Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Freizeit / Technik / Tiere
Themen aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 6/11 Eine Seite vor Ende
21. September 2012
Die Nanotechnologie
Zu neue Technik
Zu neue Technik

Es fehlt an Mess- und Nachweisverfahren

Trommeln von Waschmaschinen werden zur Bakterienvernichtung mit Nanosilber beschichtet - das von dort ins Abwasser gelangt.


Eingeführt werden aber in naher Zukunft wohl weder ein Produktregister noch die allgemeine Kennzeichnungspflicht. Das hat zum einen technische Gründe: Weil "Nano" noch ein derart wenig beackertes Feld ist, fehlt es an geeigneten Mess- und Nachweisverfahren. Selbst eine weltweit gültige, einheitliche Definition fehlt noch. Diese wäre aber für ein Produktregister ebenso Voraussetzung wie ein System aus Kennzeichnungs- und Meldepflicht, sagt Antje Grobe von der Stiftung Risiko-Dialog.

Weil Kritiker immer wieder betonen, dass ein öffentlich zugängliches Verzeichnis Firmengeheimnisse untergraben würde, schlägt Grobe zwei Register vor: eines mit leicht zugänglichen, verständlichen Informationen für Verbraucher, ein zweites mit detaillierten Fakten für die Aufsichtsbehörden. Das Vertrauen in deren Aufsichtsfunktion würde ein Register sicherlich stärken. Wie eine Machbarkeitsstudie des Öko-Instituts ergab, wäre es auch "rechtlich machbar und realisierbar". Die Umsetzung der Vorschläge aber werde wohl "noch auf sich warten lassen", sagt Grobe.

Noch weniger absehbar ist eine verpflichtende Kennzeichnung der Produkte. Hier steht nicht zuletzt die Politik auf der Bremse. Eine generelle und übergreifende Regelung halte man "nicht für zielführend", heißt es im Nano-Aktionsplan 2015 der Bundesregierung. Vielmehr sollte im Einzelfall und bezogen auf bestimmte Produktgruppen geprüft werden, ob die Kennzeichnung aus Sicht der Verbraucher "sachgerecht und erforderlich" ist. Die Regierung argumentiert, das bloße Anbringen eines Labels "Nano" sei "ohne Aussagewert". Das ist sicherlich zutreffend, wie auch Antje Grobe betont: Sinnvoll ist eine solche Information nur, wenn sie ergänzt wird durch weitere Aussagen zum Material und seiner Funktion und zu unabhängigen Studien über die Sicherheit. Während Grobe eine solche Kennzeichnung aber als "Schlüssel" dafür ansieht, dass sich Verbraucher sachgerecht informieren können, wird in dem Regierungspapier festgestellt, das Etikett könne "auch als Warnhinweis missverstanden werden" - weshalb man verzichtet.

Gänzlich grundlos wäre eine solche Wahrnehmung nicht; schließlich ist für etliche "Zwerge" bislang nicht geklärt, ob es sich wirklich nur um hilfreiche Heinzelmännchen oder nicht doch um bösartige Gnome handelt - sprich: ob die Nanoteilchen nicht Risiken für Gesundheit oder Umwelt darstellen. In ihrem Aktionsplan stellt die Bundesregierung unumwunden fest, dass mit der Anwendung der Nanotechnologie in Alltagsprodukten auch Beschäftigte, Verbraucher und Umwelt zunehmend mit einer Exposition rechnen müssten. Zugleich, wird eingeräumt, fehlten aber vielfach noch "grundlegende Kenntnisse über Risiken, die mit dieser Exposition verknüpft sein könnten". Das CRO-Forum, ein Gremium der großen Risikoversicherer, stellt in einem Papier fest, die kommerzielle Nutzung der neuen Technologie nehme "rapide zu, während das Management der sie begleitenden Gefahren hinterherzuhinken scheint". Der Fortschritt beim Aufbau von Wissen sei, heißt es höflich, "langsam".



» weiter auf der nächsten Seite

Inhaltsverzeichnis

Anfang Eine Seite zurück Seite 6/11 Eine Seite vor Ende


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:
Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.


Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Skihelme: Hals- und Beinbruch
Testbericht
Produkte "made in Germany": Doppelte Staatsbürgerschaft
Testbericht
Testsieger 2013, Fahrrad: Fit durch den Alltag
Testbericht
Coffee-to-go-Becher: Cup der guten Hoffnung
Testbericht
Produkte "made in Germany": Doppelte Staatsbürgerschaft
Testbericht
Fahrradhelme: Sturz und gut
Testbericht
Werkzeugkoffer: Abgedreht
Testbericht
Fahrradhelme: Sturz und gut
Testbericht
Bio-Hundefutter: Zum Heulen!
Testbericht
Wanderrucksäcke: Mit Sack und Pack

Aktuelles : Fragen & Antworten zu ÖKO-TEST
Fake-Shops im Internet : Vorsicht Produktpiraterie!
Daten löschen: Die Festplatte richtig putzen
Die Welt der Apps: Die Krux mit den kleinen Helfern
Abzocke im Internet: In die Falle getappt

Leserfrage: Unterschiedliche Strahlenwerte bei Handys
Leserfrage: Amarant aus Deutschland
Leserfrage: Bildschirmbrillen
Leserfrage: Hundstage
Leserfrage: Katzenstreu auf den Kompost?
 Freizeit / Technik / Tiere
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Januar 2017
 
Tests
Neueste Testberichte
 News
+ + + 29. Dezember 2016 + + +
Zahl des Monats: 10,8 Prozent der deutschen Waldfläche ist vom FSC (Forest Stewardship Council) zertifiziert. » News lesen
+ + + 16. Dezember 2016 + + +
Öko-Weihnachtsbäume, die ohne Pestizide und Unkrautvernichtungsmittel gezüchtet werden, sind eine sinnvolle Alternative zu herkömmlichen Tannen. Adressen von entsprechenden Plantagen gibt es unter anderem auf der Internetseite von Robin Wood. » News lesen
+ + + 12. Dezember 2016 + + +
Umweltschädliche Subventionen des Staates müssten deutlich schneller abgebaut werden als bisher, fordert das Umweltbundesamt (UBA). Laut UBA fördert der Staat jedes Jahr mit 50 Milliarden Euro Maßnahmen, die der Umwelt schaden. » News lesen
+ + + 06. Dezember 2016 + + +
Weniger Müll: Strandurlauber auf der Ostseeinsel Fehmarn können künftig selbst entscheiden, ob sie lieber umweltfreundliches Mehrweg- statt Einweggeschirr verwenden wollen. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Das Konzept Carsharing
Das Konzept Carsharing - Rechnet man zusammen, was das geliebte Auto vor der Haustür im Jahr an Spritkosten, Wartung und Versicherungen verschlingt, stellt sich schnell die Frage, wie wirtschaftlich das eigene Gefährt ist. Carsharing verspricht eine Alternative. » Artikel lesen
Eine Welt ohne Plastik?
Eine Welt ohne Plastik? - Ob Spielzeug, Babywindel, Zahnbürste, Kleidung oder Fahrradhelm: Plastik, wohin das Auge blickt. Alles landet irgendwann auf dem Müll – und damit in der Umwelt. Kann man auf Kunststoffe verzichten? Gibt es eine Welt ohne Plastik? » Artikel lesen
Dick und dumm?
Dick und dumm? - Hormonbedingte Erkrankungen sind auf dem Vormarsch. Verdächtigt werden Chemikalien, denen wir im Alltag praktisch nicht entkommen können. Was wissen wir wirklich über diese Stoffe? » Artikel lesen
Elektrotacker
Elektrotacker - ÖKO-TEST hat zehn Elektrotacker getestet: Die Ergebnisse zeigen auf, dass die Geräte sicher sind und meist solide tackern. Allerdings sind sie oft nicht gut zu handhaben und mit Schadstoffen belastet. Die Ergebnisse sind "befriedigend" bis "ausreichend". » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Januar 2017
ÖKO-TEST Januar 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Spezial Bauen und Finanzieren
Spezial Bauen und Finanzieren

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 29.80 €

» Paket kaufen
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Jahrbuch für 2017
Jahrbuch für 2017

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main