Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Ernährung / Essen / Trinken
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Übersicht Seite 1/7 Eine Seite vor Ende
ÖKO-TEST April 2012
Test
Butter
Das ist nicht Kuh(l)!
Butter

Hinweis!Neuer Artikel vorhanden

ÖKO-TEST April 2012
» Produkte anzeigen (21)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M1204 ] anzeigen» Heft / ePaper im Shop anzeigen

Schaut man sich die Verpackungen von Butter an, so sieht man vor allem Natur: weite Graslandschaften, Gänseblümchen, friedlich weidende Kühe und imposante Bergmassive. Nur dick aufgetragene Werbung? Vielleicht stimmt es ja, dass die Kühe für die Weihenstephan-Butter auf der Wiese vor der alten Molkerei grasen? Und dass die Milch für die Landliebe-Butter in Milchkannen von Anno Dazumal transportiert wird? Auch auf Butter vom Discounter prangen glückliche Kühe, viel Gras und hohe Berge.

Fest steht, dass die Abbildungen mit der Realität der modernen Milchproduktion wenig zu tun haben. Experten schätzen, dass rund 70 Prozent der Kühe das ganze Jahr über im Stall stehen - die meisten in Ost- und Süddeutschland, weniger im Norden. Sie produzieren rund 30 Millionen Tonnen Milch im Jahr, was einer durchschnittlichen Milchleistung von 7.200 Litern pro Kuh entspricht. Hochleistungskühe geben sogar mindestens 9.000 Liter Milch. Was es dafür braucht, ist vor allem Kraftfutter, erklärt der Agrarwissenschaftler und Milchviehexperte Dr. Daniel Weiß. "Die typische deutsche Kuh frisst zwei Tonnen Gras, zwei Tonnen Mais und zwei Tonnen Kraftfutter im Jahr. Es gibt sogar Landwirte, die nur Mais und Kraftfutter füttern."

Aus Sicht von Weiß ist das der völlig falsche Weg. Ein solches Konzept gehe nicht nur zulasten der Tiergesundheit, sondern sei auch wenig nachhaltig. Es müsse darum gehen, die Fütterung effizient und tiergerecht zugleich zu gestalten. Auch wäre es denkbar, die Milch- und Fleischproduktion zu verzahnen, wodurch andere, nicht auf Höchstleistung getrimmte Rassen zu bevorzugen wären. Im Übrigen könnten mehr Weideflächen genutzt werden, ist Weiß überzeugt. "Weidehaltung verbessert die Gesundheit der Tiere."

Die Fütterung beeinflusst auch die Inhaltsstoffe der Milch. Tatsächlich belegen mittlerweile mehrere Studien, dass Kühe, die viel Gras und Heu fressen, eine andere Milch geben als die, deren Futter zu großen Teilen aus Mais und Kraftfutter besteht. Vor allem die Fettsäurenverteilung ist verändert. So führt Grünfutter zu einem höheren Anteil an gesundheitsfördernden Omega-3-Fettsäuren, während schon geringe Mais- und Kraftfutteranteile die Gehalte deutlich senken. Laut Weiß lassen sich mit einer optimierten Ration von über 70 Prozent Weidegras und weniger als 10 Prozent Kraftfutter Omega-3-Fettsäuren in der Größenordnung von 1,5 g pro 100 g Milchfett erreichen - das ist doppelt bis dreimal so viel wie üblicherweise in konventioneller Milch steckt. Weil Bio-Kühe mindestens 60 Prozent Raufutter aus Gras, Heu oder Grassilage im Trog haben müssen, weist auch Bio-Milch meist hohe Anteile auf.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Schaut man sich die Verpackungen von Butter an, so ...
» Omega-3-Fettsäuren gelten als sehr gesund. ...
» Keimbelastung deutet auf mangelhafte Hygiene ...
» Abbildungen gaukeln Grünfütterung vor. Niedrige ...
» Bio-Butter wird hingegen grundsätzlich ohne ...
» Deutsche Butter - woher kommt die Milch? ...
» So haben wir getestet - Der Einkauf ...

