Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Geld / Recht / Versicherungen
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 5/17 Eine Seite vor Ende
ÖKO-TEST Januar 2011
Test
Immobilienrenten
Das Eigenheim als Geldquelle
Immobilienrenten

Hinweis!Neuer Artikel vorhanden

ÖKO-TEST Januar 2011
» Produkte anzeigen (11)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M1101 ] anzeigen

Wer eine lebenslange Zusatzrente sucht, sollte dagegen auch bei der Stiftung Liebenau nachfragen. Die vor allem in der Alten- und Behindertenhilfe tätige Stiftung vergibt zwar keine Darlehen. Dafür kauft sie älteren Eigentümern ihre Immobilie gegen Zahlung einer Leibrente ab. Bei der Zustifterrente wechselt das Haus also gleich zu Vertragsbeginn den Eigentümer. Die bisherigen Besitzer können aber weiterhin bis an ihr Lebensende darin wohnen bleiben. Das wird durch ein im Grundbuch eingetragenes, lebenslanges Wohnrecht garantiert. Obendrein erhalten sie wahlweise eine befristete oder lebenslange Rente, die meist einen Tick höher liegt als bei der Umkehrhypothek. Die Rente ist den Senioren zudem auch sicher, falls sie ihr Häuschen nach einigen Jahren aufgeben und beispielsweise in ein Pflegeheim ziehen. "Wer möchte kann sein Wohnrecht sogar tauschen und gegebenenfalls eine Mietgutschrift für eine altengerechte Wohnung der Stiftung Liebenau mitnehmen", erläutert Christoph Sedlmeier, Leiter der Strategischen Entwicklung bei der Stiftung Liebenau.

Ähnliche Leibrentenmodelle sind vereinzelt auch bei anderen Anbietern erhältlich. Die Konditionen für den Verkauf auf Rentenbasis variieren aber je nach Anbieter stark. Senioren sollten zudem immer prüfen, ob es sich um einen seriösen Aufkäufer mit guter Bonität handelt. Denn was nützt die schönste Zusatzrente, wenn der neue Eigentümer pleitegeht und sie daher nicht mehr zahlen kann.

Eine weitere Option zur Immobilienverrentung hat die Deutsche Grundstücksrente im Angebot. Bei ihrem Grundstückskapital genannten Produkt können Hausbesitzer zum Beispiel durch einen Grundstücksverkauf im Erbbaurecht Kapital aus der Immobilie ziehen. Dabei wechselt nur das Grundstück, nicht aber die Immobilie, zum aktuellen Wert den Besitzer. Der erwirbt im Gegenzug ein bis zu 99 Jahre laufendes Erbbaurecht, das ihm die weitere Nutzung des Grundstücks gegen Zahlung einer monatlichen "Bodenmiete", dem Erbbauzins, erlaubt. "Das Modell ist vor allem für Besitzer vermieteter Immobilien interessant. Die können weiterhin die Mieterträge aus ihrer Immobilie ziehen und den Erbbauzins sogar steuerlich absetzen", erläutert Klaus Secker, Geschäftsführer des Ahrensburger Immobiliendienstleisters, der sich auf Konzeption und Vermittlung von Immobilienrentenprodukten aller Art spezialisiert hat.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Das eigene Haus gilt den meisten Deutschen als ...
» Neuerdings gibt es aber auch andere Lösungen. ...
» In den USA und England ist diese Form des ...
» Bei der IB-Immobilienrente der Investitionsbank ...
» Wer eine lebenslange Zusatzrente sucht, sollte ...
» Potenzial für die neuen Offerten gibt es nach ...
» Die erste Enttäuschung, die potenzielle ...
» 311 Euro Rente für ein 300.000 Euro teures Haus? ...
» Läge das Haus in einer Kleinstadt, in ländlicher ...
» Die Immokasse verlangt für ihr Darlehen zum ...
» Bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein ...
» Die Kieler Förderrente ist zudem nicht ganz ...
» "Gerade weil bei Immobilienrenten weitreichende ...
» Zudem gibt es auch ganz andere Alternativen. ...
» Umgekehrte Hypothek - Bei der ...
» Rentenhypothek - Rentenhypotheken sind ganz ...
» Modell mit Kinderkrankheiten - Bei ...

