Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Kinder / Baby / Familie
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Übersicht Seite 1/7 Eine Seite vor Ende
Ratgeber Rente, Geld, Versicherungen 9: 2011 mit CD
Test
Ökologische Riester-Renten
Im grünen Nebel
Ökologische Riester-Renten

Wer nachhaltig vorsorgen will, muss ganz genau hinschauen. Viele Anbieter werben zwar mit grünen Riester-Renten. Doch der Markt ist unübersichtlich, die Auswahl kniffligund bisweilen ist nur die Verpackung grün.

Ratgeber Rente, Geld, Versicherungen 9: 2011 mit CD
» Produkte anzeigen (28)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ N1190 ] anzeigen

Rund 14,8 Millionen Riester-Verträge haben die Deutschen mittlerweile abgeschlossen. Doch wie und wo das Geld für die spätere Altersvorsorge arbeitet, darauf haben Vorsorgesparer meist keinen Einfluss. Dabei sollte mit der Riester-Rente eigentlich alles anders werden und auch die ökologische Nachhaltigkeit in die Altersvorsorge einziehen. Der Gesetzgeber hat die Anbieter seinerzeit sogar verpflichtet, Vorsorgesparer zu informieren, ob und wie bei der Altersvorsorge auch ethische, soziale oder ökologische Anlagekriterien berücksichtigt werden. Ein Zulassungskriterium war und ist die nachhaltige Anlage jedoch nicht.

Nach wie vor entscheiden daher meist die jeweiligen Anbieter, also Versicherungsunternehmen, Banken und Fondsgesellschaften, wie das Geld investiert wird. Sie bewegen Milliardensummen - und allzu oft geht Rendite über alles. So kann es passieren, dass ein Riester-Sparer unwissentlich Anteile an einem Kohlekraftwerk besitzt oder Atomkraft unterstützt. Zeitweilig wurden sogar längst geächtete Streubomben finanziert, wie das Fernsehmagazin Monitor vergangenes Jahr berichtete.

Einige Anbieter beweisen jedoch, dass es auch anders geht. Sie bieten ökologisch interessierten Vorsorgesparern eine "grüne" Riester-Rente an. Die Zahl der Offerten ist in den vergangenen Jahren ebenso gewachsen wie die Zahl der Interessenten. Das Problem: Es gibt weder einheitliche Vorgaben, welche Anlagekriterien bei einer nachhaltigen Altersvorsorge zu berücksichtigen sind, noch eine Instanz, die über die Einhaltung der selbst gesetzten Anlagekriterien wacht. Anleger müssen daher ganz genau hinschauen und prüfen, nach welchen Kriterien der jeweilige Anbieter investiert.

Das ist kein leichtes Unterfangen. Denn bei vielen Angeboten ist nur die Fassade grün und das aufgeklebte grüne Etikett entpuppt sich bei näherer Betrachtung als Marketinggag. Der Grund: Bei den meisten Riester-Rentenversicherungen mit Öko-Anstrich handelt es sich um fondsgebundene Policen. Solche Verträge werden umweltbewussten Vorsorgesparern gern mit dem Hinweis angeboten, sie könnten aus einer breiten Fondspalette einen oder mehrere Öko-Fonds ganz nach ihren Nachhaltigkeitswünschen wählen. Wie unsere Übersicht zeigt, hat fast jeder Versicherer, der auf sich hält, solche Offerten im Angebot. Das Problem: Steht nur ein einziger Öko-Aktienfonds zur Auswahl, stehen Anleger vor dem Dilemma, dass sie zugunsten der Moral auf ausreichende Risikostreuung verzichten müssen. Denn sie können ihr Kapital nicht auf mehrere Nachhaltigkeitsfonds in unterschiedlichen Risikoklassen verteilen. Auch wenn es an der Börse mal schlecht läuft, können sie erzielte Gewinne und/oder Kapital nicht einfach in sicherere Anlagen umschichten, ohne ihren ökologischen Anlageprinzipien untreu zu werden. Kurz: Eine echte grüne Alternative zu konventionellen Riester-Verträgen sind solche Offerten nicht.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Rund 14,8 Millionen Riester-Verträge haben die ...
» Oft ist nur die Fassade grün ...
» Fondsgebundene Riester-Renten zählen jedoch ...
» Grüne Klassiktarife sind eine Rarität ...
» Die 100-prozentige Tochter der traditionell ...
» Eine wirklich lupenreine nachhaltige Anlage, die ...
» Kompakt - Auswahlkriterien für ...