Anfang Übersicht Seite 1/7 Eine Seite vor Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Naturjoghurt: UngeHEUerlich
Testbericht
Dr.-Oetker-Produkte: Mängel in der Doktorarbeit
Testbericht
Regionale Lebensmittel: Regional? Außerirdisch!
Testbericht
Bierbrausets: Unausgegoren
Testbericht
Diät-Drinks: Keinen Schuss Pulver wert
Testbericht
Milchersatzgetränke: Ohne-Ku(h)lt
Testbericht
Milch: Ab nach draußen!
Testbericht
Grillfleisch: Unter aller Sau
Testbericht
Eiweißpulver für Sportler: Muskel-Kater
Testbericht
Ostereierfarben: Ei love you

Ernährungsberatung: Alles Lüge?: Getarnte Werbung
Das Mindesthaltbarkeitsdatum: Vor der Tonne gerettet
Essen á la Saison: Alles zu seiner Zeit
Wege aus der genetischen Sackgasse
Ungetrübtes Grillvergnügen

Leserfrage: Berner Würstchen grillen?
Leserfrage: Rund, rot und knackig
Leserfrage: Trend Chiasamen
Leserfrage: Joghurt mild
Leserfrage: Dem Fisch folgen


 Ernährung / Essen / Trinken
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Februar 2016
 News
+ + + 25. Januar 2016 + + +
Wo Himbeeren drauf sind, müssen auch Himbeeren drin sein – das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte gegen den Hersteller Teekanne geklagt. » News lesen
+ + + 20. Januar 2016 + + +
Seit dem 1. Januar 2016 gelten in der EU erstmals Höchstgehalte für anorganisches Arsen in Reis und Reisprodukten. Anorganisches Arsen gilt als krebserregend für den Menschen. » News lesen
+ + + 18. Januar 2016 + + +
In Zahlen: 320-fach höher ist der Gehalt an Pflanzenschutzmitteln in konventionell erzeugtem Gemüse im Vergleich zu Bio-Grünzeug. Herkömmlich produziertes Obst ist 80-mal mehr belastet als Öko-Obst. » News lesen
+ + + 13. Januar 2016 + + +
73 Prozent der Deutschen verlangen ein Verbot von Glyphosat, 39 Prozent machen sich wegen möglicher Glyphosat-Rückstände Sorgen um ihre Gesundheit. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zum Unkrautvernichtungsmittel. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Dr.-Oetker-Produkte
Dr.-Oetker-Produkte - Weltweit bietet Dr. Oetker mehr als 3.500 Produkte an. 26 davon haben wir ins Labor geschickt. Das Ergebnis: Erstaunlich viel Mineralöl und Zucker steckt in vielen Produkten. Nur vier können wir empfehlen. » Artikel lesen
 Offener Glühwein auf Weihnachtsmärkten
Offener Glühwein auf Weihnachtsmärkten - Glühwein aus Flaschen haben wir bereits für das Dezember-Heft getestet. Doch wie steht es um die Qualität des süßen Gebräus auf den Weihnachtsmärkten? Wir haben unsere Einkäufer durch ganz Deutschland geschickt und 24 Proben auf neun Märkten gezogen. » Artikel lesen
Glühwein
Glühwein - Wenn schon Glühwein, dann soll es auch ein guter sein. Wir können allerdings nur knapp die Hälfte der getesteten 20 Produkte empfehlen. Drei konventionelle und ein Bio-Glühwein fallen mit mangelhaften und ungenügenden Noten durch. » Artikel lesen
Kartoffeln
Kartoffeln - Acht verschiedene Kartoffeln aus diversen Lebensmittelläden haben wir getestet. Das Ergebnis ist jedoch ernüchternd. Nur eine Sorte schnitt "gut" ab - der Rest bewegte sich zwischen "befriedigend" und "ausreichend". » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Februar 2016
ÖKO-TEST Februar 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2016
Jahrbuch Kleinkinder 2016

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main