Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Gesundheit / Medikamente / Erholung
Testberichte aus dem Archiv
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012
Test
Pflanzliche Medikamente, Abführmittel
Naturarzneimittel, Abführmittel
Pflanzliche Medikamente, Abführmittel

Auch wenn die Kassen Phytopharmaka nur noch selten bezahlen, schwören viele Bundesbürger auf pflanzliche Arzneimittel. Viele der von uns getesteten Produkte sind in Ordnung. Probleme bereiten häufig die Hilfsstoffe.

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012
» Produkte anzeigen (16)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ J1110 ] anzeigen

Verstopfung kann viele Ursachen haben - zum Beispiel ballaststoffarme Ernährung oder zu wenig Bewegung. Aber auch Medikamente wie Blutdrucksenker oder starke Schmerzmittel können den Darm träge machen. Abführmittel versprechen da schnelle Hilfe. Allerdings nehmen auch viele Menschen solche Mittel, weil sie glauben, einmal am Tag auf die Toilette zu müssen. Dabei gibt es keinen Normalstuhlgang: Zwischen dreimal am Tag und dreimal in der Woche ist alles normal.

ÖKO-TEST hat 16 rezeptfreie pflanzliche Abführmittel eingekauft, begutachten lassen, Deklaration und Hilfsstoffe unter die Lupe genommen und einige Präparate stichprobenartig auf Pestizide untersuchen lassen.

Das Testergebnis

Mehr als die Hälfte der getesteten Produkte schneidet mit "sehr gut" ab. Ein Mittel beurteilen wir aufgrund eines leberschädigenden Inhaltsstoffs und einer zu drastischen Wirkung mit "ungenügend".

Mittel der Wahl bei Verstopfung sind Quellmittel auf Basis von Indischen Flohsamen und -schalen (Plantago ovata). Wichtig ist, sie - entsprechend den Angaben in der Gebrauchsinformation - mit ausreichend Flüssigkeit einzunehmen. Andernfalls kann das Arzneimittel schon im Rachen oder in der Speiseröhre aufquellen, diese blockieren und unter Umständen zur Erstickung führen.

Bei den anderen Präparaten im Test handelt es sich um stimulierende Abführmittel. Sie reizen die Darmwand, der Darm zieht sich häufiger zusammen, was wiederum den Transport des Speisebreis beschleunigt. Die Wirkstoffe aus Sennesfrüchten und -blättern sowie Cascararinde (auch als Amerikanische Faulbaum- oder Kreuzdornrinde bekannt) sind für die kurzzeitige Anwendung geeignet (maximal eine bis zwei Wochen). Andernfalls tritt ein Gewöhnungseffekt ein und die Wirkung bleibt aus. Teeaufgüsse sollten möglichst abends vor dem Schlafengehen getrunken werden, da die Wirkung dann morgens eintritt.

Rizinusöl gilt zwar mittlerweile als veraltet, seiner Wirksamkeit tut das aber keinen Abbruch. Allerdings sind pro Tag drei bis fünf der Laxopol 1,0 g, Weichkapseln zu schlucken, damit der Effekt einsetzt, was in der Regel acht Stunden später der Fall ist.

Die Modepflanze Aloe vera wirkt dagegen durchschlagend, nach unserer Auffassung aber etwas "zu stark". "Sie ist die am stärksten wirkende Anthranoiddroge", sagt ÖKO-TEST-Berater Professor Manfred Schubert-Zsilavecz. Das ist über längere Zeit riskant. Denn ständige Durchfälle können zu einem Kaliummangel führen. Fehlt dieser Mineralstoff dem Körper, verschlimmert sich die Verstopfung, sodass man irgendwann nur noch mithilfe der Pillen aufs stille Örtchen kann. Hohe Verluste an Kalium und anderen Spurenelementen verursachen außerdem Herzrhythmusstörungen und Herzmuskelschwäche.

Die Chol-Kugeletten Neu von Anbieter Dolorgiet enthalten neben Aloe noch Schöllkraut. Dieses soll den Gallefluss und damit die Verdauung anregen. Dies ist in Abführmitteln nicht nur überflüssig, sondern auch mit einem Risiko behaftet: Es existieren Berichte über eine lebergiftige Wirkung von Schöllkraut. Die wird sogar im Beipackzettel beschrieben: "Bei Anwendung von Schöllkraut-haltigen Arzneimitteln sind Fälle von Leberschädigungen (...) sowie Leberversagen aufgetreten."

