Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Kinder / Baby / Familie
Testberichte aus dem Archiv
ÖKO-TEST Jahrbuch Kleinkinder für 2012
Test
Babynahrung, Baby- und Kindersäfte
Weit abgeschlagen
Babynahrung, Baby- und Kindersäfte

Hinweis!Neuer Artikel vorhanden

ÖKO-TEST Jahrbuch Kleinkinder für 2012
» Produkte anzeigen (12)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ J1201 ] anzeigen

Wir wollten genauer wissen, was in einem Babysaft steckt und haben zwölf Apfel- und Karottensäfte für Babys gekauft. Alle Säfte ließen wir umfangreich auf Schadstoffe untersuchen. Zudem haben wir bei Apfelsaft aus Konzentrat prüfen lassen, wie viel Eigenaroma in der Packung steckt.

Das Testergebnis

Die wenigsten Säfte sind top: Unter einem qualitativ hochwertigen Babyprodukt stellen wir uns etwas anderes vor. Nur vier Produkte können wir die Note "sehr gut" oder "gut" geben. Für manche Produkte summieren sich die Mängel sogar bis hin zu einem "ungenügend".

Im Alete Milder Apfel und im Milasan Apfel wurde das schädliche Halbmetall Arsen in einer Menge analysiert, die im Trinkwasser gerade noch erlaubt ist. In einem Mineralwasser, das für die Zubereitung von Säuglingsnahrung ausgelobt ist, wäre diese Menge aber schon zu viel. In Äpfeln ist Arsen nur in viel geringeren Mengen zu erwarten. Daher liegt die Vermutung nahe, dass der Schadstoff aus dem Wasser kommt, mit dem das Konzentrat verdünnt wurde, oder auch aus Filtern gelöst wurde.

Benzol, Furan und Pestizide: Bei der Erhitzung von Karotten kann aus bestimmten natürlichen Inhaltsstoffen das giftige und krebserregende Benzol entstehen. Wie viel Benzol in einem Babysaft stecken darf, ist gesetzlich nicht geregelt. Deshalb haben wir uns an dem Grenzwert für Trinkwasser orientiert, der bei einem Mikrogramm pro Liter liegt. Weil man aber einen Karottensaft nicht wie Wasser trinkt, werten wir einen Benzolgehalt, der nur leicht über diesem Wert liegt, nur um eine, einen Wert deutlich darüber, nämlich über drei Mikrogramm pro Liter, um zwei Noten ab. Furan, das ebenfalls bei der Erhitzung von Karotten entstehen kann, haben wir in allen Karottensäften gefunden, allerdings nur in ganz geringen Spuren. Pestizide steckten nicht einmal in Spuren in den untersuchten Babysäften.

Kaum Aroma im Saft: Was ist ein Saft? Die Fruchtsaftverordnung hat das genau festgelegt - auch für Säfte, die aus Konzentrat hergestellt werden: Demnach darf ein Saft aus Konzentrat einem direkt gepressten Saft qualitativ nicht nachstehen. Das heißt: Gehen natürlich im Saft steckende Aromen beim Konzentrieren verloren (was ganz normal ist), müssen auch später wieder natürliche Fruchtaromen zugefügt werden. Interessanterweise fand das von uns beauftragte Labor aber in fast allen Apfelsäften weit weniger Aroma als man in einem ordentlich rearomatisierten Saft erwarten müsste. Unserer Ansicht nach sollte auch ein Babysaft alle wesentlichen Bestandteile eines Saftes enthalten. Vor allem die natürlichen Fruchtaromen - die teuersten aller Bestandteile.

Saft enthält von Natur aus Zucker. Darauf weisen die Hersteller auch hin. Auch entsprechende Warnhinweise, dass Dauernuckeln zu Zahnschäden führen kann, haben alle Hersteller ausgewiesen.

Werbung mit Selbstverständlichkeiten: Auf zehn von zwölf Testprodukten prangten Hinweise wie "Ohne Farbstoffe und/oder Konservierungsstoffe und/oder künstliche Aromen und/oder Verdickungsmittel laut Gesetz". Warum wohl? Klar, damit soll Eltern vorgegaukelt werden, dass der Saft besonders gut ist. All diese Stoffe erlaubt der Gesetzgeber in Babysaft aber ohnehin nicht. Bei uns gibt es für die Auslobung von Selbstverständlichkeiten Punktabzug.





Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Kindersonnenschutzmittel: Sonnensch(m)utz
Testbericht
Hustenmittel für Kinder: Was husten
Testbericht
Spieluhren: Ausgedudelt
Testbericht
Schulranzen: Kein leuchtendes Vorbild
Testbericht
Spielzeug, Klassiker: Marke oder Makel?
Testbericht
Straßenmalkreide: Wir kreiden an
Testbericht
Kinderteppiche: Das Spiel ist aus
Testbericht
Babybodys: Nicht ganz einleuchtend
Testbericht
Matratzen, Kinder: Passt nicht
Testbericht
Schnuller, Silikon: Saubere Sauger

Wie viel Dreck ist gesund?: Training für das Immunsystem
Ein kleiner Pieks: Impfen. Ja? Oder Nein?
Ungesunde Ernährung: Wie viel Süßes darf es sein?
Gift im Kinderzimmer: Wie sicher sind Teddy & Co.?
Umweltgifte und Schadstoffe

Leserfrage: Kinderzahnpflege
Leserfrage: Tragehilfe für Babys mit Blick nach vorn?
Leserfrage: Erziehungsbeistand beantragen
Leserfrage: Vorbereitung auf den Schulstart
Leserfrage: Wann sind Inhalationsgeräte bei Kindern sinnvoll?


 Kinder / Baby / Familie
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Juni 2017
 
Tests
Neueste Testberichte
 News
+ + + 12. Mai 2017 + + +
Lebensmittelinfektionen durch Listerien und Toxoplasmoseerreger sind für die meisten Menschen harmlos. In der Schwangerschaft können sie aber dem ungeborenen Kind schaden. Eine Übersicht des Fachinformationsdienstes AID hilft weiter. » News lesen
+ + + 27. April 2017 + + +
Kinder, deren Bedürfnisse nicht ernst genommen werden, laufen Gefahr, sich emotional und körperlich nicht gesund zu entwickeln. Wie man Kinder beim Sprechen über Gefühle unterstützen kann, erklärt eine neue Broschüre. » News lesen
+ + + 26. April 2017 + + +
Der DIN-Verbraucherrat hat eine neue Broschüre "Sichere Kinderpflegeartikel" im Angebot: Sie informiert kurz und knapp über die häufigsten Unfallquellen, etwa von Kinderwippen sowie Kindersitzerhöhungen für Stühle und Kindertragen. » News lesen
+ + + 24. April 2017 + + +
Nabelschnurblut enthält wertvolle Stammzellen, die für therapeutische Zwecke nützlich sein können. Wer etwas Gutes tun will, kann direkt nach der Geburt das Nabelschnurblut der DKMS, die sich dem Kampf gegen Blutkrebs widmet, zur Verfügung stellen. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Wie viel Dreck ist gesund?
Wie viel Dreck ist gesund? - Wenn ihr Kind ständig krank ist, fragen sich Eltern oft, ob es eine Abwehrschwäche hat. Dabei ist der Körper der Kleinen in der Lage, sich vor vielen Krankheitserregern selbst wirksam zu schützen. Doch erst einmal muss er lernen, sich zu verteidigen. » Artikel lesen
Virtuelle Erziehungsberatung
Virtuelle Erziehungsberatung - Professionelle Hilfe gibt es seit Jahren auch online. Das Netz hat sich als Anlaufstelle für ratsuchende Eltern und Jugendliche etabliert – anonym, unmittelbar, ohne lange Wartezeiten. Die virtuelle Beratung hat Vorteile, aber sie stößt auch an Grenzen. » Artikel lesen
Getreidebreie
Getreidebreie - 19 verschiedene Getreidebreie haben wir getestet. Die als Getreidebrei vermarkteten Produkte können Eltern schnell zubereiten und lecker aufpeppen. Aber sind die Produkte auch frei von Schadstoffen? Leider nicht immer. » Artikel lesen
Gift im Kinderzimmer
Gift im Kinderzimmer - Kinder verbringen Tag und Nacht mit ihren Spielsachen. Gerade die Kleinen stecken auch vieles in den Mund. Man sollte daher meinen, dass die Hersteller alles daran setzen, Spielzeug sicher zu machen. Doch das ist längst nicht immer der Fall. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Juni 2017
ÖKO-TEST Juni 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik 2017
Ratgeber Kosmetik 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen 2017
Ratgeber Bauen 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main