Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Ernährung / Essen / Trinken
News aus dem Archiv
25. März 2014
Ei, Ei, Ei – der Spiegel
Der Bio-Betrug in den Medien
Ei, Ei, Ei – der Spiegel

Pünktlich vor Ostern berichtet der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe: "Von Mecklenburg aus gelangten Millionen Öko-Eier in den Handel, die den Namen nicht verdienen." Worum dreht sich die ganze Aufregung?

Zufall? Pünktlich vor Ostern berichtet der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe: "Von Mecklenburg aus gelangten Millionen Öko-Eier in den Handel, die den Namen nicht verdienen. Der Fall zeigt, wie lukrativ der Schwindel ist und wie lasch die Kontrolleure arbeiten." Prompt vermeldeten die großen Medien des Landes unter Bezugnahme auf den Spiegel-Bericht "Falsch deklarierte Bio-Eier. Mehrere Landwirtschaftsbetriebe in Mecklenburg-Vorpommern stehen nun im Verdacht, herkömmliche Eier als Ökoware ausgegeben zu haben" (FAZ). "Betrugsverdacht bei Bio-Eiern" (Sächsische Zeitung). Focus online zitiert einen Sprecher des Bundesagrarministeriums mit den Worten: "Wenn sich die Vorwürfe bewahrheiten, könnte es um Betrug in größerem Stil gehen."

Doch worum dreht sich die ganze Aufregung? Vor einem Jahr (!) verkündete Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus, dass die Eier von 12.000 Legehennen aus vier Betrieben in Mecklenburg-Vorpommern nicht mehr unter dem Öko-Siegel vermarktet werden dürfen, weil die Hennen weniger Auslauf hatten, als die EU-Öko-Verordnung vorschreibt. Entdeckt hatte den mangelnden Auslauf übrigens ein Bürger, der die Luftbilder einiger Höfe ausgewertet und die Größe auf die Zahl der Hühner umgelegt hatte.

Damit ein Ei als Bio-Ei vermarktet werden darf, müssen die Hennen laut Bio-Verordnung mindestens vier Quadratmeter Auslauf haben. Tatsächlich gab es aber in der Bio-Verordnung lange Zeit "Auslegungsspielräume", die es den Produzenten und den Behörden erschwert haben, diese Vorgaben richtig umzusetzen bzw. zu kontrollieren. Und so berichtet die Süddeutsche Zeitung am 25. März 2014 dann auch, dass die Staatsanwaltschaft Rostock Ermittlungen wegen möglichen Betrugs bei Bio-Eiern einstellen werde. Der Grund: "Aus den Ermittlungen haben sich keine Anhaltspunkte für eine planmäßige Täuschung der Verbraucher ergeben." Dennoch drohe den betroffenen Produzenten ein Bußgeld, denn die Flächenmaßgabe von vier Quadratmetern sei bis zu 30 Prozent unterschritten worden.

Keine Frage: Wenn ein Betrieb, der seine Eier als Bio-Eier vermarktet, die geltenden Vorschriften nicht einhält, dann ist das nicht akzeptabel. Die kritisierte Erzeugergemeinschaft teilte allerdings auf ihren Internetseiten mit: "Jeder unserer Höfe in der Gemeinschaft hat die Öko-Verordnung befolgt und die Richtlinien eingehalten." Zu kontrollieren, ob das stimmt, wäre eigentlich die Aufgabe der entsprechenden Öko-Kontrollstellen. Doch offenbar gibt es hier immer noch Probleme mit der eindeutigen Auslegung der entsprechenden EU-Verordnung. Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) beklagte jedenfalls gegenüber ÖKO-TEST, dass die deutschen Öko-Kontrollstellen eine eindeutige Definition und bundeseinheitliche Vorgaben für die gute Kontrollpraxis bräuchten und fordert, dass dieser Methoden-Standard von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung bundeseinheitlich festgelegt werden müsse.

Doch der Bericht des Spiegel gerät zu einem Musterbeispiel tendenziöser und unseriöser Berichterstattung, wenn man sich die konventionelle Haltung zum Vergleich vor Augen führt. Schon vor einem Jahr im ersten Bericht schrieb Spiegel online von einem "Großverfahren" um Fälle, in denen "deutlich mehr Tiere als erlaubt in Ställen zusammengepfercht wurden". Tatsächlich ging und geht es um den Freilandauslauf. Bio-Hühner haben Anspruch auf mindestens vier Quadratmeter – im Freien. Selbst wenn sie 30 Prozent weniger als vorgeschrieben hatten, standen ihnen immerhin noch 2,8 Quadratmeter zu Verfügung. Dagegen stehen Hühnern in der konventionellen Bodenhaltung gerade einmal 0,11 Quadratmeter Platz zu - im Stall.

