Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Freizeit / Technik / Tiere
Themen aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 6/11 Eine Seite vor Ende
25. Juli 2012
Land Grabbing
Offiziell begrüßt
Offiziell begrüßt

Schwung für die darbende Landwirtschaft

In Afrika werden große Flächen aufgekauft, um Pflanzen wie Zuckerrohr anzubauen, die für die Gewinnung von Agrotreibstoffen verwendet werden. Das Land fehlt den Einheimischen für den Anbau eigener Lebensmittel.
Foto: Christof Krackhardt/Brot für die Welt


Trotz der nicht selten unerquicklichen Auswirkungen auf die Landbevölkerung werden die Landkäufe in vielen Entwicklungsländern offiziell begrüßt - mit der Begründung, dass so der darbenden Landwirtschaft Schwung verliehen werde. Auch Organisationen wie die Weltbank verweisen gern auf den Kapitalmangel und die niedrige Produktivität in der Landwirtschaft der meisten wenig entwickelten Länder. Sie rechnen vor, dass in den Ländern südlich der Sahara im Jahr 2008 von einem Hektar Ackerfläche nur 1.230 Kilogramm Weizen geerntet wurden; der weltweite Durchschnitt lag bei 3.707 Kilogramm. "Wenn die Welt das Ziel erreichen will, Armut und Hunger bis 2015 zu halbieren, müssen die Entwicklungsländer die Produktivität ihrer Landwirtschaft deutlich steigern", heißt es in einem im September 2010 veröffentlichten Weltbankpapier über das "weltweit wachsende Interesse an Ackerland".

Ein Grund für die mangelnde Produktivität ist nach Ansicht der Finanzorganisation fehlendes Geld: Die Weltbank spricht von einer "andauernden Unterinvestition". Diese hat Gründe, heißt es in einer Analyse des indischen Autors Shambu Ghatak. Er verweist darauf, dass öffentliche Ausgaben für die Landwirtschaft in Südostasien ebenso dramatisch gesunken seien wie die Entwicklungshilfe in diesem Bereich. Dies "öffnet den Weg für die Privatwirtschaft, um im Agrarsektor zu investieren". Dass mehr Geld in den Agrarsektor fließen muss, betont selbst die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO: Die privaten Investitionen in den am wenigsten entwickelten Ländern "müssen um 50 Prozent steigen, wenn eine Weltbevölkerung von neun Milliarden Menschen im Jahr 2050 ernährt werden soll", heißt es in einem Papier.

Fraglich ist aber, ob Großinvestitionen der richtige Weg sind, um ländliche Entwicklung in wenig entwickelten Ländern voranzutreiben. Kritiker merken an, dass in vielen der Länder, die den Golfstaaten als "Agrarexklaven" dienen oder in denen Energierohstoffe für europäische Autos angebaut werden, die heimische Bevölkerung hungert. In Äthiopien etwa baut laut der Organisation "Brot für die Welt" ein deutscher Investor auf rund 13.000 Hektar Energiepflanzen an. Derweil sind 41 Prozent der Bevölkerung unterernährt. Im Sudan erwarb Südkorea 690.000 Hektar, um Weizen anzubauen. Gleichzeitig ist jeder fünfte Sudanese unterernährt. Ein Bauernvertreter in Benin spricht von einem "Export der Lebensmittelunsicherheit": Damit sich etwa arabische Schwellenländer besser mit Nahrungsmitteln versorgen können, werden Kleinbauern in Afrika vertrieben.

Die Art der Landwirtschaft, die dort oft betrieben wird, hat mit den hehren Zielen der Investitionsbefürworter wenig zu tun. "Peak Soil"-Autor Thomas Fritz geht davon aus, dass oft Monokulturen entstehen. Gentechnisch verändertes Hochleistungssaatgut werde ebenso eingesetzt wie Agrarchemie. Einheimische Bauern fänden kaum eine Anstellung. Fritz nennt Zahlen, wonach auf Maisplantagen ein Mitarbeiter je 100 Hektar beschäftigt wird und selbst auf Zuckerrohrfeldern, die im Vertragsanbau bewirtschaftet werden, nur einer auf drei Hektar. Unterm Strich sei das ein "kläglicher Beschäftigungseffekt". Bekämpfung von Armut könne man "nicht mit industriell geführten Plantagen betreiben".




