Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Freizeit / Technik / Tiere
News aus dem Archiv
20. März 2013
Geplanter Murks
Geplanter Murks

Warum so vieles so schnell kaputt geht

Kaum ist die Garantie abgelaufen, gehen Computer, Waschmaschine & Co. kaputt. "Geplante Obsoleszenz" nennt sich das. Nun gibt es eine Studie, die Beweislage scheint erdrückend zu sein.
Foto: circlephoto/Fotolia.com

Kaum ist die Garantie abgelaufen, gehen Computer, Waschmaschine oder Outdoorjacke kaputt. Zufall? Eher nicht: Zunehmend wächst bei den Verbrauchern die Überzeugung, dass Produkte von Beginn an nur für eine überschaubare Nutzungsdauer entworfen wurden und dann planmäßig den Dienst versagen. Der Fachbegriff dafür ist "geplante Obsoleszenz". Heute wird zu diesem Thema eine Studie veröffentlicht, die Bundestagsfraktion der Grünen in Auftrag gegeben hat. Die Beweislage scheint erdrückend zu sein.

Warum Hersteller auf die geplante Obsoleszenz setzen, ist klar: Sie wollen neue Waren absetzen. Das Verbrauchermagazin ÖKO-TEST hat in der Oktoberausgabe 2012 berichtet, wie das aussehen kann: Beim Handmixer etwa greifen Plastikzahnräder und Bauteile aus Metall ineinander. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Erstere die Zähne verlieren. Der Einwand, die Verwendung minderwertiger Werkstoffe und Bauteile habe ihren Ursprung in einer verbreiteten "Geiz ist geil"-Mentalität, ist fadenscheinig, wie ÖKO-TEST meint: Hochwertige Komponenten kosten nur wenige Cents mehr. Damit würde sich fast jedes elektronische Produkt höchstens um einen Euro verteuern, aber fünf bis zehn Jahre länger halten.

Es sind aber nicht immer billige Kleinteile, die für geplante Obsoleszenz sorgen. Beispiel iPhone: Dessen Nutzer suchen an ihrem Handy vergebens die Klappe, hinter der sich der Akku verbirgt. Er ist fest eingebaut. Damit bestimmt die Lebensdauer des Akkus die Lebensdauer des gesamten Geräts. In der Regel überstehe ein Akku 500 Ladezyklen; er hält bei einem Smartphone, das alle ein bis zwei Tage ans Netz muss, also rund zwei Jahre – so lange wie der Vertrag zum Handy.

Ein weiterer Weg, um Geräte möglichst bald aus dem Verkehr zu ziehen: Bei Defekt sollen sie möglichst nicht vom Nutzer selbst zu reparieren sein. Manche Geräte sind inzwischen so klein und kompakt geworden, dass der Tausch ganzer Komponenten nicht vorgesehen ist und der Einsatz eines Lötkolbens mehr schadet als nutzt. ÖKO-TEST kritisiert, dass daneben aber immer häufiger auch "proprietäre", also für einzelne Hersteller typische Bauteile, zum Einsatz kommen, die im Handel nicht erhältlich sind – also nicht getauscht werden können.

Das ist umso ärgerlicher, weil die Müllberge immer höher werden. Heute türmen sich auf den Halden die Überreste von Digitalkameras, Staubsaugern und Bücherregalen, die zu Wegwerfartikeln mutiert sind. Von Billiglöhnern in Fernost montiert, können sie zu Niedrigstpreisen auf den Markt geworfen, nach dem absehbaren Defekt aber nicht mehr repariert werden: weil die Ersatzteile in Europa nicht vorrätig sind, der Lohn des Servicemitarbeiters so hoch liegt, dass man von dem Geld ein Neugerät kaufen kann – oder weil Konstrukteure und Produktdesigner eine Reparatur schlicht nicht vorgesehen haben. Dabei werden bewusst Rohstoffe und Ressourcen verschwendet. Baumwolle für T-Shirts etwa schluckt bei der Herstellung bis zu 20.000 Liter Wasser je Kilo.

Doch worin liegt die Lösung? Manche Verbraucherschützer sehen hier die Politik in einer Mitverantwortung. So könnten etwa Abgaben auf den Verbrauch von Ressourcen und Öko-Zölle, die nicht nachhaltig produzierte Waren aus anderen Regionen der Welt verteuern würden, eingeführt werden. Andere fordern eine Verlängerung der Gewährleistungsfrist von zwei auf vier Jahre, um den Qualitätsdruck der Unternehmen zu erhöhen. So lange kaputte Waren allerdings nur gegen neue getauscht und weggeworfen würden, ändert das nichts am Grundproblem der Ressourcenvernichtung. Deshalb wünschen sich manche auch eine "Pflicht zur Reparatur". Ob diese rechtlich durchzusetzen wäre, ist aber unklar.

