Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Ernährung / Essen / Trinken
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 8/8 Letzte Seite Ende
ÖKO-TEST Mai 2012
Test
Pestizide in Lebensmitteln
Zu viel ist zu viel
Pestizide in Lebensmitteln

Hinweis!Neuer Artikel vorhanden

ÖKO-TEST Mai 2012
» Produkte anzeigen (56)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M1205 ] anzeigen» Heft / ePaper im Shop anzeigen

Weinblätter am besten aus Bio-Anbau

"Rückstandsfreie Weinblätter sind - wenn überhaupt - nur zu erwarten, wenn die Blätter aus dem ökologischen Weinbau stammen."

Dr. Eberhard Schüle, Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart.

Nicht verkehrsfähige Lebensmittel - und jetzt?

Jedes vierte Produkt überschreitet Höchstmengen, jedes fünfte hätte sogar gar nicht verkauft werden dürfen, so lautet das erschreckende Ergebnis unseres Tests. Da wir die Produkte in Frankfurt/Main und Umgebung eingekauft hatten, wollten wir wissen, was die Lebensmittelüberwachung in Hessen dazu sagt. Im zuständigen Ministerium versprach man uns, unseren Hinweisen nachzugehen. Konkret würden auf Basis unserer Angaben Proben in den Läden gezogen - sofern noch vorhanden - und eigene Analysen durchgeführt. Sollten sich die Befunde bestätigen, würden die Hersteller aufgefordert, die Probleme zu beseitigen. Zudem müsste noch vorhandene nicht verkehrsfähige Ware aus den Regalen geräumt werden. Wann mit Ergebnissen zu rechnen sei, war zum Redaktionsschluss aber noch völlig offen.

So haben wir getestet

Der Einkauf

Dieses Mal kauften wir risikoorientiert ein. Welche Lebensmittel in den letzten Jahren besonders häufig mit Pestiziden belastet waren, recherchierten wir bei Landesuntersuchungsämtern und dem europäischen Schnellwarnsystem RASFF. Aufgrund dieser Hinweise fiel die Wahl zuallererst auf Obst und Gemüse aus afrikanischen, asiatischen und lateinamerikanischen Ländern. Hinzu kamen Linsen und andere Hülsenfrüchte, da es hier vor eineinhalb Jahren Höchstmengenüberschreitungen gegeben hatte. Auch Weinblätter können erheblich belastet sein, weshalb einige Proben ebenfalls im Einkaufswagen landeten. Die Produkte ließen wir wie üblich beim Discounter und in Supermärkten einkaufen - aber auch überall dort, wo Obst und Gemüse aus Nicht-EU-Ländern angeboten wird, etwa in den Lebensmittelabteilungen von Kaufhäusern, in türkischen und asiatischen Lebensmittelläden oder in der Frankfurter Kleinmarkthalle.

Die Inhaltsstoffe

Das Untersuchungsprogramm umfasste zwei Screenings mit insgesamt über 500 Pestizidwirkstoffen. Hinzu kamen je nach Produkt Einzelmethoden. So kann Glyphosat, das in Linsen für die Belastung gesorgt hatte, nur mithilfe einer spezifischen Methode erfasst werden. Gleiches gilt für Morpholin, einem in der EU verbotenen Zusatzstoff zur Oberflächenbehandlung von exotischen Früchten. Für Ethephon existiert ebenfalls eine Spezialmethode. Gefunden wurde der Stoff, der die Reifung steuert, bislang vor allem in Tomaten, Feigen, Paprika und Ananas. Die Weinblätter ließen wir zusätzlich auf Kupfer untersuchen. Kupferlösungen werden im Weinbau verbreitet gegen Pilze und Bakterien versprüht.

Die Bewertung

Welche Pestizidmengen in Lebensmitteln enthalten sein dürfen, ist gesetzlich geregelt. Überschreitet ein Stoff die Höchstmenge, führt das immer zu einem "ungenügenden" Urteil. Aus Gründen des vorsorgenden Verbraucherschutzes werten wir aber auch schon ab, wenn ein Pestizidgehalt bestimmte Höchstmengen zu mehr als zehn bzw. zu mehr als 50 Prozent ausschöpft. Zusätzlich wurde die akute Gefährlichkeit der Rückstände geprüft. Auffälligkeiten wurden mit Punktabzug bestraft. Kritisch sehen wir auch eine größere Anzahl an Rückständen pro Produkt, da völlig unklar ist, wie sich dieser Mix gesundheitlich auswirkt.




