Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Bauen / Wohnen / Renovieren
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Übersicht Seite 1/21 Eine Seite vor Ende
ÖKO-TEST April 2012
Test
Blumenerde, torffrei
Der Mörder ist immer der Gärtner
Blumenerde, torffrei

Hinweis!Neuer Artikel vorhanden

ÖKO-TEST April 2012
» Produkte anzeigen (10)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M1204 ] anzeigen» Heft / ePaper im Shop anzeigen

Teile einer Leiche liegen in deutschen Gärten. Sie liegen in Beeten, Blumentöpfen, in Terrakottakübeln und Balkonpflanzkästen. Wenn Torf in Beet oder Topf steckt und nicht im Moor, wo er Bestandteil eines der faszinierendsten Öko-Systeme der Welt ist, dann ist er Teil einer Leiche - dem Moor. Denn um Torf abzubauen und daraus Substrate für Tomaten, Tulpen oder Thymian zu mischen, muss ein Moor entwässert werden. Und damit hört es auf, ein intaktes, ein lebendes Moor zu sein.

In den zurückliegenden drei Jahrhunderten hat sich darüber kaum jemand den Kopf zerbrochen. Wenige sahen Moore als schützenswerte Naturgebiete und Lebensräume von Sonnentau, Hochmoorgelbling, Wollgras und Kreuzotter an. Moore waren schlimmstenfalls gespenstische Orte, an denen man versinken und zur Moorleiche werden konnte. Bestenfalls waren es "Ödländereien", die der Mensch der Natur abtrotzen musste, wollte er den Boden landwirtschaftlich nutzen.

Moore speichern mehr Kohlenstoff als Wälder

In Mitteleuropa ist eine Nutzung von Mooren seit der Bronzezeit belegt. Es gibt bis zu 4.000 Jahre alte archäologische Spuren, die auf eine Verwendung von Torf als Brennmaterial für die Kupfer- und Zinnschmelze und die Bronzeherstellung hinweisen. Die intensive Nutzung von Moorstandorten begann im 18. Jahrhundert. Einerseits benötigten die Menschen Torf wieder als Brennmaterial, da in Mitteleuropa aufgrund von Übernutzung das Holz knapp geworden war. Andererseits begann man mit der Umwandlung von Moor- zu Grünlandstandorten.

Was damals wohl niemand wusste: Intakte Moore sind gewaltige Kohlenstoffspeicher. Ein natürliches funktionierendes Moor ist mit Wasser gesättigt wie ein vollgesogener Schwamm. Oben wachsen die grünen Triebe der Torfmoose, unten sterben sie ab, werden aber nicht zersetzt, da im sauerstoffarmen Untergrund Bakterien und Pilze nicht überleben. Da die abgestorbenen Pflanzen unter Luftabschluss als Torf konserviert bleiben und nicht abgebaut werden, entweicht kein Kohlendioxid in die Atmosphäre. Solange im Moor ausreichend Wasser vorhanden ist und der Torf nicht mit Sauerstoff in Kontakt kommt, bleibt der Kohlenstoff gespeichert. Auch wenn Mikroorganismen in intakten Mooren beim Abbau organischer Substanz unter Ausschluss von Sauerstoff klimawirksames Methan freisetzen, heben sich die Klimawirksamkeit des zurückgehaltenen Kohlendioxides und des freigesetzten Methans meist gegenseitig auf. Naturnahe Moore sind also klimaneutral oder sogar Stoffsenken, wenn mehr gespeichert als emittiert wird. Moore sind übrigens die größten Kohlenstoffspeicher pro Flächeneinheit. Sie binden etwa 700 Tonnen Kohlenstoff pro Hektar - sechsmal so viel wie Wald.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Teile einer Leiche liegen in deutschen Gärten. Sie ...
» Heute kann man in Deutschland nur noch ein ...
» Auf den Internetseiten der Bundesvereinigung ...
» Professor Joosten hält die Renaturierung - ...
» Auch deutsche Torfwerke beziehungsweise Erden- ...
» Dank Torf geht’s vollautomatisch ...
» EU-Öko-Label für Torfprodukte? - Dass ...
» Umso wichtiger, dass Verbraucher die ...
» Absurd: Verbrennen geht vor ...
» Ein Wunder muss also her, um die weitere ...
» Torfmoos-Bio-Masse kann also Torf ersetzen, ...
» In diesem Zusammenhang warnt Joosten in einem ...
» Änderungen von Naturschutzgesetz, ...
» Wie viele torffreie und wie viele torfhaltige ...
» Das Testergebnis Inhaltsstoffe - ... ...
» Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe ...
» Wenig Stickstoff: Pflanzen brauchen Stickstoff ...
» So reagierten die Hersteller - Die ...
» Kompakt - Torfersatzstoffe ...
» So haben wir getestet - Der Einkauf ...
» Weitere Mängel - Alle Anbieter verwenden ...

