Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Bauen / Wohnen / Renovieren
News aus dem Archiv
24. Dezember 2012
EnEV wird nun doch verschärft
EnEV wird nun doch verschärft

Im Altbau ändert sich so gut wie nichts

Die Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) für Neubauten sollen nun doch leicht verschärft werden. Im Altbau ändert sich so gut wie nichts.

Einfach bauen oder sanieren ist nicht. Schon gar nicht, wenn es ums Energiesparen und den Einsatz klimaschonender, erneuerbarer Energien geht. Denn der Gesetzgeber macht Druck – gerade auf Bauherren und Sanierer. Die Beachtung der Energieeinsparverordnung und weiterer Gesetze ist Pflicht. Nach langen Verzögerungen sind nun die Referentenentwürfe zur Novellierung der Energieeinsparverordnung (EnEV) veröffentlicht worden. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) haben den Entwurf an die Länder und Verbände zur Stellungnahme verschickt.

Von dem ursprünglichen Vorhaben, die EnEV nochmals um 30 Prozent zu verschärfen, ist die Regierung abgerückt. Vor allem vonseiten der Wohnungswirtschaft hieß es, unzumutbar, weil nicht wirtschaftlich. Die Politik hat sich gebeugt, obwohl wissenschaftliche Studien, die sie selbst in Auftrag gegeben hat, die Kritik nur teils stützten. Nun wird die EnEV offenbar geringfügig verschärft. Im Altbau ändert sich so gut wie nichts. Die Anforderungen an den Primärenergiebedarf von Neubauten sollen in zwei Stufen (2014 und 2016) um je 12,5 Prozent, die an den Dämmstandard der Gebäudehülle um je 10 Prozent erhöht werden. Bei der Sanierung von Bestandsgebäuden wollen die zuständigen Ministerien lediglich zwei "nicht mehr zeitgemäße" Sonderfälle – den Austausch von Schaufenstern und Außentüren – neu regeln.

Daneben enthält der jetzt vorliegende Referentenentwurf eine ganze Reihe von Neuerungen: So sind Hauseigentümer künftig verpflichtet, bereits in Wohnungsanzeigen über den Energieverbrauch und den Energieträger der Heizung zu informieren. Spätestens beim Besichtigungstermin ist Mietinteressierten ein Energieausweis oder eine Kopie vorzulegen. Auf diese Weise kann der potenzielle Mieter auf den ersten Blick – und nicht erst nach der ersten Heizperiode – abschätzen, welche Kosten auf ihn zukommen.

( oet )


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:

Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.




Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Wasserkocher: Einheizer
Testbericht
Holzlasuren für innen und außen: Auf dem Holzweg
Testbericht
Fototapeten: Mach dir ein Bild
Testbericht
Holzdielen: Schlechter Deal
Testbericht
Tapeten, Raufaser: Ziemlich weiße Weste
Testbericht
Standmixer: Gemischte Gefühle
Testbericht
Fototapeten: Wunschwelten
Testbericht
Gartenschläuche: Knick in der Leitung
Testbericht
Mittel gegen Blattläuse: Mittel gegen Blattläuse
Testbericht
Weiße Wandfarben: Auf einen Streich

Bauschäden an Mauerwerk und Fassade: Alarmstufe Rot
Feuchte Keller: Gerade noch mal gut gegangen
Energiesparende Haushaltsgeräte: Die weißen Spardosen
Es geht auch sanft …
Bauschäden im Inneren: Nicht an die Decke gehen!

Leserfrage: Rostpilzbefall bei Petersilie
Leserfrage: Rohstoffe sparen
Leserfrage: Regionaler Strom
Leserfrage: Highspeedinternet im Schneckentempo
Leserfrage: Schimmelpilztests
 Bauen / Wohnen / Renovieren
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Juni 2016
 News
+ + + 09. Juni 2016 + + +
Gefragt - geantwortet: Was ist von den guten Energie-Effizienz-Klassen der Waschmaschinen zu halten? Sind sie wirklich so sparsam oder ist das Augenwischerei? » News lesen
+ + + 17. Mai 2016 + + +
Großer Anreiz: Um das Ziel von 14 Prozent erneuerbarer Energien bis 2020 zu erreichen, werden Maßnahmen finanziell gefördert. 2015 gingen 14,8 Prozent mehr Anträge als 2014 ein. Die für Wärmepumpen haben sich sogar verdreifacht. » News lesen
+ + + 11. April 2016 + + +
Gefragt - geantwortet: Regionale Produkte liegen im Trend. Sollte man sich deshalb auch für regionale Stromanbieter entscheiden? Oder doch eher auf Öko-Stromanbieter setzen? » News lesen
+ + + 29. März 2016 + + +
Die große Frage: Im Allgemeinen beträgt die gesetzliche Gewährleistungsfrist für Solaranlagen zwei Jahre. Für Bauwerke verjähren jedoch nach § 438 BGB Mängelansprüche erst nach fünf Jahren. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Es geht auch sanft …
Es geht auch sanft … - Viele Hobbygärtner und Privathaushalte setzen Pflanzenschutzmittel und Mittel gegen sogenanntes Ungeziefer sorglos ein. In unseren Tests erhalten viele die Rote Karte, denn sie sind richtig gefährlich. Dabei gibt es sanfte Alternativen. » Artikel lesen
Fugenreiniger
Fugenreiniger - Von den 14 getesteten Fugenreinigern gab es überdurchschnittlich viele mittelprächtige und "ausreichende" Ergebnisse. Nur eines konnte mit der Wertung "gut" überzeugen. Auch mangelhafte Ergebnisse waren darunter. » Artikel lesen
Holzlasuren für innen und außen
Holzlasuren für innen und außen - Menschen, die allergisch auf Isothiazolinone oder Terpene reagieren, sollten auf der Hut sein, da die Lasuren Allergien hervorrufen können. Weniger empfindlich reagierende Verbraucher können jedoch unter einigen „sehr guten“ und „guten“ Produkten wählen. » Artikel lesen
Strom vom eigenen Balkon
Strom vom eigenen Balkon - Wer Solarenergie erzeugen will, muss kein Hausbesitzer sein: Mit handlichen Photovoltaik-Modulen lassen sich Balkone und Terrassen zu Minisolarkraftwerken aufrüsten. Was steckt dahinter? » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik
Ratgeber Kosmetik

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Juni 2016
ÖKO-TEST Juni 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen
Ratgeber Bauen

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main