Startseite
1176 Reiseschutzimpfungen im Test

ÖKO-TEST Juli 2014
vom 27.06.2014

Krankenkassen, Reiseschutzimpfungen

Krankenkassen - Wenn einer eine Reise tut

209 | 8

27.06.2014 | Cholera, Typhus oder Polio haben in westlichen Industrieländern schon lange ihren Schrecken verloren. Doch in vielen afrikanischen und asiatischen Staaten besteht die Gefahr, daran zu erkranken. Wer in gefährdete Länder reist, sollte sich frühzeitig impfen lassen. Oftmals zahlen die gesetzlichen Krankenkassen dafür, denn die Behandlung einer Erkrankung käme sie viel teurer. Doch nicht jede Kasse ist bereit, die Kosten von Impfungen zu übernehmen, wenn sie nicht gesetzlich dazu verpflichtet ist. ÖKO-TEST hat daher jetzt die Leistungen für Reiseschutzimpfungen von fast 100 allgemein geöffneten, also allen Versicherten offen stehenden, gesetzlichen Krankenkassen untersucht. Die höchsten Leistungen für die Impfungen gegen Hepatitis A, Hepatitis B, Meningokokken, Polimyelitis, Typhus, Tollwut, japanische Enzephalitis, Gelbfieber, FSME, Cholera und die Malariaprophylaxe bieten: Actimonda Krankenkasse, Atlas BKK Ahlmann, Audi BKK, BIG Direkt Gesund, BKK Demag-Krauss-Maffei, BKK Freudenberg, BKK Herford Minden Ravensberg, BKK Pfalz, BKK VBU, Die Bergische Krankenkasse, Heimat-Krankenkasse, IKK Südwest. 27 der angeschriebenen Kassen gaben uns keine Auskunft.

ÖKO-TEST Juli 2014

Gedruckt lesen?

ÖKO-TEST Juli 2014 ab 4.50 € kaufen

Zum Shop

ÖKO-TEST Juli 2014

Online lesen?

ÖKO-TEST Juli 2014 für 3.99 € kaufen

Zum ePaper