Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Ernährung / Essen / Trinken
News aus dem Archiv
19. Februar 2013
Essen ist Pfertig? Politik ist Pfertig!
Essen ist Pfertig? Politik ist Pfertig!

Pferdefleisch-Skandal

Wenn in etwa einer Woche das Thema Pferdefleisch aus den Schlagzeilen verschwunden und die Sicht nicht mehr durch Aktionismus und Aktionspläne vernebelt ist, könnte die Suche nach den eigentlichen Ursachen für die immer wiederkehrenden Fleisch- und Lebensmittelskandale beginnen.

Eine gängige Erklärung lautet: Die niedrigen Preise für Lebensmittel fordern Betrügereien wie die Beimischung von billigem Pferde- zu teurem Rindfleisch geradezu heraus. Mag sein, dass den einen oder anderen Hersteller die pure Existenzangst dazu treibt. Doch beleuchten wir diese Erklärung einmal aus der umgekehrten Richtung. Nehmen wir an, alle Lebensmittel wären doppelt oder gar dreimal so teuer. Dann würde sich die Panscherei doch noch mehr lohnen, es gäbe damit viel mehr zu verdienen.

Die Verantwortung für die zu niedrigen Preise wird gerne den Verbrauchern zugeschoben. Sie tragen sicherlich dazu bei, weil sie zwar kein Fleisch aus tierquälerischen Fleischfabriken wollen, aber zu Hähnchenbrust für 2,99 Euro das Kilo greifen. Doch der Rat, Fleisch nur noch beim Metzger des Vertrauens oder beim Bauern vor Ort zu kaufen, führt nicht weiter. Nicht nur, weil es in den Städten, in denen die meisten Deutschen wohnen, keine Bauern gibt und es ökologisch keinen Sinn macht, mit dem Porsche Cayenne zum 50 Kilometer entfernten Hofladen zu fahren. Der Metzger des Vertrauens wird in der Regel von den großen Fleischwerken mit Schweine- und Rinderhälften beliefert.

Um nicht missverstanden zu werden: Es macht durchaus Sinn, beim Lebensmitteleinkauf nicht allein auf den Preis, sondern auf saisonal, regional, bio zu achten und darauf, dass die Produkte wenig verarbeitet, also nicht aus unbestimmbaren Zutaten zusammengemixt sind. Doch wenn sich grundlegend etwas ändern soll, müssen sich die Rahmenbedingungen ändern.

Dafür ist die Politik zuständig - und die ist pfertig. Nicht, weil der Aktionsplan von Ilse Aigner ebenso schnell in Vergessenheit geraten wird wie fast alle Aktionspläne, die die Verbrauchte Ministerin nach Skandalen aus dem Hut gezaubert hat. Die Politik ist pfertig, weil sie sich weigert, aus Erfahrungen zu lernen.

So wurde im Zuge der BSE-Krise im Jahr 2001 eine Kennzeichnungsverordnung für Rindfleisch beschlossen. Sie schreibt vor, dass auf einem Rindersteak - egal ob es beim Metzger oder beim Discounter verkauft wird - deklariert werden muss, wo das Kalb geboren, wo es gemästet, wo das Rind geschlachtet und wo es zerlegt wurde. Das sollte für Transparenz sorgen und verhindern, dass in der damaligen BSE-Hochburg England gemästete Rinder unerkannt in andere Länder verschoben werden.

Allerdings gilt die Verordnung nur für unverarbeitetes Rindfleisch. Schon wenn das Steak mariniert ist, müssen die Verbraucher nicht mehr informiert werden. Einen sachlichen Grund gibt es dafür nicht, hier müssen mächtige Lobbyisten für Intransparenz gesorgt haben.

Wenn die Politik - europaweit - nicht so pfertig wäre, hätte sie auch aus der Öko-Verordnung lernen können. Bei Bio-Produkten sorgt ein engmaschiges Kontrollsystem dafür, dass Unregelmäßigkeiten und Betrügereien viel schneller auffallen als in der konventionellen Landwirtschaft. Zudem zeigt die Aufarbeitung von Skandalen im Biobereich (die sich nicht 100prozentig verhindern lassen, weil das Geld, das mit Bio-Produkten zu verdienen ist, kriminelle Energie anzieht), dass Probleme nicht durch Fehler im System entstehen, sondern weil das Kontrollsystem bewusst umgangen wird. Trotzdem werden im Bio-Bereich Probleme überwiegend durch die Akteure selbst entdeckt und öffentlich gemacht.

Wie pfertig Politik tatsächlich ist und wie ergeben sie den Teilen der Landwirtschaftslobby dient, die an Transparenz kein Interesse hat, hat Ilse Aigner im April 2011 eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Damals erklärte sie vollmundig: "Eine verpflichtende Herkunftsbezeichnung (für alle Fleischarten) ist nicht machbar". Dabei hatte Clemens Tönnies, Inhaber eines der größten Fleischkonzerne Europas, bereits das Rückverfolgungssystem ftrace (www.ftrace.de) entwickeln lassen. Mit ftrace kann genau festgestellt werden, von welchem Bauernhof das Grillkotelette, das Fleisch in der Lasagne oder den Ravioli stammt (Verbraucher benötigen lediglich ein Smartphone oder einen Computer, bekommen aus datenschutzrechtlichen Gründen nur den Ort angezeigt, in dem der Bauernhof liegt, die Überwachungsbehörden erfahren im Krisenfall auch den konkreten Erzeuger).

