Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Freizeit / Technik / Tiere
News aus dem Archiv
26. Oktober 2012
Misstrauische Kunden
Misstrauische Kunden

Nutzer von Location-based Services

Knapp zwei Drittel der potenziellen Nutzer von Location-based Services wollen aus Datenschutzgründen den eigenen Standort nicht preisgeben.
Foto: Samsung

Unterwegs eine Route planen, schnell ein Restaurant in der Nähe ausfindig machen oder durch ein paar Klicks Schnäppchenangebote der umliegenden Geschäfte entdecken: Den sogenannten Location-based Services werden große Zukunftschancen prognostiziert. Im Rahmen der 34. W3B-Studie wurden über 2.500 deutsche Internetnutzer, Smartphone- und Tablet-Besitzer zum Thema befragt. Die Studie zeigt: Gut jeder Fünfte nutzt die lokalen Dienste regelmäßig, rund zwei Fünftel gelegentlich. Auf Platz 1 liegt die Routenplanung (84 Prozent), gefolgt von der Suche nach umliegenden Geschäften, Restaurants etc. (61 Prozent). Nach günstigen Angeboten in der Nähe recherchiert immerhin jeder dritte Smartphone-Nutzer (34 Prozent) zumindest gelegentlich.

Dennoch ist der Anteil der Skeptiker unter der potenziellen Location-based-Service-Zielgruppe beachtlich: So sagen fast zwei Drittel der Smartphone-Besitzer, dass sie aus Datenschutzgründen Bedenken haben, den eigenen Standort bekanntzugeben. Vor allem Frauen und ältere Nutzer zeigen sich hier recht unsicher. Noch mehr (rund drei Viertel) haben nach eigenen Angaben stets ein Auge darauf, welche Programme/Dienste ihres Smartphones die aktuelle Position auslesen. Dies trifft insbesondere auf männliche, junge und technisch versierte Smartphone-Besitzer zu. Lediglich jeder Sechste gibt an, dass er sich über die Standort-Einstellungen seines Smartphones keine Gedanken macht.

Die Folge: Längst nicht alle Smartphone-User haben ihre Geräte ständig "auf Empfang" für Location-based Services gestellt: Nur knapp 15 Prozent lassen die Ortung des GPS-Empfängers (fast) immer zu, 23 Prozent "nur selten" und immerhin 38 Prozent unterbinden die Funktion ganz.

( oet )


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:

Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.




Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Fernseher, LCD-Bildschirm: Sieh mal da!
Testbericht
Produkte "made in Germany": Doppelte Staatsbürgerschaft
Testbericht
Isolierflaschen: Kalt erwischt
Testbericht
Fernseher, LCD-Bildschirm: Sieh mal da!
Testbericht
Fahrradschlösser: Bist du sicher?
Testbericht
Wanderrucksäcke: Mit Sack und Pack
Testbericht
Werkzeugkoffer: Abgedreht
Testbericht
Turn- und Gymnastikmatten, Yoga: Mathematik
Testbericht
Skihelme: Hals- und Beinbruch
Testbericht
Bastelmaterial: Hab ich selbst gemacht

Ein Land macht sich unabhängig …
Das Konzept Carsharing: Auf der Überholspur
Luftverschmutzung: Bedrohung Feinstaub
CO2-Sparen: Die ganz persönliche Bilanz
Die Datensammler: Was weiß Google?

Leserfrage: Hundstage
Leserfrage: Universitätsrankings im Internet
Leserfrage: Nachzahlung für Prepaidhandy?
Leserfrage: BGH-Urteil: Fahrradhelm auf oder ab?
Leserfrage: Chlor im Trinkwasser
 Freizeit / Technik / Tiere
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Februar 2016
 News
+ + + 08. Februar 2016 + + +
In Zahlen: 380.000 Bürger waren 2012 einer übermäßigen Belastung mit dem Luftschadstoff Stickstoffdioxid (NO2) ausgesetzt. Das berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag. » News lesen
+ + + 01. Februar 2016 + + +
Negative Umweltauswirkungen werden in Deutschland relativ gering besteuert. Das legen aktuelle Zahlen des Statistischen Amts der EU (Eurostat) nahe. Demnach betrug 2013 der Anteil der Umweltsteuern nur 5,4 Prozent aller Steuern und Sozialbeiträge. » News lesen
+ + + 07. Januar 2016 + + +
ZDF-Fernsehtipp: Fluten, Dürren, Brände – das aktuelle "El Niño-Phänomen" soll eines der extremsten des Jahrhunderts werden. planet e. geht dem weltweiten Klimaphänomen auf den Grund: Wie entsteht ein "El Niño"? Welche Auswirkungen hat er? » News lesen
+ + + 15. Dezember 2015 + + +
In Zahlen: In Deutschland werden in diesem Jahr auf 2,47 Millionen Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche nachwachsende Rohstoffe angebaut, Wald nicht einberechnet. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Abzocke im Internet
Abzocke im Internet - Ein falscher Klick und schon schnappt die Internet-Falle zu: Ahnungslose Surfer denken, sie nehmen an einem Gewinnspiel teil oder laden sich kostenlose Software herunter. In Wahrheit schließen sie ein Abo ab oder tappen in überteuerte Dienstleistungen. » Artikel lesen
Coffee-to-go-Becher
Coffee-to-go-Becher - Wer auf Mehrweg umsteigt, entlastet nicht nur die Umwelt. Die meisten untersuchten Becher halten den Kaffee deutlich länger warm als Einwegpappbecher. Vier davon schneiden in unserem Test sogar mit „gut“ ab. » Artikel lesen
Skihelme
Skihelme - ÖKO-TEST hat pünktlich zur kommenden Skisaison elf Modelle in die Labore geschickt. Ein Skihelm hielt einem laut Norm geforderten Schutzkriterium im Praxistest nicht stand. Sieben Modelle bestanden dagegen auch die erweiterten Härteprüfungen. » Artikel lesen
Gummistiefel für Erwachsene
Gummistiefel für Erwachsene - Gummistiefel sind längst ein Modeartikel. Man sollte aber nur im Notfall hineinschlüpfen. Denn die untersuchten Modelle sind stark mit Weichmachern und anderen Schadstoffen belastet. Zwei von 16 überschreiten die neuen PAK-Grenzwerte der EU. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Februar 2016
ÖKO-TEST Februar 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2016
Jahrbuch Kleinkinder 2016

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main