Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Freizeit / Technik / Tiere
Themen aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 6/11 Eine Seite vor Ende
25. Juli 2012
Land Grabbing
Offiziell begrüßt
Offiziell begrüßt

Schwung für die darbende Landwirtschaft

In Afrika werden große Flächen aufgekauft, um Pflanzen wie Zuckerrohr anzubauen, die für die Gewinnung von Agrotreibstoffen verwendet werden. Das Land fehlt den Einheimischen für den Anbau eigener Lebensmittel.
Foto: Christof Krackhardt/Brot für die Welt


Trotz der nicht selten unerquicklichen Auswirkungen auf die Landbevölkerung werden die Landkäufe in vielen Entwicklungsländern offiziell begrüßt - mit der Begründung, dass so der darbenden Landwirtschaft Schwung verliehen werde. Auch Organisationen wie die Weltbank verweisen gern auf den Kapitalmangel und die niedrige Produktivität in der Landwirtschaft der meisten wenig entwickelten Länder. Sie rechnen vor, dass in den Ländern südlich der Sahara im Jahr 2008 von einem Hektar Ackerfläche nur 1.230 Kilogramm Weizen geerntet wurden; der weltweite Durchschnitt lag bei 3.707 Kilogramm. "Wenn die Welt das Ziel erreichen will, Armut und Hunger bis 2015 zu halbieren, müssen die Entwicklungsländer die Produktivität ihrer Landwirtschaft deutlich steigern", heißt es in einem im September 2010 veröffentlichten Weltbankpapier über das "weltweit wachsende Interesse an Ackerland".

Ein Grund für die mangelnde Produktivität ist nach Ansicht der Finanzorganisation fehlendes Geld: Die Weltbank spricht von einer "andauernden Unterinvestition". Diese hat Gründe, heißt es in einer Analyse des indischen Autors Shambu Ghatak. Er verweist darauf, dass öffentliche Ausgaben für die Landwirtschaft in Südostasien ebenso dramatisch gesunken seien wie die Entwicklungshilfe in diesem Bereich. Dies "öffnet den Weg für die Privatwirtschaft, um im Agrarsektor zu investieren". Dass mehr Geld in den Agrarsektor fließen muss, betont selbst die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO: Die privaten Investitionen in den am wenigsten entwickelten Ländern "müssen um 50 Prozent steigen, wenn eine Weltbevölkerung von neun Milliarden Menschen im Jahr 2050 ernährt werden soll", heißt es in einem Papier.

Fraglich ist aber, ob Großinvestitionen der richtige Weg sind, um ländliche Entwicklung in wenig entwickelten Ländern voranzutreiben. Kritiker merken an, dass in vielen der Länder, die den Golfstaaten als "Agrarexklaven" dienen oder in denen Energierohstoffe für europäische Autos angebaut werden, die heimische Bevölkerung hungert. In Äthiopien etwa baut laut der Organisation "Brot für die Welt" ein deutscher Investor auf rund 13.000 Hektar Energiepflanzen an. Derweil sind 41 Prozent der Bevölkerung unterernährt. Im Sudan erwarb Südkorea 690.000 Hektar, um Weizen anzubauen. Gleichzeitig ist jeder fünfte Sudanese unterernährt. Ein Bauernvertreter in Benin spricht von einem "Export der Lebensmittelunsicherheit": Damit sich etwa arabische Schwellenländer besser mit Nahrungsmitteln versorgen können, werden Kleinbauern in Afrika vertrieben.

Die Art der Landwirtschaft, die dort oft betrieben wird, hat mit den hehren Zielen der Investitionsbefürworter wenig zu tun. "Peak Soil"-Autor Thomas Fritz geht davon aus, dass oft Monokulturen entstehen. Gentechnisch verändertes Hochleistungssaatgut werde ebenso eingesetzt wie Agrarchemie. Einheimische Bauern fänden kaum eine Anstellung. Fritz nennt Zahlen, wonach auf Maisplantagen ein Mitarbeiter je 100 Hektar beschäftigt wird und selbst auf Zuckerrohrfeldern, die im Vertragsanbau bewirtschaftet werden, nur einer auf drei Hektar. Unterm Strich sei das ein "kläglicher Beschäftigungseffekt". Bekämpfung von Armut könne man "nicht mit industriell geführten Plantagen betreiben".




