Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Ernährung / Essen / Trinken
Testberichte aus dem Archiv
ÖKO-TEST Jahrbuch Essen, Trinken und Genießen für 2009
Test
Schadstoffe im Weihnachtsgebäck
Sterne-Küche
Schadstoffe im Weihnachtsgebäck
Warnungen vor zu viel Cumarin in Zimtsternen vermiesen Leckermäulern gerade in der Weihnachtszeit manchmal den Appetit. Und auch das Krebsgift Acrylamid ist noch nicht ganz aus dem Gebäck verbannt. In unserem Test sind erfreulicherweise aber nur wenige der 63 untersuchten Backwaren mit den Schadstoffen belastet.

ÖKO-TEST Jahrbuch Essen, Trinken und Genießen für 2009
» Produkte anzeigen (62)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ J0811 ] anzeigen

Vor allem im Herbst und Winter sind die Supermarktregale reich gefüllt mit weihnachtlichen Leckereien: Lebkuchen, Zimtsterne und Spekulatius. Einige der würzigen Süßigkeiten gibt es auch rund ums Jahr.

Zimtgebäck hat teilweise hohe Gehalte an Cumarin, eine Substanz, die zu Leberschäden führen kann. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) reichen dafür bei empfindlichen Personen schon relativ kleine Mengen aus, allerdings sind die Schäden reversibel.

Wir wollten wissen, wie viel Cumarin im Weihnachtsgebäck steckt und haben 63 Proben ins Labor geschickt, vor allem Zimtsterne, Lebkuchen und Spekulatius. Dort haben wir auch auf die Belastung mit dem Krebsgift Arcylamid untersuchen lassen.

Das Testergebnis

Dem fröhlichen Kekseknabbern steht wenig im Weg: Denn der größte Teil der süßen Sachen enthält keine oder nur geringe Spuren von Cumarin und Acrylamid. Lediglich drei Produkte weisen hohe Gehalte der leberschädlichen Substanz auf. Erhöhte Mengen an Acrylamid fanden sich in zwölf Proben.

Die Cumarinwerte in drei Produkten sind zu hoch. So erreichen Kinder, die 50 Gramm der Original Nürnberger Elisenlebkuchen oder der Eilles Nürnberger Elisenlebkuchen essen, mehr als 50 Prozent der tolerierbaren täglichen Aufnahme (TDI). Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat für Cumarin einen TDI von 0,1 mg pro Kilogramm Körpergewicht abgeleitet.

Gute Arbeit haben die meisten Hersteller in Sachen Acrylamid geleistet. Insbesondere Lebkuchen ist deutlich besser geworden. In unserer Untersuchung bleiben 72 Prozent der würzigen Kuchen unter 100 Mikrogramm Acrylamid pro Kilogramm (µg/kg). Das ist gerade einmal ein Zehntel des unverändert hohen Signalwerts von 1.000 µg/kg.





Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
vegetarische/Vegane Fleischersatzprodukte
Testbericht
Bio-Mineralwasser: Bio kann das Wasser reichen
Testbericht
Pommes frites, Backofen: Coole Sache?
Testbericht
Energieriegel: Fett statt fit
Testbericht
Pyrrolizidinalkaloide in Rooibostee
Testbericht
Eis für Kinder: Schleck oder Dreck?
Testbericht
Kesselchips: Heimat in Tüten
Testbericht
Pyrrolizidinalkaloide in Rooibostee
Testbericht
Versteckter Zucker: Süße Fallen
Testbericht
Lebensmittel aus dem Bio-Supermarkt: Alles bio oder was?

Auf Geschmack getrimmt: Zusatzstoffe in Lebensmitteln
Essen á la Saison: Alles zu seiner Zeit
Vitamin- und Mineralstoffpräparate
Gute Beispiele: Eine zweite Chance für Lebensmittel
Wasserfußabdruck: Das virtuelle Wasser

Leserfrage: Frisch geriebener Parmesan
Leserfrage: Nur bei Kräutern erlaubt
Leserfrage: Dem Fisch folgen
Leserfrage: Gesundheitsrisiko durch in Öl eingelegtes Gemüse
Leserfrage: Bezeichnung eines Lebensmittels


 Ernährung / Essen / Trinken
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Januar 2017
 
Tests
Neueste Testberichte
 News
+ + + 17. Januar 2017 + + +
Gefragt - geantwortet: Ich habe Joghurt der Marke Thüringer Land gekauft, dem Stempel nach stammt er aber aus Bayern. Ist das erlaubt? » News lesen
+ + + 05. Januar 2017 + + +
Die Bundesregierung setzt künftig verstärkt auf Nanotechnologie, unter anderem in Lebensmitteln. Das sieht der "Aktionsplan Nanotechnologie 2020" vor, der kürzlich beschlossen wurde. » News lesen
+ + + 02. Januar 2017 + + +
Bisphenol A (BPA) soll verboten werden. Das fordern EU-Parlamentarier in einer nicht bindenden Resolution. Die Substanz wird immer noch in Materialien eingesetzt, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen. » News lesen
+ + + 21. Dezember 2016 + + +
Gefragt - geantwortet: Wie unterscheiden sich Allgäuer Emmentaler und herkömmlicher Emmentaler? » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Grillwurst
Grillwurst - In einer Charge werden bis zu Zehntausende Schweine verarbeitet, die auf Hunderten Höfen aufgewachsen sind. Warum das so ist, haben wir uns in einer Wurstfabrik angesehen. Und in einem der größten Schlachthöfe der Welt. » Artikel lesen
Bio-Mineralwasser
Bio-Mineralwasser - Wir haben acht verschiedene Bio-Mineralwasserflaschen getestet. Wie umweltfreundlich die hochpreisigen Produkte am Ende wirklich sind, hängt natürlich auch davon ab, wie weit entfernt von der Quelle man sie einkauft. Wir sind der Sache nachgegangen. » Artikel lesen
Kesselchips
Kesselchips - Jeder snackt mal gerne, vor Allem Chips kommen auf einer Party oder in kleiner Runde zum Film gut an. Sind Kesselchips also wirklich der bessere Snack? Immerhin: Zwei von 19 Produkten können wir halbwegs guten Gewissens empfehlen. » Artikel lesen
Fleischersatzprodukte
Fleischersatzprodukte - Aus dem breiten Angebot an Fleischersatzprodukten wählten wir insgesamt 22 Speisen aus. Doch die Qualität ist dürftig. So enthalten etliche Produkte hohe Mineralölrückstände und zu viel Salz. Letztlich können wir nur ein Produkt wirklich empfehlen. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Januar 2017
ÖKO-TEST Januar 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Spezial Bauen und Finanzieren
Spezial Bauen und Finanzieren

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 29.80 €

» Paket kaufen
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Jahrbuch für 2017
Jahrbuch für 2017

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main