Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Ernährung / Essen / Trinken
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Übersicht Seite 1/7 Eine Seite vor Ende
ÖKO-TEST Juni 2009
Test
Grillkohle und Grillbriketts
Glühxgefühle
Grillkohle und Grillbriketts

Hinweis!Neuer Artikel vorhanden

ÖKO-TEST Juni 2009
» Produkte anzeigen (19)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M0906 ] anzeigen

Lauer Sommerabend, Rauch und Fleischgeruch in der Luft. Wenn es ein spezielles Neidzentrum im menschlichen Gehirn gibt: Die Gerüche vom Kohlegrill kennen den Weg dorthin. Dass Gas- und Elektrogrillgeräte besser für die Gesundheit sein sollen, ist vielen beim Gedanken an diesen Geruch nach Sommer und Freizeit herzlich egal. Nach Schätzungen werden in Deutschland jedes Jahr gut 120.000 Tonnen Grillholzkohle und Grillholzkohlebriketts vergrillt. Hinzu kommen noch Briketts aus anderen Ausgangsmaterialien wie Braunkohle oder Kokosschalen.

Grillholzkohle besteht idealerweise aus hartem Laubholz ohne weitere Zusätze. Nadelholz gilt als anfällig für Funkenflug. Im Verkohlungsprozess werden dem Holz Feuchtigkeit und flüchtige organische Bestandteile weitgehend entzogen und so sein Potenzial, Wärmeenergie zu erzeugen, erhöht.

Die Holzkohle kommt vor allem aus Südamerika und Afrika und wird in Deutschland abgefüllt

Geerntet und verkohlt wird das Holz größtenteils in Südamerika und Afrika. In der Außenhandelsstatistik des Statistischen Bundesamtes für 2008 führt Paraguay die Liste der Länder an, aus denen Holzkohle nach Deutschland importiert wurde. In Europa ist Polen ein großer Lieferant. Anbieter der fertigen Produkte sind aber häufig deutsche Firmen, die die Kohlen und Briketts importieren. In Deutschland werden sie nur noch gesiebt und abgefüllt. Neben kleinen Köhlereien, die eher Museumscharakter haben, gibt es hier lediglich eine einzige Retorte, die im großen Stil Holzkohle produziert. Die Firma Pro Fagus stellt in Bodenfelde im Weserbergland nach eigenen Angaben jedes Jahr bis zu 30.000 Tonnen Grillkohle und Briketts aus Holzkohle her. Die hohen Produktionskosten in Deutschland könne man deshalb stemmen, weil auch alle möglichen Abfälle weiterverarbeitet werden: So findet der bei der Erhitzung ausgetretene Holzessig neue Verwendung als Essigsäure oder Raucharoma.

Pro Fagus wirbt mit "Resthölzern aus deutscher, unbehandelter Buche", auf den Verpackungen vieler anderer Produkte steht "kein Tropenholz". Umweltschützer wie WWF-Waldexperte Johannes Zahnen befürchten, dass die Käufer hier manchmal "verkohlt" werden. "Anders als bei Möbelholz habe ich bei den schwarzen Kohlestücken keine Chance, selbst zu gucken, welche Baumart hierfür gefällt wurde. Ohne einen Nachweis für nachhaltige Forstwirtschaft wie das FSC-Siegel steht der Käufer völlig im Dunkeln." Misstrauen sei angebracht, denn viele importierte Holzprodukte stammten nach wie vor aus illegalen Rodungen. Das Siegel des Forest Stewardship Council (FSC), das für strenge Standards und Kontrollen am Herkunftsort des Holzes steht, tragen erst wenige Grillprodukte.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Lauer Sommerabend, Rauch und Fleischgeruch in der ...
» Holzkohlebriketts werden - unromantisch ...
» Das Testergebnis - Wie entspannt das ...
» Die Tip Grill-Briketts garten im Praxistest ...
» Unsere Frage nach der Herkunft des Holzes ...
» Das Grillgut nicht direkt auf dem Rost grillen, ...
» Die Bestimmung der Holzarten - Von den ...