Doch man sollte sich nicht auf die Politik und mögliche Gesetze verlassen. Jeder Mensch kann beim Händler nach der Langlebigkeit und Qualität der Produkte fragen. Zudem rentiert es sich oft, Produkte zu reparieren. Auf Internetseiten wie ifixit.com werden im Kollektiv Anleitungen und Tipps für Reparaturen zusammengetragen.

Den kompletten Artikel finden Sie kostenlos unter www.oekotest.de -> Presse.

( oet )


Links

Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:

Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.




Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Katzenfutter: SchmackoKatz?
Testbericht
Pedelecs: Fahr lässig!
Testbericht
Coffee-to-go-Becher: Cup der guten Hoffnung
Testbericht
Holzspalter: Bis es kracht
Testbericht
Fahrradschlösser: Bist du sicher?
Testbericht
Falträder: Klappt nicht
Testbericht
Turn- und Gymnastikmatten, Yoga: Mathematik
Testbericht
Skihelme: Hals- und Beinbruch
Testbericht
Hundefutter, Bio: Zum Heulen!
Testbericht
Testsieger 2013, Fahrrad: Fit durch den Alltag

Das Konzept Carsharing: Auf der Überholspur
Die Welt der Apps: Die Krux mit den kleinen Helfern
Dick und dumm?: Gesundheitsgefahren durch Umwelthormone
Wie die Zeit vergeht: 30 Jahre im Zeitraffer
Das ÖKO-TEST-Label: Fast jeder kennt es

Leserfrage: Nicht für die Katz
Leserfrage: Bildschirmbrillen
Leserfrage: Funkverbindungen im Flugzeug
Leserfrage: Hoffnung für Kaninchenhalter: Impfstoff gegen RHDV-2
Leserfrage: Hundstage
 Freizeit / Technik / Tiere
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Januar 2017
 
Tests
Neueste Testberichte
 News
+ + + 29. Dezember 2016 + + +
Zahl des Monats: 10,8 Prozent der deutschen Waldfläche ist vom FSC (Forest Stewardship Council) zertifiziert. » News lesen
+ + + 16. Dezember 2016 + + +
Öko-Weihnachtsbäume, die ohne Pestizide und Unkrautvernichtungsmittel gezüchtet werden, sind eine sinnvolle Alternative zu herkömmlichen Tannen. Adressen von entsprechenden Plantagen gibt es unter anderem auf der Internetseite von Robin Wood. » News lesen
+ + + 12. Dezember 2016 + + +
Umweltschädliche Subventionen des Staates müssten deutlich schneller abgebaut werden als bisher, fordert das Umweltbundesamt (UBA). Laut UBA fördert der Staat jedes Jahr mit 50 Milliarden Euro Maßnahmen, die der Umwelt schaden. » News lesen
+ + + 06. Dezember 2016 + + +
Weniger Müll: Strandurlauber auf der Ostseeinsel Fehmarn können künftig selbst entscheiden, ob sie lieber umweltfreundliches Mehrweg- statt Einweggeschirr verwenden wollen. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Das Konzept Carsharing
Das Konzept Carsharing - Rechnet man zusammen, was das geliebte Auto vor der Haustür im Jahr an Spritkosten, Wartung und Versicherungen verschlingt, stellt sich schnell die Frage, wie wirtschaftlich das eigene Gefährt ist. Carsharing verspricht eine Alternative. » Artikel lesen
Eine Welt ohne Plastik?
Eine Welt ohne Plastik? - Ob Spielzeug, Babywindel, Zahnbürste, Kleidung oder Fahrradhelm: Plastik, wohin das Auge blickt. Alles landet irgendwann auf dem Müll – und damit in der Umwelt. Kann man auf Kunststoffe verzichten? Gibt es eine Welt ohne Plastik? » Artikel lesen
Dick und dumm?
Dick und dumm? - Hormonbedingte Erkrankungen sind auf dem Vormarsch. Verdächtigt werden Chemikalien, denen wir im Alltag praktisch nicht entkommen können. Was wissen wir wirklich über diese Stoffe? » Artikel lesen
Elektrotacker
Elektrotacker - ÖKO-TEST hat zehn Elektrotacker getestet: Die Ergebnisse zeigen auf, dass die Geräte sicher sind und meist solide tackern. Allerdings sind sie oft nicht gut zu handhaben und mit Schadstoffen belastet. Die Ergebnisse sind "befriedigend" bis "ausreichend". » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 29.80 €

» Paket kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2017
Jahrbuch Kleinkinder 2017

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Januar 2017
ÖKO-TEST Januar 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Spezial Bauen und Finanzieren
Spezial Bauen und Finanzieren

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main