In drei Präparaten sind Paraffine als Hilfsstoff deklariert. Von einigen Paraffinen weiß man, dass sie sich in Leber, Niere und Lymphknoten anreichern können.

Im Bad Heilbrunner Abführ Tee, Filterbeutel stecken Mineralöle, die aus dem Umkarton ins Produkt gelangt sein können. Wie das Mineralölgemisch wirkt, ist toxikologisch noch nicht ausreichend untersucht.





Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Allergiemittel: Erste Hilfe
Testbericht
Nahrungsergänzungsmittel für Veganer
Testbericht
Magnesium-Präparate: Nicht auf Krampf
Testbericht
Vitamin-D-Präparate: Kein Lichtblick
Testbericht
Vitamin-C + Zink-Präparate: Dagegen sind wir immun
Testbericht
Basische Nahrungsergänzung: Wir sind sauer
Testbericht
Folsäurepräparate: Von Anfang an
Testbericht
Zahnspangenmaterialien: Auf den Zahn gefühlt
Testbericht
Vitamin-C + Zink-Präparate: Dagegen sind wir immun
Testbericht
Mittel gegen Beschwerden in den Wechseljahren

Gesundheitsseiten im Internet: Per Klick zum Arzt
Organspende: Spender gesucht
Das Burnout-Syndrom: Die neue Volkskrankheit
Lebensmittel und Medikamente
Zahnpflege im Check

Leserfrage: Impfstoff gegen Gürtelrose
Leserfrage: Kälte oder Wärme bei Mückenstichen?
Leserfrage: Trend Medical-Flossing
Leserfrage: Ultraschall der Halsschlagadern
Leserfrage: Viel Schweiß, kein Preis


 Gesundheit / Medikamente / Erholung
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Februar 2016
 News
+ + + 10. Februar 2016 + + +
Das Saarland fordert von der Bundesregierung, dass Beipackzettel von Arzneimitteln patientenfreundlicher werden. Auslöser ist eine Studie von 2011, die erhebliche Schwierigkeiten mit der Verständlichkeit zeigt. » News lesen
+ + + 02. Februar 2016 + + +
Bundesweit treten immer wieder Vergiftungsfälle infolge belasteter Ayurveda-Arzneien auf. Zuletzt ermittelte die Staatsanwaltschaft Aachen wegen Körperverletzung gegen einen Kuranbieter in Sri Lanka. » News lesen
+ + + 28. Januar 2016 + + +
Eine neue Leitlinie soll Klarheit bei der Behandlung von Mandelentzündungen schaffen: HNO- und Kinderärzte warnen davor, vorschnell zum Skalpell oder zu Antibiotika zu greifen. » News lesen
+ + + 27. Januar 2016 + + +
Teure Glaukom-Untersuchungen und Hautkrebsfrüherkennung mit Dermatoskop: Hierüber beschwerten sich Patienten am häufigsten auf www.igel-ärger.de. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Faszienrollen
Faszienrollen - Verspannungen lösen, Schmerzen lindern, die Leistung der Muskeln erhöhen: Die Hersteller von Faszienrollen versprechen viel. Doch den Nutzen der Schaumstoffwalzen belegen allenfalls gute Erfahrungen – die Datenlage ist bescheiden. » Artikel lesen
Fieber- und Schmerzmittel
Fieber- und Schmerzmittel - Ob Kopf-, Zahn-, Regel- oder Gelenkschmerzen: Vieles lässt sich mit rezeptfreien Schmerzmitteln ohne Arztbesuch gut behandeln. Deren Wirksamkeit ist belegt, bei bestimmungsgemäßem Gebrauch sind sie sicher – auch die koffeinhaltigen Kombinationspräparate. » Artikel lesen
Unter Verdacht
Unter Verdacht - Brustkrebs durch aluminiumhaltige Deos? Alzheimer? Antitranspirantien mit Aluminiumsalzen sind in Verruf geraten. Viele Fragen sind ungeklärt. Aber unumstritten ist: Solche Deos tragen dazu bei, dass sich mehr Aluminium im Körper anreichert, als gut ist. » Artikel lesen
Krill- und Algenölkapseln
Krill- und Algenölkapseln - Zwölf verschiedene Krill- und Algenölkapseln haben wir getestet. Das Ergebnis war mehr als positiv überraschend. Zwischen dem Urteil "befriedigend" und "ungenügend" gab es kein besseres Ergebnis. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Februar 2016
ÖKO-TEST Februar 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2016
Jahrbuch Kleinkinder 2016

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main