Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Geld / Recht / Versicherungen
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 14/17 Eine Seite vor Ende
ÖKO-TEST April 2012
Test
Berufsunfähigkeitsversicherungen
Ausgereizt
Berufsunfähigkeitsversicherungen

Hinweis!Neuer Artikel vorhanden

ÖKO-TEST April 2012
» Produkte anzeigen (145)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M1204 ] anzeigen» Heft / ePaper im Shop anzeigen

Bisweilen entscheidet aber auch der Zeitpunkt des Antrags über den Erfolg: Die meisten Versicherer fragen in ihren Formularen nur nach Erkrankungen der letzten fünf Jahre. Ausnahmen gelten lediglich für stationäre Erkrankungen. Daher kann es ratsam sein, mit dem Antrag noch zu warten, wenn eine Therapie gerade abgeschlossen ist. Wichtig ist auch, Ärzte auf mögliche Anfragen hinzuweisen - mit der Bitte, ausschließlich zum abgefragten Zeitraum Auskünfte zu geben.

Die meisten Versicherer fragen auch nach, ob gefährliche Sportarten zu Ihren Hobbys zählen. Auch das kann zu Beitragserhöhungen oder Ablehnungen führen.

Was viele nicht wissen: Selbst wenn der Kunde seine Police nach erfolgter Antragsprüfung in den Händen hält, kann er längst nicht sicher sein, dass seine Versicherung im Ernstfall zahlt. Denn private Versicherungsunternehmen sind nicht verpflichtet, alle Angaben im Antrag schon bei Antragstellung zu überprüfen. "Die Nagelprobe kommt im Schadensfall", sagt Hajo Köster vom Bund der Versicherten. Da es für die Versicherer um viel Geld geht, recherchieren diese dann genau, ob der Versicherungsfall auch tatsächlich eingetreten ist oder ob der Kunde beim Ausfüllen des Vertrags nicht doch vergessen hat, die eine oder andere Vorerkrankung anzugeben. Dabei entgeht ihnen nichts. Denn Dritte, wie behandelnde Ärzte, entbindet man schon im Antrag per Unterschrift von der Schweigepflicht. Waren die Angaben zum Gesundheitszustand nicht ganz korrekt, kann sich die Gesellschaft um die Zahlung drücken. Oft auch verweigert sie die Zahlung, weil der Versicherte in ihren Augen nicht krank genug ist. Vor allem bei psychischen und orthopädischen Problemen ist oft strittig, welchen Grad der Berufsunfähigkeit der Kunde erreicht. Die Krux: Der Versicherte muss den Nachweis erbringen, dass er dauerhaft berufsunfähig ist. Dazu gibt es wieder Fragebögen vom Versicherer - und die haben es nicht selten in sich. "Betroffene sollten das Formular um Himmels willen nicht allein ausfüllen", warnt Michael Wortberg von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. "Zwei Kreuze an der falschen Stelle oder ein kleiner Fehler bei der Arbeitsplatzbeschreibung - und aus ist es mit der Rente." Auch Serviceangebote vom Versicherer sollten die Kunden nicht annehmen. Besser sei es, Rat bei einem Fachanwalt oder Versicherungsberater zu suchen. Nicht selten landen die Streitfälle vor Gericht. "Man kann durchaus raten, neben einer Berufsunfähigkeitsversicherung auch gleich eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen", sagt BU-Experte Wortberg. Denn die Streitwerte sind oft sechsstellig und der Wind bei der Leistungsprüfung ist rauer geworden.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Den Beruf aus gesundheitlichen Gründen an den Nagel ...
» Trotzdem sind die Policen bislang kaum ...
» Das Testergebnis - Kein Versicherer ist ...
» Abschreckende Preise: Nimmt der Kunde die ...
» Anpassung ohne Risikoprüfung. Versicherer mit ...
» Regulierung oft nicht kundenfreundlich: Die ...
» Rosinenpickerei verbieten - Axel ...
» Versorgungslücke programmiert - Eine ...
» Für die Anbieter ist das ein Bombengeschäft. ...
» Zu teuer für die Krankenschwester: Ganz anders ...
» Das Testergebnis Annahmepolitik - Mehr ...
» Keine Chance mit dem falschen Beruf. Unser ...
» Die Gesundheitsprüfung - eine hohe ...
» Bisweilen entscheidet aber auch der Zeitpunkt ...
» Kompakt - Erst krank, dann arm: Die ...
» Weitere Voraussetzung: Frührente gibt es ...
» Bei einer bereits sechs Monate bestehenden ...