» weiter auf der nächsten Seite

Inhaltsverzeichnis

Anfang Eine Seite zurück Seite 6/11 Eine Seite vor Ende


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:
Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.


Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Testsieger 2013, Fahrrad: Fit durch den Alltag
Testbericht
Kompressionsstrümpfe für Läufer: Keine Stütze
Testbericht
Turn- und Gymnastikmatten, Yoga: Mathematik
Testbericht
Fahrradhelme: Sturz und gut
Testbericht
Werkzeugkoffer: Hammerhart
Testbericht
Hundefutter, Bio: Zum Heulen!
Testbericht
Falträder: Klappt nicht
Testbericht
Katzenfutter: SchmackoKatz?
Testbericht
Isolierflaschen: Kalt erwischt
Testbericht
Werkzeugkoffer: Abgedreht

Die Share Economy: Nutzen statt besitzen
Moderne Sklaven: Wie viele Sklaven arbeiten für Sie?
Wie die Zeit vergeht: 30 Jahre im Zeitraffer
Eine Welt ohne Plastik? : Kunststoff ohne Ende
Die Welt der Apps: Die Krux mit den kleinen Helfern

Leserfrage: Digitalfotos: Klick und futsch
Leserfrage: Fingerabdruckscanner
Leserfrage: Katzenstreu auf den Kompost?
Leserfrage: Universitätsrankings im Internet
Leserfrage: Grausame Haltung
 Freizeit / Technik / Tiere
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Juni 2017
 
Tests
Neueste Testberichte
 News
+ + + 22. Mai 2017 + + +
Führende Umweltverbände sehen das jüngst vom Bundestag verabschiedete Düngegesetz kritisch. Sie bezweifeln, dass unerwünschter Nährstoffeintrag ins Grundwasser signifikant reduziert wird. » News lesen
+ + + 19. Mai 2017 + + +
Das Wuppertal Institut hat einen Onlinerechner entwickelt, mit dem Nutzer ihren Rohstoffverbrauch berechnen können. Mit eingerechnet werden weggeworfene Lebensmittel, Fleischkonsum, die Art der Getränke, aber auch Wohnen, Verkehr und Urlaubsgewohnheiten. » News lesen
+ + + 18. Mai 2017 + + +
Gefragt – geantwortet: Muss eine übergewichtige Katze ein spezielles Futter bekommen? » News lesen
+ + + 12. Mai 2017 + + +
Man könnte die Meldung in der Süddeutschen Zeitung einfach ignorieren, denn ob in Frankfurt ein Würstchen platzt oder die Zeitung Unsinn schreibt, hat in etwa die gleiche Bedeutung. Oder man wehrt sich. Wir haben uns für letzteres entschieden. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Abzocke im Internet
Abzocke im Internet - Ein falscher Klick und schon schnappt die Internet-Falle zu: Ahnungslose Surfer denken, sie nehmen an einem Gewinnspiel teil oder laden sich kostenlose Software herunter. In Wahrheit schließen sie ein Abo ab oder tappen in überteuerte Dienstleistungen. » Artikel lesen
Das Konzept Carsharing
Das Konzept Carsharing - Rechnet man zusammen, was das geliebte Auto vor der Haustür im Jahr an Spritkosten, Wartung und Versicherungen verschlingt, stellt sich schnell die Frage, wie wirtschaftlich das eigene Gefährt ist. Carsharing verspricht eine Alternative. » Artikel lesen
Eine Welt ohne Plastik?
Eine Welt ohne Plastik? - Ob Spielzeug, Babywindel, Zahnbürste, Kleidung oder Fahrradhelm: Plastik, wohin das Auge blickt. Alles landet irgendwann auf dem Müll – und damit in der Umwelt. Kann man auf Kunststoffe verzichten? Gibt es eine Welt ohne Plastik? » Artikel lesen
Dick und dumm?
Dick und dumm? - Hormonbedingte Erkrankungen sind auf dem Vormarsch. Verdächtigt werden Chemikalien, denen wir im Alltag praktisch nicht entkommen können. Was wissen wir wirklich über diese Stoffe? » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Juni 2017
ÖKO-TEST Juni 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik 2017
Ratgeber Kosmetik 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen 2017
Ratgeber Bauen 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main