten für Festivaltickets erstatten - das geht sogar, wenn man nur die Handy-Nummer oder E-Mail-Adresse der Betreffenden kennt. Messenger-Apps für sogenannte P2P-Zahlungen machen das möglich, wobei P2P schlicht für Person zu Person oder Peer-to-Peer steht.

Auch an der Supermarktkasse oder im Internet kann man mittlerweile nicht nur mit der Giro- oder Kreditkarte zahlen, sondern auch mit der Smartphone-App. Anders als in den USA, Schweden oder anderen eu

ÖKO-TEST November 2016

Gedruckt lesen?

ÖKO-TEST November 2016 ab 4.50 € kaufen

Zum Shop

ÖKO-TEST November 2016

Online lesen?

ÖKO-TEST November 2016 für 3.99 € kaufen

Zum ePaper

Übersicht: Fintechs

ÖKO-TEST November 2016 Seite 112
ÖKO-TEST November 2016 Seite 113
ÖKO-TEST November 2016 Seite 114
ÖKO-TEST November 2016 Seite 115
ÖKO-TEST November 2016 Seite 116
ÖKO-TEST November 2016 Seite 117
ÖKO-TEST November 2016 Seite 118
ÖKO-TEST November 2016 Seite 119

8 Seiten
Seite 112 - 119 im ÖKO-TEST November 2016
vom 27.10.2016
Abrufpreis: 1.06 €

Artikel bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Informationen zum Abruf bei United Kiosk

So funktioniert der Artikel-Abruf

Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.