Anfang Eine Seite zurück Seite 5/17 Eine Seite vor Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Auszahlpläne: Clever kombiniert
Testbericht
Unfallversicherungen mit Beitragsrückgewähr
Testbericht
Pflegetagegeldversicherungen
Testbericht
Krankenkassenleistungen für Allergiker
Testbericht
Riester-Bausparverträge: Durchblick unerwünscht
Testbericht
Haus- und Wohnungsschutzbriefe: Unnötiger Schnickschnack
Testbericht
Baufinanzierung: Baugeld zum Schnäppchenpreis
Testbericht
Internetversicherungen: Vollschutz nirgendwo
Testbericht
Computergestützte Geldanlage: Viel heiße Luft
Testbericht
Betriebliche Altersvorsorge: Viel Spreu, wenig Weizen

TEST Berufsunfähigkeitsversicherungen
Schutz vor Enteignung
Prozesse: Ist ÖKO-TEST kriminell?
Der erfasste Bürger: Der Handel mit meinen Daten
Außergerichtliche Streitbeilegung

Leserfrage: Original vs. Nachahmer
Leserfrage: Miete: Rücknahme einer Kündigung schwierig
Leserfrage: Kostspieliger Traum vom eigenen Buch
Leserfrage: Ehrlich oder zurückhaltend?
Leserfrage: Balkon: Markisen und hoher Sichtschutz müssen genehmigt werden


 Geld / Recht / Versicherungen
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST September 2016
 - ANZEIGE -
AdvoGarant.de Wege zum RechtAdvoGarant.de Wege zum Recht
Wege zum Recht
 News
+ + + 27. September 2016 + + +
Kindergeld soll zwar den Kindern zugutekommen. Rechtlich steht es aber den Eltern zu. Wird es ausnahmsweise direkt an das Kind ausgezahlt, etwa weil es volljährig ist und nicht mehr zu Hause wohnt, sind jedoch ein paar Stolperfallen zu beachten. » News lesen
+ + + 20. September 2016 + + +
Elterngeld zählt bei Geringverdienern zum Einkommen und wird daher bei Berechnung der Hartz-IV-Leistungen berücksichtigt. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) entschieden. » News lesen
+ + + 14. September 2016 + + +
Urteil des BGH: Hat ein Verbraucher ein mangelhaftes Produkt erworben, muss er dem Verkäufer zwar eine Frist zur Nachbesserung einräumen, bevor er vom Kaufvertrag zurücktritt. Einen bestimmten Termin muss er dafür aber nicht nennen. » News lesen
+ + + 25. August 2016 + + +
Immer mehr Bausparkassen versuchen Kunden aus gut verzinsten Altverträgen zu drängen. Während sich das OLG Stuttgart zuletzt auf die Seite der Bausparer gestellt hatte, entschied das OLG Hamm jetzt in drei Urteilen zugunsten der Bausparkassen. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Konsumentenkredite
Konsumentenkredite - Ob nun das Auto oder der große Flachbildschirm – Neuanschaffungen werden heute gerne über einen Kredit finanziert. Längst verleiten MediaMarkt, Ikea & Co. mit ihren Null-Prozent-Angeboten dazu, sorglos shoppen zu gehen. Experten aber warnen. » Artikel lesen
Prozesse
Prozesse - Ist ÖKO-TEST kriminell? Selbstverständlich nicht, aber man darf das sagen. Ebenso wie man behaupten darf, ÖKO-TEST beschäftige persönlich befangene Gutachter. Das ist das Ergebnis zweier Prozesse. » Artikel lesen
Der Nafi-Vergleichsrechner
Der Nafi-Vergleichsrechner - Hier finden Sie einen direkten Zugang zum Vergleichsrechner der Nafi-Unternehmensberatung. Es ist das stärkste Vergleichstool für die Autoversicherung, das derzeit am Markt verfügbar ist. » Artikel lesen
Vergleichsportale
Vergleichsportale - Immer mehr Deutsche informieren sich auf Vergleichsportalen, bevor sie sich für einen neuen Stromtarif entscheiden, die Kfz-Versicherung wechseln oder einen Handy-Vertrag abschließen. Blind vertrauen sollte man den Webangeboten nicht. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 29.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kleinkinder
Ratgeber Kleinkinder

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Spezial Vegetarisch / Vegan
Spezial Vegetarisch / Vegan

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST September 2016
ÖKO-TEST September 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik
Ratgeber Kosmetik

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main