Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Geld / Recht / Versicherungen
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Übersicht Seite 1/11 Eine Seite vor Ende
ÖKO-TEST Kompakt Wenn Eltern älter werden
Test
Pflege-Zusatzversicherungen
Die Pflegelücke schließen
Pflege-Zusatzversicherungen

Hinweis!Neuer Artikel vorhanden

ÖKO-TEST Kompakt Wenn Eltern älter werden
» Produkte anzeigen (998)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ K0801 ] anzeigen

Es sind nicht Armut oder Einsamkeit, die den Deutschen am meisten Angst machen, wenn sie ans Alter denken. Rund 75 Prozent der Bundesbürger haben vielmehr Angst davor, im Alter nicht mehr ohne fremde Hilfe auszukommen und zu einem Pflegefall zu werden. Das ergibt jedenfalls eine repräsentative Umfrage unter 4.000 Bürgern, die TNS Emnid im Auftrag der Allianz durchgeführt hat.

Die Angst vor körperlichen oder geistigen Einschränkungen bewegt die Deutschen nicht ohne Grund: Die Bürger werden immer älter und mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, auf fremde Hilfe angewiesen zu sein. Schon heute sind in Deutschland rund zwei Millionen Menschen pflegebedürftig. 2010 werden es nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung 2,4 Millionen sein, für 2020 werden sogar drei Millionen erwartet.

Doch obwohl die Angst, zum Pflegefall zu werden, die größte Furcht der Bundesbürger ist, sorgen die wenigsten finanziell für den Ernstfall vor. Lediglich ein Prozent der Bevölkerung hat eine private Pflegezusatzversicherung abgeschlossen. "Ich bin doch gesetzlich pflegeversichert", ist meist die erste Reaktion, wenn Bürger gefragt werden, wie sie sich die Hilfe im Pflegefall später vorstellen.

Die gesetzliche oder private Pflegepflichtversicherung trägt aber längst nicht alle Kosten, sondern bietet bestenfalls eine Grundversorgung. Erstattet werden im Pflegefall nur bestimmte Höchstbeträge, die sich an der jeweiligen Pflegestufe orientieren. Für eine umfassende und qualitativ gute Versorgung reicht die Leistung der staatlich organisierten Pflegepflichtversicherung daher vorn und hinten nicht. Für eine vollstationäre Pflege in der höchsten Pflegestufe III erhält der Versicherte derzeit zum Beispiel maximal 1.432 Euro, in Härtefällen bis zu 1.688 Euro im Monat. Ein Platz im Heim kostet in Westdeutschland aber schon heute durchschnittlich 2.821 Euro im Monat, vereinzelt sogar bis zu 3.500 Euro. Selbst nach Erhöhung der Sätze im Jahr 2012 auf 1.550 bzw. 1.918 Euro im Härtefall, deckt die staatliche Leistung die vollen Heimkosten bestenfalls zur Hälfte. Ähnlich sieht es bei ambulanter Pflege aus. Die Differenz zwischen den staatlichen Leistungen und den tatsächlichen Kosten müssen die Betroffenen daher selbst bezahlen - mit ihrer Rente, ihren Rücklagen oder sogar mit ihrer Immobilie. Und wenn das Geld immer noch nicht reicht, werden die Angehörigen zur Kasse gebeten.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Es sind nicht Armut oder Einsamkeit, die den Deutschen ...
» Bei professioneller Pflege springt zwar zunächst ...
» Die Qual der Wahl - Diesen Pflegemangel ...
» Das Testergebnis - Die volle Übernahme ...
» Während eine Rechnung bei ambulanten oder ...
» Alternativ kann eine Leistung bis zu 200 Prozent ...
» Die Pflegetagegeldversicherung - Beim ...
» Damit das Geld auch noch reicht, wenn die ...
» Wartet Frau bis 60 mit dem Abschluss, muss sie ...
» Allerdings werden bei der Pflegerente sowohl der ...
» Wer ist pflegebedürftig? - Auf Antrag ...

