Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Geld / Recht / Versicherungen
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 2/6 Eine Seite vor Ende
ÖKO-TEST Mai 2012
Test
Geldanlagen für Kinder
Mäuse machen
Geldanlagen für Kinder

Hinweis!Neuer Artikel vorhanden

ÖKO-TEST Mai 2012
» Produkte anzeigen (179)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M1205 ] anzeigen» Heft / ePaper im Shop anzeigen

Das Testergebnis

Sicherheit und gute Rendite: Mit Banksparplänen für Kinder lassen sich - bei 150 Euro Sparbetrag und 18 Jahren Laufzeit - im besten Fall bis zu 47.018 Euro zusammensparen. Im schlechtesten Fall springen mit 33.906 Euro aber glatt 13.112 Euro oder fast 28 Prozent weniger heraus. Im günstigsten Fall erzielen Eltern bis zu 3,97 Prozent Rendite jährlich, bei Sparbeträgen bis maximal 50 Euro sind sogar bis zu 4,30 Prozent Zinsen drin. Zum Vergleich: Bundesschatzbriefe bringen derzeit nur 0,67 bis 0,83 Prozent.

Höheres Risiko, höhere Rendite: Fondssparpläne sind als Geldanlage für Kinder ideal, wenn das Geld für längere Zeit auf dem Konto liegen kann (zumindest zehn Jahre). Hier sind im gleichen Musterfall zwischen 48.734 bis 52.010 Euro angespartes Kapital drin. Dafür ist es nicht ausgeschlossen, dass die Kurse zeitweilig nach unten zeigen.

Kosten fressen den Anlageerfolg: Neben der Fondsauswahl beeinflussen vor allem die Kosten das Anlageergebnis. Schließen Eltern den Fondssparplan über die Hausbank ab, müssen sie meist den vollen Ausgabeaufschlag von fünf Prozent für den Fondskauf zahlen. Hinzu kommen Depotkosten und bisweilen noch eine Kontogebühr für den Sparplan, sodass unterm Strich meist nur ein Bruchteil der Fondsrendite auf dem Kinderdepot ankommt. In unserem Musterbeispiel können durch solche Zusatzkosten Jahr für Jahr bis zu 1,5 Prozentpunkte der jährlichen Fondsrendite verloren gehen. Bei Fondsvermittlern und Direktbanken gibt es Fondssparpläne für Kinder jedoch zu deutlich günstigeren Konditionen. So entfällt entweder die Depotgebühr oder es gibt einen kräftigen Rabatt auf den Ausgabeaufschlag. Im günstigsten Fall bleibt das Juniordepot bis zum 18. Lebensjahr des Kindes sogar komplett kostenfrei.

Ideale Kombination von Sicherheit und Chancen: Das dringend benötigte Startkapital für die Kinder ausgerechnet den schwankenden Börsenerträgen anzuvertrauen ist allerdings nicht jedermanns Sache. Manchen Eltern raubt dann nicht nur der Nachwuchs, sondern auch das ständige Auf und Ab der Fondskurse den Schlaf. In solchen Fällen lohnt sich ein Anlagekompromiss. Wer auf den Aktienmarkt setzen, aber die Risiken eingrenzen will, teilt die Sparrate auf: Fließen zwei Drittel vom monatlichen Sparbetrag in einen sicheren und gut verzinsten Banksparplan und ein Drittel in einen Fondssparplan, steigen die Ertragschancen kräftig, ohne dass nennenswerte Verlustrisiken drohen. Im Gegenteil: Die Fonds könnten sogar dauerhaft im Minus liegen, ohne dass Sparer Geld verlieren. Denn bei diesem Anlagemix wird der Kapitalerhalt allein durch den Banksparplan gesichert. Der Fondssparplan erhöht lediglich die Chance auf Rendite. Die liegt - wenn alles gut geht - mit insgesamt 4,33 Prozent oder 48.683 Euro angespartem Kapital nach 18 Jahren glatte 0,4 Prozent jährlich höher als beim besten Banksparplan.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Kinder brauchen nicht nur Liebe. Sie kosten auch viel ...
» Das Testergebnis - Sicherheit und gute ...
» Ertrag unterhalb der Inflationsrate: Wer Wert ...
» Die gesetzlichen Vertreter haben bis zur ...
» Steuern sparen - Selbstverständlich können ...
» Die Beiträge für diesen Rundumschutz zahlen der ...

