Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Freizeit / Technik / Tiere
Themen aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 9/11 Eine Seite vor Ende
25. Juli 2012
Land Grabbing
Beobachter bleiben skeptisch
Beobachter bleiben skeptisch

Potenziale sind nur Potenziale

317 Familien wurden mit Gewalt aus der Provinz Preah Vihear im Norden Kambodschas vertrieben. Häuser wurden niedergebrannt, es gab Tode.
Foto: Licadho


Viele Beobachter bleiben skeptisch. "Die vermeintlichen Potenziale sind bis jetzt Potenziale geblieben", sagt FIAN-Referent Roman Herre, "die Befürchtungen über negative Effekte aber wurden schon zigfach bestätigt." Die Organisation OXFAM hat in ihrer Studie Kriterien dafür formuliert, wann von "Landraub" zu sprechen ist. Das sei der Fall, wenn Menschenrechte verletzt werden, indem zum Beispiel Bauern vertrieben und so in ihrem Recht auf Nahrung beschnitten werden; wenn es keine auf ausreichend Informationen beruhende Vorabzustimmung der örtlichen Bevölkerung gab; wenn soziale oder ökologische Folgen nicht berücksichtigt wurden oder transparente Verträge mit für die Investoren bindenden Verpflichtungen fehlten.

Weil das häufig der Fall sei, gehen manche Kritiker so weit, ein generelles Ende des Landraubs zu fordern. Eine im Februar 2011 beim Weltsozialforum in Dakar entstandene Erklärung, die von rund 500 Bauern- und Entwicklungsorganisationen getragen wird, fordert die Rückgabe verkauften oder verpachteten Lands an lokale Gemeinschaften. Künftig müsse Landraub dank verbindlicher Regeln verhindert werden. Andere setzen auf strengere Rahmenbedingungen. Die Weltbank hat sieben Prinzipien für "verantwortungsvolles" Investieren im Agrarsektor formuliert. Es gehe darum, "nicht nur mehr Investitionen, sondern bessere Investitionen" anzuziehen, heißt es. Kritiker wenden ein, es handle sich nur um freiwillige Verhaltensregeln. Brigitte Reisenberger von FIAN Österreich glaubt, solche Selbstverpflichtungen dienten dazu, den "Landraub lediglich weißzuwaschen".

Leitlinien erarbeitet auch die Welternährungsorganisation FAO. Sie wenden sich an Firmen, Regierungen, Zivilgesellschaft und NGOs. Es geht um Prinzipien wie informierte Vorabzustimmung oder wirksame Kontrolle von Verpflichtungen in den Verträgen. Investoren, mahnte FAO-Generalsekretär Jacques Diouf, müssten "die Rechte der örtlichen Vertreter ebenso anerkennen wie die Belange der heimischen Nahrungsmittelsicherheit und der ländlichen Entwicklung". Nur so lasse sich vermeiden, dass Landgeschäfte zu einer "Konfliktquelle" würden.

Wie wirksam die FAO-Leitlinien wären, ist umstritten. Sie sind ebenfalls freiwillig, wären aber verbindlicher als die Weltbankprinzipien, meinen Befürworter. Immerhin bezögen sie sich auf internationale Menschenrechtsnormen und müssten von Regierungen unterzeichnet werden. Während das entwicklungspolitische Netzwerk INKOTA der FAO eine "zwiespältige" Rolle attestiert, sieht Thomas Fritz deren Leitlinien als gewissen Fortschritt: "So ließen sich zumindest die übelsten Auswüchse unterbinden", sagt der "Peak Soil"-Autor. Generell hält er freilich am Urteil fest, dass Beispiele für Landnahmen mit positiven Effekten "sehr spärlich gesät" seien. Und investieren, fügt er hinzu, "kann man auch ohne Landerwerb."




» weiter auf der nächsten Seite

Inhaltsverzeichnis

Anfang Eine Seite zurück Seite 9/11 Eine Seite vor Ende


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:
Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.


Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Fahrradhelme: Sturz und gut
Testbericht
Fernseher, LCD-Bildschirm: Sieh mal da!
Testbericht
Fahrradhosen: Bein(k)leid
Testbericht
Werkzeugkoffer: Abgedreht
Testbericht
Skihelme: Hals- und Beinbruch
Testbericht
Fernseher, LCD-Bildschirm: Sieh mal da!
Testbericht
Pedelecs: Fahr lässig!
Testbericht
Werkzeugkoffer: Hammerhart
Testbericht
Turn- und Gymnastikmatten, Yoga: Mathematik
Testbericht
Pedelecs: Fahr lässig!

Die großen Irrtümer: Öko? Oder doch nicht?
Abzocke im Internet: In die Falle getappt
Wie die Zeit vergeht: 30 Jahre im Zeitraffer
Dick und dumm?: Gesundheitsgefahren durch Umwelthormone
CO2-Sparen: Die ganz persönliche Bilanz

Leserfrage: Do-It-Yourself-Smartphone
Leserfrage: BGH-Urteil: Fahrradhelm auf oder ab?
Leserfrage: Nachzahlung für Prepaidhandy?
Leserfrage: Nicht für die Katz
Leserfrage: Entfernung eines Gewitters berechnen
 Freizeit / Technik / Tiere
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST September 2016
 News
+ + + 26. August 2016 + + +
Rückschritt: Umweltverbände und die Opposition haben die vom Bundestag verabschiedete Neufassung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) deutlich kritisiert. Es verhindere, dass Deutschland seine Klimaziele erreiche. » News lesen
+ + + 18. August 2016 + + +
Im Gespräch: Die Verkehrspolitik braucht einen radikalen Kurswechsel, sagt Dirk Flege, Geschäftsführer von Allianz pro Schiene. » News lesen
+ + + 11. August 2016 + + +
Sowohl menschlich genutzte als auch in der landwirtschaftlichen Tierhaltung eingesetzte Antibiotika gelangen in Deutschland ins Grundwasser. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Umweltbundesamts. » News lesen
+ + + 05. August 2016 + + +
Die neu erarbeiteten Voraussetzungen der EU-Kommission, um eine Chemikalie als hormonell wirksam zu klassifizieren, seien zu schwer zu erfüllen, kritisieren Umweltverbände. Ihre Bedenken: Kein einziges hormonell wirksames Pestizid würde so mehr verboten. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Eine Welt ohne Plastik?
Eine Welt ohne Plastik? - Ob Spielzeug, Babywindel, Zahnbürste, Kleidung oder Fahrradhelm: Plastik, wohin das Auge blickt. Alles landet irgendwann auf dem Müll – und damit in der Umwelt. Kann man auf Kunststoffe verzichten? Gibt es eine Welt ohne Plastik? » Artikel lesen
Dick und dumm?
Dick und dumm? - Hormonbedingte Erkrankungen sind auf dem Vormarsch. Verdächtigt werden Chemikalien, denen wir im Alltag praktisch nicht entkommen können. Was wissen wir wirklich über diese Stoffe? » Artikel lesen
Elektrotacker
Elektrotacker - ÖKO-TEST hat zehn Elektrotacker getestet: Die Ergebnisse zeigen auf, dass die Geräte sicher sind und meist solide tackern. Allerdings sind sie oft nicht gut zu handhaben und mit Schadstoffen belastet. Die Ergebnisse sind "befriedigend" bis "ausreichend". » Artikel lesen
Katzenfutter
Katzenfutter - 21 Katzenfutter-Produkte wurden getestet. Rundum perfekt ist keines der 21 Nassfutter im Test. Aber immerhin schneiden vier Produkte mit „gut“ ab. Ob die teuren Marken darunter waren, können Sie im Test nachlesen. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST September 2016
ÖKO-TEST September 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik
Ratgeber Kosmetik

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen
Ratgeber Bauen

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main