Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Geld / Recht / Versicherungen
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 9/16 Eine Seite vor Ende
ÖKO-TEST Oktober 2009
Test
Arbeitszeitkonten
Sicherheit ist Trumpf
Arbeitszeitkonten

ÖKO-TEST Oktober 2009
» Produkte anzeigen (126)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M0910 ] anzeigen

Dennoch preist Harald Röder, Geschäftsführer der DBGZWK, den Fonds als Flexi-II-konform und betont, dass der Fonds "...unter Beachtung der Anlagevorschriften der §§ 80 bis 86 des SGB IV konzipiert" ist, Zudem, so Röder, erfolge die Anlage von "...mindestens 80 Prozent in sichere Renten- und Geldmarktanlagen innerhalb Europas sowie maximal 20 Prozent in aktienorientierten Anlagen." Nach dem Rundschreiben des Bundesversicherungsamtes vom 25.11.2008 sollten die Sozialversicherungsträger - und mit ihnen alle streng nach den §§ 80 bis 86 anlegenden SGB IV-Fonds - jedoch keine ungesicherten Anleihen mehr erwerben. Der H2Time4Life-Fonds konzentriert sich laut Portfolio Advisor Professor Christoph Helberger im Fact-Sheet vom Juli 2009 jedoch auf Unternehmensanleihen. Das ist eine Anlagestrategie, die durchaus hohe Risiken birgt. Im vergangenen Jahr sind Fonds mit Unternehmensanleihen kräftig abgeschmiert und Sparpläne auf sogenannte Corporate Bonds Fonds lagen im März dieses Jahres sogar nach 15 Jahren Laufzeit noch im Minus. Kurz: Der Fonds birgt erhebliche Risiken.

Umso riskanter für Arbeitgeber ist das "Innovationsmodell", das die DBGZWK für den Großbetrieb vorschlägt. Bei diesem Modell sagt der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern nämlich nicht nur Kapitalerhalt der Beiträge, sondern obendrein eine feste Verzinsung von drei Prozent zu. Die soll - ebenso wie die nicht unerheblichen Kapitalanlagekosten, die der Arbeitgeber trägt - aus den Fondserträgen finanziert werden. Weil die Fondsrendite nach Einschätzung der DBGZWK über der Drei-Prozent-Verzinsung für das Mitarbeiterguthaben liegt, könne der Betrieb - so die DBGZWK - "mittel- bis langfristig ... effektive Liquiditätsvorteile ... generieren." Das klingt vielversprechend - und ist sicher ein gutes Argument im Vertrieb. Doch in der Praxis drohen sowohl dem Arbeitgeber als auch dem Arbeitnehmer hohe Risiken. Denn wenn der Fonds eine schlechte Performance liefert, muss der Arbeitgeber aus eigenen Mitteln Geld nachschießen - und zwar sowohl im Störfall als auch bei regulärer Freistellung oder Arbeitgeberwechsel seiner Mitarbeiter. Insoweit ist das Modell auch für Arbeitnehmer nicht risikofrei. Zwar sind sie durch die Versorgungszusage des Betriebs abgesichert. Doch im Fall der Insolvenz des Arbeitgebers können nicht nur die Zinsansprüche verloren gehen. Falls der Fonds im Minus liegt, sind auch die Einzahlungen gefährdet. Kurz: Die clevere Vertriebslösung bildet mit Rang 6 das Schlusslicht im Test.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Ohne Einkommenseinbuße vorzeitig in Rente gehen - wer ...
» Weiteres Plus sind die neuen Vorschriften zur ...
» Das Testergebnis - Das neue ...
» Die meisten Versicherer wie der Ergo-Konzern mit ...
» Versicherer haben bei Zeitwertkonten die Nase ...
» Verzicht auf Mitarbeiterberatung zahlt sich bei ...
» Bei Konten für gesetzliche und kurzfristige ...
» Fondsgesellschaften wie die Deutsche Asset ...
» Dennoch preist Harald Röder, Geschäftsführer der ...
» 16 bis 23 Monate früher in den Ruhestand - das ...
» ÖKO-TEST hatte zwar vorgegeben, dass die ...
» Die Modellrechnungen sprechen bisweilen jedoch ...
» Mit größter Sorgfalt sollte der Arbeitgeber sich ...
» Das muss der Gesetzgeber noch regeln ...
» Portabilität - Arbeitnehmer können ihr ...
» Anlagerisiko und Ertragschance für ...