Ergänzung

Anfang Eine Seite zurück Seite 14/17 Eine Seite vor Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Girokonten für Selbstständige: Unverschämt teuer
Testbericht
Zusatzversicherungen, Zähne: Verblendung
Testbericht
Betriebliche Altersvorsorge, Direktversicherungen
Testbericht
Betriebliche Altersvorsorge: Viel Spreu, wenig Weizen
Testbericht
Grüne Geldanlagen: Albträume statt gutem Gewissen
Testbericht
Pflegetagegeldversicherungen
Testbericht
Versicherer, Finanzstärke: Kunden auf Nulldiät
Testbericht
Nachhaltige Investmentfonds: Saubere Gewinne?
Testbericht
Haftpflichtversicherungen: Mit einem Bein im Schuldenturm
Testbericht
Unfallversicherungen mit Beitragsrückgewähr

Fristen richtig einhalten: Vorsicht Terminsache!
Vergleichsportale: Vergleichen lohnt sich
Rente mit 67: Durchhalten lautet die Parole
Staatlich geförderte Altersvorsorge: So wird abkassiert
Prozess - Securvita: Zusammenfassung

Leserfrage: Kinderkonto steuerfrei halten
Leserfrage: Vom Handwerker versetzt
Leserfrage: Streit um Wäscheleine
Leserfrage: Vermieter kann Einzug des Sohnes nicht verhindern
Leserfrage: Hausordnung


 Geld / Recht / Versicherungen
 - ANZEIGE -
 News
+ + + 04. Februar 2016 + + +
Mehrere Urteile des Bundesgerichtshof machen es Millionen Versicherungskunden möglich, ihre zwischen Mitte 1994 und 2007 abgeschlossenen Lebensversicherungen zu widerrufen. Das kann im Einzelfell mehr Geld bringen als die Kündigung des Vertrags. » News lesen
+ + + 13. Januar 2016 + + +
Der Bundesgerichtshof hat die Darstellung der Überschussbeteiligung in den Riester-Verträgen der Allianz für unzulässig erklärt. Im Verfahren ging es um eine Gewinnbeteiligungshürde, die vor allem Ältere, Geringverdiener und Kinderreiche benachteiligt. » News lesen
+ + + 15. Oktober 2015 + + +
Im Juli 2014 wurde die abschlagsfreie Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren in der gesetzlichen Rentenversicherung eingeführt. Die Regelung gilt aber nur für neue Rentenanträge, nachträglich kann nicht gewechselt werden. » News lesen
+ + + 06. August 2015 + + +
In Zahlen: 20.000 Riester-Rentenversicherungen wurden allein im ersten Quartal 2015 vorzeitig gekündigt. Die Zahl der vorzeitig aufgelösten Verträge ist seit Ende 2012 auf insgesamt 49.000 gewachsen. Hinzu kommen die beitragsfrei gestellten Verträge. » News lesen
» mehr News anzeigen




 Aktuelle Themen
Konsumentenkredite
Konsumentenkredite - Ob nun das Auto oder der große Flachbildschirm – Neuanschaffungen werden heute gerne über einen Kredit finanziert. Längst verleiten MediaMarkt, Ikea & Co. mit ihren Null-Prozent-Angeboten dazu, sorglos shoppen zu gehen. Experten aber warnen. » Artikel lesen
Prozesse
Prozesse - Ist ÖKO-TEST kriminell? Selbstverständlich nicht, aber man darf das sagen. Ebenso wie man behaupten darf, ÖKO-TEST beschäftige persönlich befangene Gutachter. Das ist das Ergebnis zweier Prozesse. » Artikel lesen
Der Nafi-Vergleichsrechner
Der Nafi-Vergleichsrechner - Hier finden Sie einen direkten Zugang zum Vergleichsrechner der Nafi-Unternehmensberatung. Es ist das stärkste Vergleichstool für die Autoversicherung, das derzeit am Markt verfügbar ist. » Artikel lesen
Vergleichsportale
Vergleichsportale - Immer mehr Deutsche informieren sich auf Vergleichsportalen, bevor sie sich für einen neuen Stromtarif entscheiden, die Kfz-Versicherung wechseln oder einen Handy-Vertrag abschließen. Blind vertrauen sollte man den Webangeboten nicht. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Februar 2016
ÖKO-TEST Februar 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2016
Jahrbuch Kleinkinder 2016

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main