Anfang Übersicht Seite 1/11 Eine Seite vor Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Girokonten für Selbstständige: Unverschämt teuer
Testbericht
Auszahlpläne: Clever kombiniert
Testbericht
Grüne Geldanlagen: Albträume statt gutem Gewissen
Testbericht
Betriebliche Altersvorsorge: Viel Spreu, wenig Weizen
Testbericht
Nachhaltige Investmentfonds: Saubere Gewinne?
Testbericht
Haftpflichtversicherungen: Mit einem Bein im Schuldenturm
Testbericht
Risikolebensversicherungen: Todernst
Testbericht
Baufinanzierung: Baugeld zum Schnäppchenpreis
Testbericht
Versicherer, Finanzstärke: Kunden auf Nulldiät
Testbericht
Unfallversicherungen mit Beitragsrückgewähr

Fristen richtig einhalten: Vorsicht Terminsache!
Der Nafi-Vergleichsrechner
Prozesse: Ist ÖKO-TEST kriminell?
Grundeinkommen: Gleiches Geld für alle
Prozess - Securvita: Zusammenfassung

Leserfrage: Hausordnung
Leserfrage: Gebrauchte Software
Leserfrage: Miete: Rücknahme einer Kündigung schwierig
Leserfrage: Kinderkonto steuerfrei halten
Leserfrage: Ärger mit der Fluggesellschaft


 Geld / Recht / Versicherungen
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Februar 2016
 - ANZEIGE -
AdvoGarant.de Wege zum RechtAdvoGarant.de Wege zum Recht
Wege zum Recht
 News
+ + + 04. Februar 2016 + + +
Mehrere Urteile des Bundesgerichtshof machen es Millionen Versicherungskunden möglich, ihre zwischen Mitte 1994 und 2007 abgeschlossenen Lebensversicherungen zu widerrufen. Das kann im Einzelfell mehr Geld bringen als die Kündigung des Vertrags. » News lesen
+ + + 13. Januar 2016 + + +
Der Bundesgerichtshof hat die Darstellung der Überschussbeteiligung in den Riester-Verträgen der Allianz für unzulässig erklärt. Im Verfahren ging es um eine Gewinnbeteiligungshürde, die vor allem Ältere, Geringverdiener und Kinderreiche benachteiligt. » News lesen
+ + + 15. Oktober 2015 + + +
Im Juli 2014 wurde die abschlagsfreie Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren in der gesetzlichen Rentenversicherung eingeführt. Die Regelung gilt aber nur für neue Rentenanträge, nachträglich kann nicht gewechselt werden. » News lesen
+ + + 06. August 2015 + + +
In Zahlen: 20.000 Riester-Rentenversicherungen wurden allein im ersten Quartal 2015 vorzeitig gekündigt. Die Zahl der vorzeitig aufgelösten Verträge ist seit Ende 2012 auf insgesamt 49.000 gewachsen. Hinzu kommen die beitragsfrei gestellten Verträge. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Konsumentenkredite
Konsumentenkredite - Ob nun das Auto oder der große Flachbildschirm – Neuanschaffungen werden heute gerne über einen Kredit finanziert. Längst verleiten MediaMarkt, Ikea & Co. mit ihren Null-Prozent-Angeboten dazu, sorglos shoppen zu gehen. Experten aber warnen. » Artikel lesen
Prozesse
Prozesse - Ist ÖKO-TEST kriminell? Selbstverständlich nicht, aber man darf das sagen. Ebenso wie man behaupten darf, ÖKO-TEST beschäftige persönlich befangene Gutachter. Das ist das Ergebnis zweier Prozesse. » Artikel lesen
Der Nafi-Vergleichsrechner
Der Nafi-Vergleichsrechner - Hier finden Sie einen direkten Zugang zum Vergleichsrechner der Nafi-Unternehmensberatung. Es ist das stärkste Vergleichstool für die Autoversicherung, das derzeit am Markt verfügbar ist. » Artikel lesen
Vergleichsportale
Vergleichsportale - Immer mehr Deutsche informieren sich auf Vergleichsportalen, bevor sie sich für einen neuen Stromtarif entscheiden, die Kfz-Versicherung wechseln oder einen Handy-Vertrag abschließen. Blind vertrauen sollte man den Webangeboten nicht. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Februar 2016
ÖKO-TEST Februar 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2016
Jahrbuch Kleinkinder 2016

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main