Inhalt

» Eigentlich hatten wir ja gedacht, das Problem mit ...
» Ein anderes Beispiel ist der Wirkstoff ...
» So niedrig die Höchstgehalte auch sein mögen, ...
» Wir haben uns im Test die aktuellen ...
» Mehr Kupfer als erlaubt. In den Suntat ...
» Feigen und Tomaten akut gesundheitsgefährdend: ...
» Schumacher (Cherry-Tomaten) machte darauf ...
» Weinblätter am besten aus Bio-Anbau ...

Anfang Eine Seite zurück Seite 8/8 Letzte Seite Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Sekt, Flaschengärung: Tradition verpflichtet
Testbericht
Pyrrolizidinalkaloide in Rooibostee
Testbericht
Diät-Drinks: Keinen Schuss Pulver wert
Testbericht
Milch: Ab nach draußen!
Testbericht
Glühwein: Viel Glögg
Testbericht
Mineralwasser, Bio-Mineralwasser
Testbericht
Energieriegel: Fett statt fit
Testbericht
Milchersatzgetränke: Ohne-Ku(h)lt
Testbericht
vegetarische/Vegane Fleischersatzprodukte
Testbericht
Isotonische Getränke: Ernüchternd

Goldgrube "Saatgut"
Bio-Kunststoffe: Alles öko oder nicht?
Gute Beispiele: Eine zweite Chance für Lebensmittel
Ungetrübtes Grillvergnügen
Der Diäten-Wahnsinn: Wie Sand im Meer

Leserfrage: Keine Zuckeralternative
Leserfrage: Fruchtfliegen, Druckstellen & Co.
Leserfrage: Frisch geriebener Parmesan
Leserfrage: Harte Tomaten
Leserfrage: Bezeichnung eines Lebensmittels


 Ernährung / Essen / Trinken
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST September 2016
 News
+ + + 26. September 2016 + + +
Aldi will in Sachen Bio und Fairtrade offenbar vorangehen: Die Discounter Aldi Nord und Aldi Süd haben sich verpflichtet, den Anteil an zertifiziertem Kaffee bis Ende 2020 in Deutschland auf 50 Prozent der Rohkaffeemenge anzuheben. » News lesen
+ + + 23. September 2016 + + +
Blaues Meer im Hintergrund, davor ein griechischer Salat mit Käse und Oliven, daneben eine Karaffe Olivenöl und der griechisch klingende Name "Patros in Öl" – alles deutet auf der Verpackung auf griechischen Schafskäse in Olivenöl hin. Stimmt aber nicht. » News lesen
+ + + 08. September 2016 + + +
Wer Tipps für vegane Restaurants oder zumindest Restaurants mit einem ansehnlichen veganen Angebot in seiner Nähe sucht, ist auf www.veganblog.de/restaurants gut aufgehoben. » News lesen
+ + + 07. September 2016 + + +
Bauern profitieren von Bio-Anbau: Die Umstellung von konventionellen auf ökologischen Mais- und Bohnenanbau beschert kenianischen Landwirten deutlich höhere Einkommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine 2007 begonnene Langzeitstudie. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Grillwurst
Grillwurst - In einer Charge werden bis zu Zehntausende Schweine verarbeitet, die auf Hunderten Höfen aufgewachsen sind. Warum das so ist, haben wir uns in einer Wurstfabrik angesehen. Und in einem der größten Schlachthöfe der Welt. » Artikel lesen
Bio-Mineralwasser
Bio-Mineralwasser - Wir haben acht verschiedene Bio-Mineralwasserflaschen getestet. Wie umweltfreundlich die hochpreisigen Produkte am Ende wirklich sind, hängt natürlich auch davon ab, wie weit entfernt von der Quelle man sie einkauft. Wir sind der Sache nachgegangen. » Artikel lesen
Kesselchips
Kesselchips - Jeder snackt mal gerne, vor Allem Chips kommen auf einer Party oder in kleiner Runde zum Film gut an. Sind Kesselchips also wirklich der bessere Snack? Immerhin: Zwei von 19 Produkten können wir halbwegs guten Gewissens empfehlen. » Artikel lesen
Fleischersatzprodukte
Fleischersatzprodukte - Aus dem breiten Angebot an Fleischersatzprodukten wählten wir insgesamt 22 Speisen aus. Doch die Qualität ist dürftig. So enthalten etliche Produkte hohe Mineralölrückstände und zu viel Salz. Letztlich können wir nur ein Produkt wirklich empfehlen. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 29.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kleinkinder
Ratgeber Kleinkinder

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Spezial Vegetarisch / Vegan
Spezial Vegetarisch / Vegan

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST September 2016
ÖKO-TEST September 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik
Ratgeber Kosmetik

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main