» weiter auf der nächsten Seite

Inhaltsverzeichnis

» Übersicht
» Landübernahme durch Ausländer - Eine neue Form des Kolonialismus?
» Jenseits der eigenen Grenzen - Staaten auf Einkaufstour
» Peak Soil - Auf der anderen Seite stehen die Finanzinvestoren
» Rechte der Kleinbauern - Keine Handhabe gegen die Übernahme
» Offiziell begrüßt
» Schaffung von Arbeitsplätzen - Gibt es auch positive Beispiele?
» Nutzen für Kleinbauern - Versprechen sind schwer nachprüfbar
» Beobachter bleiben skeptisch - Potenziale sind nur Potenziale
» Verantwortungsvolles Investieren - Kein Siegel gegen Landraub
» Mehr Informationen - Ausstellung, Broschüren und Landkarten

Anfang Eine Seite zurück Seite 6/11 Eine Seite vor Ende


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:
Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.


Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Pedelecs: Fahr lässig!
Testbericht
Katzenstreu: Pipikatz
Testbericht
Katzenstreu: Pipikatz
Testbericht
Pedelecs: Fahr lässig!
Testbericht
Turn- und Gymnastikmatten, Yoga: Mathematik
Testbericht
Produkte "made in Germany": Doppelte Staatsbürgerschaft
Testbericht
Hundefutter, Light- und Diätfutter: Ein dicker Hund!
Testbericht
Telefone, DECT: Ruf mich an
Testbericht
Fahrradschlösser: Bist du sicher?
Testbericht
Fernseher, LCD-Bildschirm: Sieh mal da!

ÖKO-TEST vor Gericht: Ein Prozess pro Heft
Einkaufen im Internet: Unseriöse Online-Shops erkennen
25 Jahre ÖKO-TEST: Erfolge und Niederlagen
Der Mensch als Kraftwerk: Eine ungenutzte Energiequelle
Wie wollen wir leben?: Die Stadt der Zukunft

Leserfrage: Do-It-Yourself-Smartphone
Leserfrage: Alkohol am Arbeitsplatz
Leserfrage: Medikamente an Haustiere
Leserfrage: Ende des UKW-Hörfunks?
Leserfrage: Gebrauchtsoftware
 Freizeit / Technik / Tiere
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Juli 2014
Online-Service für Abonnenten
 - ANZEIGE -
<b>HARO Parkett & Laminat ist wohngesund, nachhaltig und Made in Germany. Natürlich mit Blauem Engel!</b> 
HARO - Endlich Zuhause
HARO Parkett & Laminat ist wohngesund, nachhaltig und Made in Germany. Natürlich mit Blauem Engel!
 News
+ + + 16. Juli 2014 + + +
Gefragt - geantwortet: Wie seriös sind Spendeneinkaufsportale? Wie viel des gesammelten Geldes wird überhaupt weitergegeben? Und an wen? » News lesen
+ + + 07. Juli 2014 + + +
Mit Elektroschrott zu Obi und Co.: Kommunen und Baumärkte wollen künftig gemeinsam Altgeräte sammeln. » News lesen
+ + + 30. Juni 2014 + + +
Die einstweilige Verfügung, die das Landgericht München auf Antrag von Ritter Sport gegen die Stiftung Warentest erlassen hat, zeigte Wirkung. Beim gleichen Gericht haben Rewe und der zu Rewe gehörende Discounter Penny auch ÖKO-TEST verklagt. » News lesen
+ + + 29. Juni 2014 + + +
Im November 2011 haben wir die französische Kultgiraffe Sophie getestet. Erst eineinhalb Jahre später waren die sich daran anschließenden Auseinandersetzungen und Prozesse endgültig abgeschlossen. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Die Welt der Apps
Die Welt der Apps - Von der Fahrplanauskunft über das Navigationsprogramm bis zur Restaurantreservierung: Für Smartphone-Nutzer gehören Apps einfach dazu. Praktisch sind die mobilen Applikationen allemal, aber auch neugierig. Manche sind zudem Kostenfallen. » Artikel lesen
Aktuelles
Aktuelles - In fast 30 Jahren sammeln sich eine Menge Fragen an. Hier bekommen Sie Antwort auf alles, was Sie wissen wollen. » Artikel lesen
Strenger als der Gesetzgeber
Strenger als der Gesetzgeber - Warum ist ÖKO-TEST strenger als der Gesetzgeber? Die Erklärung ist ganz einfach: Für ÖKO-TEST steht der gesundheitliche Verbraucherschutz an erster Stelle. » Artikel lesen
Wie testet ÖKO-TEST?
Wie testet ÖKO-TEST? - Wie testet ÖKO-TEST? Welche Testkriterien legen wir zugrunde? Wo lassen wir die Produkte untersuchen? Wie sieht es mit den Punkten Kinderarbeit, Tierhaltung und fairer Handel aus? Die Antworten auf die wichtigsten Fragen finden Sie hie » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Juli 2014
ÖKO-TEST Juli 2014

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik 2014
Ratgeber Kosmetik 2014

Preis: 6.90 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 29.80 €

» Paket kaufen
Das Essen und Geniessen-Super-Paket
Das Essen und Geniessen-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed


Abonnenten
Download-Service
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main