Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Freizeit / Technik / Tiere
Themen aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 9/11 Eine Seite vor Ende
21. September 2012
Die Nanotechnologie
Meinungen gehen auseinander
Meinungen gehen auseinander

Umweltschützer sind uneins

Was die generelle Haltung zum Thema Nano anbelangt, gehen die Meinungen weit auseinander.
Foto: Flexmedia/Fotolia.com


Die Forderung, verstärkt mögliche Risiken der neuen Technologie für Menschen und Umwelt zu erforschen, und zwar über den gesamten Lebenszyklus der Produkte von der Herstellung bis zur Entsorgung, wird von Umweltschützern allgemein geteilt. Was die generelle Haltung zum Thema Nano anbelangt, scheinen die Meinungen allerdings auseinanderzugehen. Aus den Publikationen des BUND spricht gehörige Skepsis - bis zur Forderung nach einem Verbot von solchen Produkten, mit denen Umwelt und Verbraucher in direkten Kontakt kommen.

Dies gelte, "so lange Gefährdungen für Mensch und Umwelt nicht ausgeschlossen" seien. Der BUND räumt freilich ein, dass dies "eine sehr weitgehende Forderung" sei. Dass sie umgesetzt würde, ist derzeit nicht abzusehen. Weder gibt es in der Politik bisher eine breitere Unterstützung für Moratorien noch ist freiwilliger Verzicht an der Tagesordnung. Beispiele wie das des Outdoorhändlers Jack Wolfskin, der im Februar 2010 aus freien Stücken unter Hinweis auf denkbare Risiken für Mensch und Umwelt alle Produkte mit Nanotexfasern aus dem Sortiment nahm, sind die absolute Ausnahme.

Auch beim Freiburger Öko-Institut wird die Forderung nach weitreichenden Verboten nicht geteilt. Ein "unspezifisches Moratorium für die Verwendung von Nanomaterialien" lehne man ab, heißt es in einem Positionspapier. Zur Begründung heißt es, dass Anwendungsverbote die Entwicklung der Technologie insgesamt und damit auch "die Realisierung möglicher Chancen prinzipiell unterbindet".

Solche Chancen sieht Forschungsleiter Martin Möller zum Beispiel in der möglichen Substitution giftiger Substanzen durch neue Stoffe, bei Einsatzmöglichkeiten in der Photovoltaik oder dem Bau neuartiger Energiespeicher. Um die hochgesteckten Ziele im Bereich der erneuerbaren Energien erreichen zu können, seien solcherart "neue Technologien unabdingbar", ist Möller überzeugt. Er räumt ein, dass deren Chancen bislang oft "zu blumig beschrieben" und nicht durch konkrete Zahlen etwa zur Umweltbilanz über den gesamten Lebenszyklus untersetzt würden. "Wer aber prinzipiell Nein zu Nano sagt", mahnt Möller, "der unterbindet a priori auch alle Chancen."



» weiter auf der nächsten Seite

Inhaltsverzeichnis

Anfang Eine Seite zurück Seite 9/11 Eine Seite vor Ende


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:
Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.


Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Pedelecs: Fahr lässig!
Testbericht
Turn- und Gymnastikmatten, Yoga: Mathematik
Testbericht
Skihelme: Hals- und Beinbruch
Testbericht
Falträder: Klappt nicht
Testbericht
Coffee-to-go-Becher: Cup der guten Hoffnung
Testbericht
Pedelecs: Fahr lässig!
Testbericht
Fahrradhosen: Bein(k)leid
Testbericht
Bastelmaterial: Hab ich selbst gemacht
Testbericht
Turn- und Gymnastikmatten, Yoga: Mathematik
Testbericht
Fahrradhelme: Sturz und gut

Daten löschen: Die Festplatte richtig putzen
Berge an Kleidung: Zu schade für den Müll
Ein Land macht sich unabhängig …
Das Konzept Carsharing: Auf der Überholspur
Die Datensammler: Was weiß Google?

Leserfrage: Digitalfotos: Klick und futsch
Leserfrage: Katzenstreu auf den Kompost?
Leserfrage: Entfernung eines Gewitters berechnen
Leserfrage: Nicht für die Katz
Leserfrage: Gebrauchtsoftware
 Freizeit / Technik / Tiere
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST August 2016
 News
+ + + 26. Juli 2016 + + +
Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind mehr als 80 Prozent der Bewohner von Städten, in denen Luftverschmutzung gemessen wird, Verdreckungen oberhalb der WHO-Grenzwerte ausgesetzt. » News lesen
+ + + 19. Juli 2016 + + +
Die EU-Kommission verklagt Deutschland vor dem Gerichtshof der EU, weil es zu wenig gegen die Gewässerverunreinigung durch Nitrat tut. » News lesen
+ + + 13. Juli 2016 + + +
Die Bundesregierung will bis 2050 die deutschen Gebäude nahezu klimaneutral machen. Ist das überhaupt möglich? Wir haben bei Dr. Veit Bürger vom Öko-Institut nachgefragt. Er hat gerade eine Studie zu dem Thema für das Umweltbundesamt erstellt. » News lesen
+ + + 12. Juli 2016 + + +
Wichtiger Wirtschaftsfaktor: Laut Umweltbundesamt wurden 2013 in Deutschland Güter für den Umweltschutz im Wert von fast 82 Milliarden Euro hergestellt. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Eine Welt ohne Plastik?
Eine Welt ohne Plastik? - Ob Spielzeug, Babywindel, Zahnbürste, Kleidung oder Fahrradhelm: Plastik, wohin das Auge blickt. Alles landet irgendwann auf dem Müll – und damit in der Umwelt. Kann man auf Kunststoffe verzichten? Gibt es eine Welt ohne Plastik? » Artikel lesen
Dick und dumm?
Dick und dumm? - Hormonbedingte Erkrankungen sind auf dem Vormarsch. Verdächtigt werden Chemikalien, denen wir im Alltag praktisch nicht entkommen können. Was wissen wir wirklich über diese Stoffe? » Artikel lesen
Elektrotacker
Elektrotacker - ÖKO-TEST hat zehn Elektrotacker getestet: Die Ergebnisse zeigen auf, dass die Geräte sicher sind und meist solide tackern. Allerdings sind sie oft nicht gut zu handhaben und mit Schadstoffen belastet. Die Ergebnisse sind "befriedigend" bis "ausreichend". » Artikel lesen
Katzenfutter
Katzenfutter - 21 Katzenfutter-Produkte wurden getestet. Rundum perfekt ist keines der 21 Nassfutter im Test. Aber immerhin schneiden vier Produkte mit „gut“ ab. Ob die teuren Marken darunter waren, können Sie im Test nachlesen. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST August 2016
ÖKO-TEST August 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik
Ratgeber Kosmetik

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen
Ratgeber Bauen

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main