Anfang Übersicht Seite 1/21 Eine Seite vor Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Öko-Stromtarife: Grüner wird’s nicht
Testbericht
Antibakterielle Produkte: Übertriebene Reinlichkeit
Testbericht
Holzlasuren für innen und außen: Auf dem Holzweg
Testbericht
Holzpellets: Gut Holz?
Testbericht
Kaffeemaschinen mit Mahlwerk: Volle Dröhnung
Testbericht
Wasserkocher: Einheizer
Testbericht
Öko-Stromtarife: Grüner wird’s nicht
Testbericht
Fugenreiniger: Hau weg den Dreck!
Testbericht
Bettwäsche, Edle: Verknittert
Testbericht
Fototapeten: Mach dir ein Bild

Heizungswechsel: Welche Heizung hätten Sie gerne?
Kamin- und Kachelöfen: Der Countdown läuft
Steildach, Flachdach und Abdeckung
Energieeffizient Sanieren: Bares Geld vom Staat
Energiesparende Haushaltsgeräte: Die weißen Spardosen

Leserfrage: Selbst reinigender Trockner
Leserfrage: Bettdecke raschelt
Leserfrage: Rostpilzbefall bei Petersilie
Leserfrage: Regionaler Strom
Leserfrage: Schimmelpilztests


 Bauen / Wohnen / Renovieren
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Mai 2016
 News
+ + + 11. April 2016 + + +
Gefragt - geantwortet: Regionale Produkte liegen im Trend. Sollte man sich deshalb auch für regionale Stromanbieter entscheiden? Oder doch eher auf Öko-Stromanbieter setzen? » News lesen
+ + + 29. März 2016 + + +
Die große Frage: Im Allgemeinen beträgt die gesetzliche Gewährleistungsfrist für Solaranlagen zwei Jahre. Für Bauwerke verjähren jedoch nach § 438 BGB Mängelansprüche erst nach fünf Jahren. » News lesen
+ + + 22. März 2016 + + +
Verbraucher haben vielerorts keine Möglichkeit, Energiesparlampen, Bauschaumdosen und andere schadstoffhaltige Abfälle ordnungsgerecht zu entsorgen. Zu diesem Ergebnis kommt die Deutsche Umwelthilfe. » News lesen
+ + + 18. März 2016 + + +
Heizkessel, die älter als 15 Jahre sind, werden seit dem 1. Januar dieses Jahres schrittweise mit dem neuen Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen ausgestattet. Man hofft damit, Verbraucher zum Austausch der Heizung und zum Energiesparen bewegen zu können. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Holzlasuren für innen und außen
Holzlasuren für innen und außen - Menschen, die allergisch auf Isothiazolinone oder Terpene reagieren, sollten auf der Hut sein, da die Lasuren Allergien hervorrufen können. Weniger empfindlich reagierende Verbraucher können jedoch unter einigen „sehr guten“ und „guten“ Produkten wählen. » Artikel lesen
Strom vom eigenen Balkon
Strom vom eigenen Balkon - Wer Solarenergie erzeugen will, muss kein Hausbesitzer sein: Mit handlichen Photovoltaik-Modulen lassen sich Balkone und Terrassen zu Minisolarkraftwerken aufrüsten. Was steckt dahinter? » Artikel lesen
Energieeffiziente Haushaltsgeräte
Energieeffiziente Haushaltsgeräte - Sie fehlen in kaum einem Haushalt: Kühl- und Gefrierschränke, Wasch- und Spülmaschinen sowie Wäschetrockner. Beim Neukauf lohnt es sich, in energiesparende Geräte zu investieren. Die geringeren Strom- und Wasserkosten finanzieren die Investitionen. » Artikel lesen
Fototapeten
Fototapeten - Fototapeten liegen wieder im Trend - doch das aufkleben will gelernt sein. Die meisten Testprodukte tummeln sich im Mittelfeld. Zwischen den Wertungen "gut" und "ungenügend" war alles vertreten. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Mai 2016
ÖKO-TEST Mai 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Spezial Baby
Spezial Baby

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2016
Jahrbuch Kleinkinder 2016

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main