Startseite
Bio-Kunststoffe

Bio-Kunststoffe
vom 31.07.2015

Bio-Kunststoffe

„Biobasiert“: Mit diesem neuen Denkansatz sollen Bio-Kunststoffe für die Hersteller langlebiger Produkte und deren Kunden interessant werden. Dabei geht es um die Kunststoffproduktion aus nachwachsenden Rohstoffen – und da bietet der Markt schon einige interessante Lösungen an.

64
Keine Zusatzstoffe, keine künstlichen Aromen, alles bio: Nach immer neuen Rezepten produziert Iris Bohlen ihr hausgemachtes Eis, täglich frisch mit eigens pürierten Erdbeeren, mit echter Vanille oder kleingehobelten Nüssen. Die Kunden ihrer Eisdiele im Hamburger Schanzenviertel sind umwelt- und gesundheitsbewusst. Meist lassen sie sich ein, zwei Kugeln auf eine Waffel geben. Doch wer sich einen großen Eisbecher zum Mitnehmen bestellt, bekommt ihn in einer Plastikschale. „Das finde ich ganz furchtbar“, sagt Iris Bohlen.

Jetzt glaubt sie, die Lösung gefunden zu haben: Auf einer Messe für Eisdielenbedarf hat sie Schalen und Löffel aus Bio-Kunststoff entdeckt. Bohlen: „Die sind kompostierbar.“

Der Zusatz „Bio“ hat einen guten Klang; wie die Eisbande-Chefin finden immer mehr Menschen herkömmliches Plastik „einfach ekelhaft“. Das wird auf der Basis von Erdöl hergestellt, also aus einem fossilen Rohstoff, dessen Vorkommen begrenzt ist und dessen Verbrennung das Klima gefährdet. Bio-Kunststoffe scheinen eine umweltgerechte Alternative zu sein. Doch daran gibt es Zweifel.

Eine Studie des Heidelberger Instituts für Energie- und Umweltforschung (Ifeu) im Auftrag des Bundesumweltministeriums ergab: Bislang ist deren Öko-Bilanz nicht besser als die von herkömmlichem Plastik. Doch das könnte sich ändern.

Für den Begriff „Bio-Kunststoff“ gibt es keine klare Definition. Mal bezeichnet er ein Material, das aus nachwachsenden Rohstoffen besteht; ob ganz oder nur zur Hälfte, ist damit nicht gesagt. Mal wird er für biologisch abbaubare Produkte verwendet – was nicht auf alle Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen zutrifft, dafür aber auch auf manche erdölbasierten Produkte. Besonders verwirrend: das Attribut „kompostierbar“, mit dem manche Hersteller werben.

Inhaltsverzeichnis