Anfang Eine Seite zurück Seite 2/6 Eine Seite vor Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Pflegetagegeldversicherungen
Testbericht
Betriebliche Altersvorsorge: Viel Spreu, wenig Weizen
Testbericht
Risikolebensversicherungen: Todernst
Testbericht
Haftpflichtversicherungen, Hundehalter
Testbericht
Unfallversicherungen mit Hilfeleistungen für Senioren
Testbericht
Auszahlpläne: Clever kombiniert
Testbericht
Haus- und Wohnungsschutzbriefe: Unnötiger Schnickschnack
Testbericht
Haftpflichtversicherungen: Mit einem Bein im Schuldenturm
Testbericht
Versicherungsvergleiche: Datenjäger unterwegs
Testbericht
Unfallversicherungen mit Beitragsrückgewähr

Konsumentenkredite: In der Schuldenfalle
Europäischer Zahlungsraum: SEPA kommt …
TEST Berufsunfähigkeitsversicherungen
Der erfasste Bürger: Der Handel mit meinen Daten
Prozesse: Ist ÖKO-TEST kriminell?

Leserfrage: Balkon: Markisen und hoher Sichtschutz müssen genehmigt werden
Leserfrage: Ehrlich oder zurückhaltend?
Leserfrage: Miete: Rücknahme einer Kündigung schwierig
Leserfrage: Anzahlung beim Möbelkauf
Leserfrage: Illegaler Download


 Geld / Recht / Versicherungen
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Dezember 2016
 
Tests
Neueste Testberichte
 - ANZEIGE -
AdvoGarant.de Wege zum RechtAdvoGarant.de Wege zum Recht
Wege zum Recht
 News
+ + + 13. Oktober 2016 + + +
Der Bund der Steuerzahler unterstützt ein neues Musterverfahren gegen zu hohe Steuerzinsen. Denn während Sparer unter den Minizinsen bei Banken leiden, kassiert der Fiskus bei Steuernachzahlungen seit mehr als 50 Jahren pro Monat 0,5 Prozent Zinsen. » News lesen
+ + + 27. September 2016 + + +
Kindergeld soll zwar den Kindern zugutekommen. Rechtlich steht es aber den Eltern zu. Wird es ausnahmsweise direkt an das Kind ausgezahlt, etwa weil es volljährig ist und nicht mehr zu Hause wohnt, sind jedoch ein paar Stolperfallen zu beachten. » News lesen
+ + + 20. September 2016 + + +
Elterngeld zählt bei Geringverdienern zum Einkommen und wird daher bei Berechnung der Hartz-IV-Leistungen berücksichtigt. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) entschieden. » News lesen
+ + + 14. September 2016 + + +
Urteil des BGH: Hat ein Verbraucher ein mangelhaftes Produkt erworben, muss er dem Verkäufer zwar eine Frist zur Nachbesserung einräumen, bevor er vom Kaufvertrag zurücktritt. Einen bestimmten Termin muss er dafür aber nicht nennen. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Konsumentenkredite
Konsumentenkredite - Ob nun das Auto oder der große Flachbildschirm – Neuanschaffungen werden heute gerne über einen Kredit finanziert. Längst verleiten MediaMarkt, Ikea & Co. mit ihren Null-Prozent-Angeboten dazu, sorglos shoppen zu gehen. Experten aber warnen. » Artikel lesen
Prozesse
Prozesse - Ist ÖKO-TEST kriminell? Selbstverständlich nicht, aber man darf das sagen. Ebenso wie man behaupten darf, ÖKO-TEST beschäftige persönlich befangene Gutachter. Das ist das Ergebnis zweier Prozesse. » Artikel lesen
Der Nafi-Vergleichsrechner
Der Nafi-Vergleichsrechner - Hier finden Sie einen direkten Zugang zum Vergleichsrechner der Nafi-Unternehmensberatung. Es ist das stärkste Vergleichstool für die Autoversicherung, das derzeit am Markt verfügbar ist. » Artikel lesen
Vergleichsportale
Vergleichsportale - Immer mehr Deutsche informieren sich auf Vergleichsportalen, bevor sie sich für einen neuen Stromtarif entscheiden, die Kfz-Versicherung wechseln oder einen Handy-Vertrag abschließen. Blind vertrauen sollte man den Webangeboten nicht. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Dezember 2016
ÖKO-TEST Dezember 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Spezial Bauen und Finanzieren
Spezial Bauen und Finanzieren

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 29.80 €

» Paket kaufen
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Jahrbuch für 2017
Jahrbuch für 2017

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main