( oet )


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:

Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.




Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Sekt, Flaschengärung: Tradition verpflichtet
Testbericht
Milchersatzgetränke: Ohne-Ku(h)lt
Testbericht
Glühwein: Viel Glögg
Testbericht
Dr.-Oetker-Produkte: Mängel in der Doktorarbeit
Testbericht
Mehl: Flinte ins Korn
Testbericht
Diät-Drinks: Keinen Schuss Pulver wert
Testbericht
Isotonische Getränke: Ernüchternd
Testbericht
Obstsalat to go: No go
Testbericht
Kesselchips: Heimat in Tüten
Testbericht
Ostereierfarben: Ei love you

Supermarkt-Fallen: Zum Kaufen verführt
Gute Beispiele: Eine zweite Chance für Lebensmittel
Auf Geschmack getrimmt: Zusatzstoffe in Lebensmitteln
Die industrielle Tierhaltung: Auf Leistung getrimmt
Community Supported Agriculture

Leserfrage: Zimtsterne mit wenig Cumarin
Leserfrage: Neuer Safttrend aus den USA
Leserfrage: Gesundheitsrisiko durch in Öl eingelegtes Gemüse
Leserfrage: Joghurt mild
Leserfrage: Dem Fisch folgen
 Ernährung / Essen / Trinken
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Juli 2016
 News
+ + + 28. Juni 2016 + + +
Die Bezeichnung "Käse" oder "Cheese" ist für vegane Lebensmittel verboten. Das Landgericht Trier sieht darin einen Verstoß gegen europäische Rechtsvorschriften. » News lesen
+ + + 20. Juni 2016 + + +
Coca-Cola, Fanta & Sprite werden in England bald deutlich teurer: Die britische Regierung will ab 2018 eine Steuer auf gezuckerte Getränke erheben. Damit folgt sie Ländern wie Frankreich und Finnland, die von Softdrinkherstellern bereits Abgaben fordern. » News lesen
+ + + 14. Juni 2016 + + +
Penny ist der erste Discounter, der Eier laut eigenen Angaben nur noch von Hühnern mit ungekürzten Schnäbeln anbietet. Noch immer ist es gängige Praxis, Küken unter Schmerzen kurz nach der Geburt den Schnabel zu kürzen. » News lesen
+ + + 07. Juni 2016 + + +
Gefragt - geantwortet: Ich habe bei Alnatura einen abgepackten Parmesan gekauft, auf dem "frisch gerieben" steht. Ist der Käse tatsächlich frischer als anderer Reibekäse aus der Packung? » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Versteckter Zucker
Versteckter Zucker - Er ist auch dort wo man ihn nicht sofort vermuten würde - in süßen, herzhaften und gewöhnlichen Lebensmitteln wie Brot, Currywurst oder Kartoffelsalat. Doch worauf sollten wir verzichten? Wir haben 34 reguläre Produkte nach Zuckerwürfeln aufgeschlüsselt. » Artikel lesen
Superfoods
Superfoods - Eigentlich sollten Superfoods gesund sein. Jedoch sind sie teils massiv mit Pestiziden, Mineralöl, Cadmium und weiteren Schadstoffen belastet. Über die Werbetrommel der überdurchschnittlichen Vitamin- und Mineralstoffgehalte lässt sich streiten. » Artikel lesen
Obsalat to go
Obsalat to go - Wir haben zwölf Obstsalate zum Mitnehmen ins Labor geschickt. Zwei der Proben waren so verdorben, dass unsere Sensoriker sie gar nicht mehr probieren wollten. Immerhin: drei Fertig-Obstsalate schneiden „sehr gut“ ab. » Artikel lesen
Vitamin- und Mineralstoffpräparate
Vitamin- und Mineralstoffpräparate - Sie stehen im Supermarkt, in der Drogerie und natürlich auch in der Apotheke. Sie werden als sinnvolle Ergänzung beworben. So mancher sieht sie gar als Rundum-sorglos-und-gesund-Paket. Doch das alles ist mit Vorsicht zu genießen. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Juli 2016
ÖKO-TEST Juli 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik
Ratgeber Kosmetik

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen
Ratgeber Bauen

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main