Anfang Übersicht Seite 1/7 Eine Seite vor Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Obstbrei in Tüten: Eingetütet
Testbericht
Kunststoffspielzeug: Auch nicht von schlechten Eltern
Testbericht
Schnorchel-Sets für Kinder: Abgetaucht
Testbericht
Mineralwasser, still, Säuglingsnahrung
Testbericht
Kindergeschirr: Natürlich nicht!
Testbericht
Buggys: Minis mit Fehlern
Testbericht
Schneeanzüge für Kleinkinder: Schlitterpartie
Testbericht
Kinderteppiche: Das Spiel ist aus
Testbericht
Schnupfenmittel, Kinder: Rotz und Wasser
Testbericht
Knete: Her mit der Knete

Ein kleiner Pieks: Impfen. Ja? Oder Nein?
Augen auf beim Spielzeugkauf!
Ungesunde Ernährung: Wie viel Süßes darf es sein?
Probleme mit dem Gewicht: Wenn Kinder zu viel essen …
Staatliche Leistungen für Eltern: Das steht Familien zu

Leserfrage: ADHS bei Teenagern
Leserfrage: Wann sind Inhalationsgeräte bei Kindern sinnvoll?
Leserfrage: Urlaub in der Schwangerschaft
Leserfrage: Sonnenschutz mit Stammzellen-Schutzkomplex?
Leserfrage: Ohne Krimi ins Bett


 Kinder / Baby / Familie
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Februar 2016
 News
+ + + 03. Februar 2016 + + +
Was ist eigentlich i-Size? Hinter dem Begriff verbirgt sich die neue Norm UN R129 für Autokindersitze. » News lesen
+ + + 22. Januar 2016 + + +
Steigerung der kindlichen Immunität: Schädliche Bakterien werden möglicherweise durch eine einzigartige chemische Reaktion zwischen Muttermilch und Babyspeichel abgewehrt. Das haben Forscher der Universität von Queensland, Australien, entdeckt. » News lesen
+ + + 14. Januar 2016 + + +
Das Scala Baby-Schnullerthermometer SC 33 TM wurde mit "ungenügend" bewertet, u.a. wegen mangelnder Messgenauigkeit. Eine Überprüfung der Ergebnisse hat ergeben, dass diese Bewertung auf einem fehlerhaft übermittelten Messwert vonseiten des Labors beruht. » News lesen
+ + + 14. Januar 2016 + + +
Im Check: Was steckt hinter dem neuen Gütesiegel "Geprüfte Qualität Spielzeug"? Wie gut ist das Siegel? » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Augen auf beim Spielzeugkauf!
Augen auf beim Spielzeugkauf! - Kinder verbringen Tag und Nacht mit ihren Spielsachen. Gerade die Kleinen stecken auch vieles in den Mund. Man sollte daher meinen, dass die Hersteller alles daran setzen, Spielzeug sicher zu machen. Doch das ist längst nicht immer der Fall. » Artikel lesen
Badefarben und Malseifen
Badefarben und Malseifen - Blau für kleine Piraten, Pink für Prinzessinnen. Sind Badefarben, Malseifen und andere Kinder-Spaßbäder völlig überflüssig? Im Test zeigt sich: Sie verfärben die Fugen – und in zwei Produkten stecken Formaldehyd/-abspalter. » Artikel lesen
Fieberthermometer
Fieberthermometer - Für Eltern ist ein Fieberthermometer wertvolles Hilfsmittel, denn die Kleinen haben häufig Temperatur. Die meisten Produkte im Test lieferten gute Messergebnisse und haben kein größeres Problem mit Schadstoffen. Ein Ausreißer fällt allerdings durch. » Artikel lesen
Beißringe
Beißringe - Wachsen dem Baby die Milchzähne, können Beißringe die Beschwerden lindern. Den größten Teil der Produkte können wir empfehlen. In einigen stecken aber problematische Inhaltsstoffe, etwa hormonell wirksame Parabene oder krebsverdächtige PAK. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Februar 2016
ÖKO-TEST Februar 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2016
Jahrbuch Kleinkinder 2016

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main