Während die EU bis 2014 noch untersuchen will, ob die Kennzeichnungsvorschriften für Rindfleisch auch auf Schwein und andere Fleischarten übertragbar sind, nutzen inzwischen auch andere große Fleischkonzerne ftrace. Die ersten mit dem System rückverfolgbaren Produkte gab es übrigens bei den Discountern Aldi und Lidl. Denn sie haben wie Tönnies erkannt, dass sie auf Dauer nur Geschäfte machen können, wenn ihnen die Verbraucher vertrauen, wenn Transparenz und Offenheit herrschen. Von dieser Erkenntnis ist die (deutsche) Politik offenbar noch weit entfernt.

Apropos Transparenz und Rückverfolgbarkeit: "Essen ist Pfertig" ist nicht meine Erfindung. Wir konnten den Slogan bis zur Heute-Show des ZDF rückverfolgen.

( Jürgen Stellpflug )

Links

Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:

Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.




Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Ostereierfarben: Ei love you
Testbericht
Milchersatzgetränke: Ohne-Ku(h)lt
Testbericht
Schokomüsli: Hallo meine Süßen!
Testbericht
Energieriegel: Fett statt fit
Testbericht
Diät-Drinks: Keinen Schuss Pulver wert
Testbericht
Schokomüsli: Hallo meine Süßen!
Testbericht
Räucherlachs: König im Käfig
Testbericht
vegetarische/Vegane Fleischersatzprodukte
Testbericht
Sekt, Flaschengärung: Tradition verpflichtet
Testbericht
Kartoffeln: In den Sand gesetzt

Das Mindesthaltbarkeitsdatum: Vor der Tonne gerettet
Neue Regeln für Lebensmittel: Die LMIV tritt in Kraft
Marzipan: So haben wir getestet
Goldgrube "Saatgut"
Supermarkt-Fallen: Zum Kaufen verführt

Leserfrage: Trend Chiasamen
Leserfrage: Zimtsterne mit wenig Cumarin
Leserfrage: Biosahne
Leserfrage: Mit dem Bäcker über Alu sprechen
Leserfrage: Billiger Zuckerersatz
 Ernährung / Essen / Trinken
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Juni 2016
 News
+ + + 31. Mai 2016 + + +
Für eine einfache und leicht verständliche Tierhaltungskennzeichnung von frischem Fleisch setzen sich die Verbraucherschutzminister der Länder ein. Wie dies im Detail aussehen kann, geht aus einem Vorschlag aus Baden-Württemberg hervor. » News lesen
+ + + 27. Mai 2016 + + +
Rewe (Penny) reagierte prompt auf unseren Test Fleischersatzprodukte und nimmt das Naturgut Bio-Veggie-Schnitzel aus dem Regal: Der sehr stark erhöhte Mineralölgehalt (MOSH) entspreche nicht den Rewe-Vorstellungen von Qualität. » News lesen
+ + + 23. Mai 2016 + + +
Gesundheitlich bedenkliches MOSH und MOAH: Aldi Süd verlangt von seinen Lieferanten aller Eigenmarken, dass in den Lebensmitteln keinerlei Mineralölrückstände mehr nachweisbar sein sollen. » News lesen
+ + + 23. Mai 2016 + + +
Bio im Vorteil: Ökologisch erzeugte Rohmilch enthält deutlich seltener antibiotikaresistente Keime. Das geht aus einem Bericht des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hervor. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Versteckter Zucker
Versteckter Zucker - Er ist auch dort wo man ihn nicht sofort vermuten würde - in süßen, herzhaften und gewöhnlichen Lebensmitteln wie Brot, Currywurst oder Kartoffelsalat. Doch worauf sollten wir verzichten? Wir haben 34 reguläre Produkte nach Zuckerwürfeln aufgeschlüsselt. » Artikel lesen
Superfoods
Superfoods - Eigentlich sollten Superfoods gesund sein. Jedoch sind sie teils massiv mit Pestiziden, Mineralöl, Cadmium und weiteren Schadstoffen belastet. Über die Werbetrommel der überdurchschnittlichen Vitamin- und Mineralstoffgehalte lässt sich streiten. » Artikel lesen
Obsalat to go
Obsalat to go - Wir haben zwölf Obstsalate zum Mitnehmen ins Labor geschickt. Zwei der Proben waren so verdorben, dass unsere Sensoriker sie gar nicht mehr probieren wollten. Immerhin: drei Fertig-Obstsalate schneiden „sehr gut“ ab. » Artikel lesen
Vitamin- und Mineralstoffpräparate
Vitamin- und Mineralstoffpräparate - Sie stehen im Supermarkt, in der Drogerie und natürlich auch in der Apotheke. Sie werden als sinnvolle Ergänzung beworben. So mancher sieht sie gar als Rundum-sorglos-und-gesund-Paket. Doch das alles ist mit Vorsicht zu genießen. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Juni 2016
ÖKO-TEST Juni 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen
Ratgeber Bauen

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Spezial Baby
Spezial Baby

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2016
Jahrbuch Kleinkinder 2016

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main