Anfang Eine Seite zurück Seite 9/16 Eine Seite vor Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Computergestützte Geldanlage: Viel heiße Luft
Testbericht
Wohngebäudeversicherungen: Qualität vor Preis
Testbericht
Baufinanzierung: Baugeld zum Schnäppchenpreis
Testbericht
Vergleichsportale: Angelockt und abgezockt
Testbericht
Versicherer, Finanzstärke: Kunden auf Nulldiät
Testbericht
Reiseversicherungen: Gut und günstig
Testbericht
Krankenkassenleistungen für Allergiker
Testbericht
Unfallversicherungen mit Beitragsrückgewähr
Testbericht
Riester-Bausparverträge: Durchblick unerwünscht
Testbericht
Haus- und Wohnungsschutzbriefe: Unnötiger Schnickschnack

Versicherungen: Die richtige Absicherung
Grundeinkommen: Gleiches Geld für alle
Außergerichtliche Streitbeilegung
Fristen richtig einhalten: Vorsicht Terminsache!
Der erfasste Bürger: Der Handel mit meinen Daten

Leserfrage: Gebrauchte Software
Leserfrage: Vermieter kann Einzug des Sohnes nicht verhindern
Leserfrage: Hausordnung
Leserfrage: Rauchmelderfehlalarm
Leserfrage: Parkett durch Hundekrallen verkratzt


 Geld / Recht / Versicherungen
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Juli 2016
 - ANZEIGE -
AdvoGarant.de Wege zum RechtAdvoGarant.de Wege zum Recht
Wege zum Recht
 News
+ + + 06. Juli 2016 + + +
Wer seine Steuererklärung nicht innerhalb der vorgegebenen Fristen abgibt und Steuern nachzuzahlen hat, soll künftig automatisch 25 Euro Verspätungszuschlag je Verzugsmonat zahlen. Das sieht das Steuermodernisierungsgesetz vor. » News lesen
+ + + 04. Juli 2016 + + +
Klassische Kapitallebens- und Rentenversicherungen bieten ab 2017 noch weniger garantierte Leistungen als bislang. Der Rechnungszins für Neuverträge wird zum 1. Januar 2017 von derzeit 1,25 auf 0,9 Prozent gesenkt. » News lesen
+ + + 24. Juni 2016 + + +
Der BGH hat klargestellt, dass Versicherte mit älteren Lebens- und Rentenpolicen den Vertrag widerrufen können, sofern sie bei Abschluss nicht korrekt über ihr Widerrufsrecht belehrt wurden. Einige Versicherer versuchen, die Rechtsprechung zu ignorieren. » News lesen
+ + + 16. Juni 2016 + + +
Priip, PIB und KID: Für Finanzprodukte gibt es verschiedene "Beipackzettel". Jeder sieht andere Vorschriften zur Ermittlung der Risikoklassen vor. Falls der Gesetzgeber nicht regulierend eingreift, droht Verbrauchern mehr Verwirrung statt Durchblick. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Konsumentenkredite
Konsumentenkredite - Ob nun das Auto oder der große Flachbildschirm – Neuanschaffungen werden heute gerne über einen Kredit finanziert. Längst verleiten MediaMarkt, Ikea & Co. mit ihren Null-Prozent-Angeboten dazu, sorglos shoppen zu gehen. Experten aber warnen. » Artikel lesen
Prozesse
Prozesse - Ist ÖKO-TEST kriminell? Selbstverständlich nicht, aber man darf das sagen. Ebenso wie man behaupten darf, ÖKO-TEST beschäftige persönlich befangene Gutachter. Das ist das Ergebnis zweier Prozesse. » Artikel lesen
Der Nafi-Vergleichsrechner
Der Nafi-Vergleichsrechner - Hier finden Sie einen direkten Zugang zum Vergleichsrechner der Nafi-Unternehmensberatung. Es ist das stärkste Vergleichstool für die Autoversicherung, das derzeit am Markt verfügbar ist. » Artikel lesen
Vergleichsportale
Vergleichsportale - Immer mehr Deutsche informieren sich auf Vergleichsportalen, bevor sie sich für einen neuen Stromtarif entscheiden, die Kfz-Versicherung wechseln oder einen Handy-Vertrag abschließen. Blind vertrauen sollte man den Webangeboten nicht. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Juli 2016
ÖKO-TEST Juli 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik
Ratgeber Kosmetik

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen
Ratgeber Bauen

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main