Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Bauen / Wohnen / Renovieren
Themen aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 5/9 Eine Seite vor Ende
21. September 2012
Gütezeichen für Öko-Strom
Das Label ok-power
Das Label ok-power

Hilfreich, aber komplex

Das Label ok-power ist hilfreich. Allerdings sind die Zertifizierungsmodelle ohne intensives Studium kaum nachvollziehbar.


Wer vergibt es? Der Verein EnergieVision e. V., getragen von WWF Deutschland, Öko-Institut e.V. und der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. www.ok-power.de

Was bedeutet es? Zertifiziert wird Strom aus erneuerbaren Quellen und aus maximal 50 Prozent effizienter Kraft-Wärme-Kopplung mit Erdgas als Energieträger, wobei nach Aussage der ok-Power Geschäftsstelle alle zertifizierten Tarife ausschließlich erneuerbar erzeugten Strom beinhalten. Für Erzeugungsanlagen gelten detaillierte Zusatzkriterien, allerdings werden die ökologischen Kriterien für die Errichtung und den Betrieb von Wasserkraftanlagen wegen Problemen mit der Umsetzbarkeit bis auf Weiteres nicht angewendet. Die Zertifizierung ist nach drei Modellen möglich: Beim Händlermodell darf ein Drittel des Kraftwerksparks nicht älter als sechs Jahre, ein weiteres Drittel nicht älter als zwölf Jahre sein. Die Anlagen dürfen nicht über das EEG oder ähnliche Regelungen im Ausland gefördert werden, um gezielt den Ausbau über die gesetzliche Mindestförderung hinaus anzuregen. Beim 2011 neu eingeführten sogenannten Initiierungsmodell muss der Anbieter selbst den Bau von neuen regenerativen Anlagen veranlassen, darf aber bestehende gesetzliche Förderregelungen in Anspruch nehmen. Er muss nachweisen, dass 60 Prozent der Strommenge, die neue Kunden verbraucht haben, aus diesen Anlagen stammt. Das soll dazu führen, dass noch stärker in neue Anlagen investiert wird. Die dritte Variante, das Fondsmodell, bei dem der Anbieter den Preisaufschlag in einen Topf einzahlt, aus dem Neubauprojekte finanziert werden, spielt in der Praxis kaum noch eine Rolle und wird von ok-power selbst als Auslaufmodell bezeichnet.

Bewertung: Das Label ist hilfreich. Allerdings sind die drei darin enthaltenen Zertifizierungsmodelle einschließlich ihrer Varianten und Bedingungen extrem komplex und selbst für engagierte Laien ohne intensives Studium kaum nachvollziehbar. Eine Verpflichtung zur Stromsparberatung ist nicht enthalten.




» weiter auf der nächsten Seite

Inhaltsverzeichnis

Anfang Eine Seite zurück Seite 5/9 Eine Seite vor Ende


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:
Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.


Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Bodenbeläge, Alternative: Es hat Klick gemacht
Testbericht
Naturbettdecken: Wie man sich bettet ...
Testbericht
Wandfarben: Streichliste
Testbericht
Gartenschläuche: Knick in der Leitung
Testbericht
Ameisenbekämpfungsmittel: Es krabbelt
Testbericht
Gartendünger: Schadstoffe inklusive
Testbericht
Wasserkocher: Einheizer
Testbericht
Holzpellets: Gut Holz?
Testbericht
Blumenerde, leichte: Mangelerscheinungen
Testbericht
Holzdielen: Schlechter Deal

Schimmel, Fogging & Algen: Oh Schreck, ein Fleck
Öko-Strom: Wechselwillig? Aber wohin?
In der Luft: Gift in den eigenen vier Wänden
Bauschäden "Außenputz": Auf den Putz hauen
Energieeffiziente Haushaltsgeräte

Leserfrage: Alte Tapete entfernen
Leserfrage: Rostpilzbefall bei Petersilie
Leserfrage: Intransparente Produktionsbedingungen
Leserfrage: Schimmelpilztests
Leserfrage: Wasserfilter
 Bauen / Wohnen / Renovieren
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Mai 2016
 News
+ + + 11. April 2016 + + +
Gefragt - geantwortet: Regionale Produkte liegen im Trend. Sollte man sich deshalb auch für regionale Stromanbieter entscheiden? Oder doch eher auf Öko-Stromanbieter setzen? » News lesen
+ + + 29. März 2016 + + +
Die große Frage: Im Allgemeinen beträgt die gesetzliche Gewährleistungsfrist für Solaranlagen zwei Jahre. Für Bauwerke verjähren jedoch nach § 438 BGB Mängelansprüche erst nach fünf Jahren. » News lesen
+ + + 22. März 2016 + + +
Verbraucher haben vielerorts keine Möglichkeit, Energiesparlampen, Bauschaumdosen und andere schadstoffhaltige Abfälle ordnungsgerecht zu entsorgen. Zu diesem Ergebnis kommt die Deutsche Umwelthilfe. » News lesen
+ + + 18. März 2016 + + +
Heizkessel, die älter als 15 Jahre sind, werden seit dem 1. Januar dieses Jahres schrittweise mit dem neuen Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen ausgestattet. Man hofft damit, Verbraucher zum Austausch der Heizung und zum Energiesparen bewegen zu können. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Strom vom eigenen Balkon
Strom vom eigenen Balkon - Wer Solarenergie erzeugen will, muss kein Hausbesitzer sein: Mit handlichen Photovoltaik-Modulen lassen sich Balkone und Terrassen zu Minisolarkraftwerken aufrüsten. Was steckt dahinter? » Artikel lesen
Energieeffiziente Haushaltsgeräte
Energieeffiziente Haushaltsgeräte - Sie fehlen in kaum einem Haushalt: Kühl- und Gefrierschränke, Wasch- und Spülmaschinen sowie Wäschetrockner. Beim Neukauf lohnt es sich, in energiesparende Geräte zu investieren. Die geringeren Strom- und Wasserkosten finanzieren die Investitionen. » Artikel lesen
Fototapeten
Fototapeten - Fototapeten liegen wieder im Trend - doch das aufkleben will gelernt sein. Die meisten Testprodukte tummeln sich im Mittelfeld. Zwischen den Wertungen "gut" und "ungenügend" war alles vertreten. » Artikel lesen
Holzpellets
Holzpellets - Wir ließen Pellets, die als Sackware angeboten werden, untersuchen. Die meisten Produkte schneiden mit „sehr gut“ und „gut“ ab. Allerdings mogeln sechs Hersteller bei der Angabe des Heizwertes. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Mai 2016
ÖKO-TEST Mai 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Spezial Baby
Spezial Baby

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2016
Jahrbuch Kleinkinder 2016

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main