Anfang Übersicht Seite 1/7 Eine Seite vor Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Pyrrolizidinalkaloide in Rooibostee
Testbericht
Eis für Kinder: Eis, Eis, Baby!
Testbericht
Mineralwasser, Bio: Teures Nass
Testbericht
Dr.-Oetker-Produkte: Dr. Zucker und Dr. Öl
Testbericht
Lebensmittel aus dem Bio-Supermarkt: Alles bio oder was?
Testbericht
Tee, Mate: Teesaster
Testbericht
Reis: Voll Korn, voll Arsen
Testbericht
Räucherlachs: König im Käfig
Testbericht
Pommes frites, Backofen: Coole Sache?
Testbericht
Mineralwasser, Bio: Bio kann das Wasser reichen

Neue Regeln für Lebensmittel: Die LMIV tritt in Kraft
Wege aus der genetischen Sackgasse
Der Hype um Superfoods
Bio-Kunststoffe: Alles öko oder nicht?
Goldgrube "Saatgut"

Leserfrage: Joghurt mild
Leserfrage: Billiger Zuckerersatz
Leserfrage: Keine Zuckeralternative
Leserfrage: Gewürze richtig lagern
Leserfrage: Harte Tomaten


 Ernährung / Essen / Trinken
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST März 2017
 
Tests
Neueste Testberichte
 News
+ + + 15. Februar 2017 + + +
In Zahlen: 40,6 Prozent des Wassers wird im deutschen Einzelhandel als Mehrweg angeboten. Bei den Erfrischungsgetränken liegt der Mehrweganteil bei 26,9 Prozent. » News lesen
+ + + 14. Februar 2017 + + +
Dort, wo das Meer nicht mindestens 800 Meter tief ist, darf im Nordostatlantik nicht mehr mit Schleppnetzen gefischt werden. Das hat das EU-Parlament entschieden. » News lesen
+ + + 02. Februar 2017 + + +
Bio-Wein ist besonders anfällig, etwa für den "falschen Mehltau". Bis vor drei Jahren war Kaliumphosphonat das Mittel zur Bekämpfung, das dann als Pestizid eingestuft wurde. Öko-Winzer setzen sich für eine offizielle Zulassung ein – Brüssel blockiert das. » News lesen
+ + + 17. Januar 2017 + + +
Gefragt - geantwortet: Ich habe Joghurt der Marke Thüringer Land gekauft, dem Stempel nach stammt er aber aus Bayern. Ist das erlaubt? » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Der Hype um Superfoods
Der Hype um Superfoods - Ob Gojibeeren, Chiasamen oder Chlorella-Algen: Superfoods sind buchstäblich in aller Munde. Die exotischen Nahrungsmittel sollen einen besonders hohen Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien haben. Nicht jeder Trend macht aber auch Sinn. » Artikel lesen
Heimisches Gemüse im Winter
Heimisches Gemüse im Winter - Lauch und Kohl gehören zu den Klassikern der Winterküche. Doch das heimische Angebot ist auch in den kalten Monaten deutlich vielfältiger. Und so gesund, dass man keine Pillen kaufen muss, um seinen Vitaminbedarf zu decken. » Artikel lesen
Grillwurst
Grillwurst - In einer Charge werden bis zu Zehntausende Schweine verarbeitet, die auf Hunderten Höfen aufgewachsen sind. Warum das so ist, haben wir uns in einer Wurstfabrik angesehen. Und in einem der größten Schlachthöfe der Welt. » Artikel lesen
Bio-Mineralwasser
Bio-Mineralwasser - Wir haben acht verschiedene Bio-Mineralwasserflaschen getestet. Wie umweltfreundlich die hochpreisigen Produkte am Ende wirklich sind, hängt natürlich auch davon ab, wie weit entfernt von der Quelle man sie einkauft. Wir sind der Sache nachgegangen. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST März 2017
ÖKO-TEST März 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 29.80 €

» Paket kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2017
Jahrbuch Kleinkinder 2017

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Spezial Bauen und Finanzieren
Spezial Bauen und Finanzieren

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main