Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Freizeit / Technik / Tiere
Themen aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 4/11 Eine Seite vor Ende
25. Juli 2012
Land Grabbing
Peak Soil
Peak Soil

Auf der anderen Seite stehen die Finanzinvestoren

Investoren sichern sich oft gerade dort Anbauflächen, wo ein erheblicher Teil der heimischen Bevölkerung hungert. Kritiker warnen, die Vertreibung von Kleinbauern verschärfe das Problem.
Foto: CIAT International Center for Tropical Agriculture


Die Jagd auf Ackerland wird schließlich nicht zuletzt durch Finanzinvestoren angetrieben, die erkannt haben, dass die Produktion von Nahrungsmitteln in einer immer dichter bevölkerten Welt ein lukratives und krisensicheres Geschäftsfeld ist. Also engagieren sich Hedgefonds, Investmentgesellschaften und Risikokapitalfirmen beim Landerwerb oder der Finanzierung von Agrarfirmen, die an eigenen Ländereien interessiert sind. Bis zu 120 derartige Finanzfirmen sind nach Analysen der Nichtregierungsorganisation OXFAM beteiligt. Während in vielen anderen Wirtschaftsbereichen derzeit die Aussichten eher düster sind, gilt die Anlage von Kapital im Agrarbereich als inflationssicher. Den Anlegern werden Renditen von 15 bis 25 Prozent in Aussicht gestellt. Derlei Investitionen, schreibt Fritz, seien "Dünger für das Depot".

In der Folge kommt es mittlerweile zu einem beispiellosen Ansturm auf Ackerland, dessen genaues Ausmaß freilich schwer zu beziffern ist. Nach Angaben von GRAIN, einer auf Themen wie Biodiversität und Landnutzung spezialisierten Nichtregierungsorganisation, wurden in den Jahren 2008/09 rund 46,6 Millionen Hektar Land verkauft oder verpachtet, davon 32 Millionen Hektar in Afrika südlich der Sahara, 8 Millionen in Südostasien, 4,3 Millionen in Europa und Zentralasien sowie 3,2 Millionen in Lateinamerika. Auf mehr als einem Drittel sollten Nahrungsmittel angebaut werden, auf rund einem Fünftel Pflanzen für die Herstellung von Bio-Treibstoffen. Dazu kamen Flächen für "cash crops" wie Kakao und Tee sowie für Holzplantagen oder Weideland.

Experten zufolge nimmt der Umfang der Geschäfte derzeit rasant zu. Die im September 2011 veröffentlichte OXFAM-Studie spricht bereits von 227 Millionen Hektar Land, die seit 2001 verkauft wurden. Das entspricht einem Gebiet von der Größe Westeuropas. Neben Flächen in afrikanischen Staaten wie Tansania, Malawi oder Senegal sind auch Länder wie die Mongolei und Laos, Brasilien und Paraguay, Ukraine und Rumänien betroffen. Verhandelt wird Schätzungen zufolge über 10 bis 30 Prozent des global verfügbaren Ackerlands. Die Ressource Boden wird immer wertvoller - und knapper. In Anlehnung an den Begriff "Peak Oil", der das Maximum der zu fördernden Menge an Erdöl bezeichnet, wird von "Peak Soil" gesprochen. Der Berliner Wissenschaftler Thomas Fritz, der 2009 ein Buch unter diesem Titel vorgelegt hat, spricht vom "Gipfel der Vernutzung von Boden".




» weiter auf der nächsten Seite

Inhaltsverzeichnis

» Übersicht
» Landübernahme durch Ausländer - Eine neue Form des Kolonialismus?
» Jenseits der eigenen Grenzen - Staaten auf Einkaufstour
» Peak Soil
» Rechte der Kleinbauern - Keine Handhabe gegen die Übernahme
» Offiziell begrüßt - Schwung für die darbende Landwirtschaft
» Schaffung von Arbeitsplätzen - Gibt es auch positive Beispiele?
» Nutzen für Kleinbauern - Versprechen sind schwer nachprüfbar
» Beobachter bleiben skeptisch - Potenziale sind nur Potenziale
» Verantwortungsvolles Investieren - Kein Siegel gegen Landraub
» Mehr Informationen - Ausstellung, Broschüren und Landkarten

Anfang Eine Seite zurück Seite 4/11 Eine Seite vor Ende


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:
Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.


Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Hundefutter, Light- und Diätfutter: Platz
Testbericht
Fernseher, LCD-Bildschirm: Sieh mal da!
Testbericht
Mousepads: Unten durch
Testbericht
Fahrradschlösser: Bist du sicher?
Testbericht
Fahrradhosen: Bein(k)leid
Testbericht
Fahrradschlösser: Bist du sicher?
Testbericht
Fahrradhelme: Sturz und gut
Testbericht
Fahrradhelme: Sturz und gut
Testbericht
Schlafsäcke: Wir gehen an die Decke
Testbericht
Produkte "made in Germany": Doppelte Staatsbürgerschaft

Chance oder Scheindebatte?: Kohlendioxid als Rohstoff
Aktuelles : Fragen & Antworten zu ÖKO-TEST
Die Share Economy: Nutzen statt besitzen
So entsteht ein Test: Vom Einkauf bis zum fertigen Test
Moderne Sklaven: Wie viele Sklaven arbeiten für Sie?

Leserfrage: Bildschirmbrillen
Leserfrage: Funkverbindungen im Flugzeug
Leserfrage: Unterschiedliche Strahlenwerte bei Handys
Leserfrage: Stufenweise Wiedereingliederung
Leserfrage: Amarant aus Deutschland
 Freizeit / Technik / Tiere
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST März 2015
Online-Service für Abonnenten
 - ANZEIGE -
<b>HARO Parkett & Laminat ist wohngesund, nachhaltig und Made in Germany. Natürlich mit Blauem Engel!</b> 
HARO - Endlich Zuhause
HARO Parkett & Laminat ist wohngesund, nachhaltig und Made in Germany. Natürlich mit Blauem Engel!
 News
+ + + 25. Februar 2015 + + +
In Zahlen: 550 Milliarden US-Dollar Subventionen gingen 2013 weltweit auf das Konto von fossilen Brennstoffen. Das ist mehr als das Vierfache der Subventionen für erneuerbare Energien. » News lesen
+ + + 17. Februar 2015 + + +
Gewusst? Arbeitnehmer können Fahrrad, Pedelec oder E-Bike unter vergünstigten Bedingungen als Firmenfahrzeug nutzen. Es gilt das von Autos bekannte sogenannte Dienstwagenprivileg. » News lesen
+ + + 09. Februar 2015 + + +
Die Gewässer in Baden-Württemberg sind flächendeckend mit Arzneimittelrückständen und anderen Spurenstoffen belastet. Das zeigt eine Untersuchung der zuständigen Behörde. » News lesen
+ + + 02. Februar 2015 + + +
Pollen von Gen-Mais fliegen weiter als gedacht. Deshalb fordern Wissenschaftler zwischen Anbauflächen mit Gen-Mais und schützenswerten Arealen größere Abstände als bisher. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Die Share Economy
Die Share Economy - Mein Haus, mein Auto, mein Boot – der Werbespruch von einst verliert an Glanz. Besitzen ist out, nutzen ist in. In Deutschland wird wieder geteilt, verliehen und getauscht. Wie funktioniert die Share Economy? Wird sie unseren Alltag verändern? » Artikel lesen
Abo-Abzocke im Netz
Abo-Abzocke im Netz - Ein falscher Klick und schon schnappt die Internet-Falle zu: Ahnungslose Surfer denken, sie nehmen an einem Gewinnspiel teil oder laden sich kostenlose Software herunter. In Wahrheit schließen sie ein Abo ab oder tappen in überteuerte Dienstleistungen. » Artikel lesen
CO2-Sparen
CO2-Sparen - Auch viele kleine Schritte vermeiden jede Menge klimaschädliches CO2 und entlasten gleichzeitig die Haushaltskasse. Eine Familie mit vier Personen kann in der eigenen Wohnung pro Jahr Hunderte von Euro sparen - und rund 7.000 Kilogramm CO2. » Artikel lesen
Ein Land macht sich unabhängig …
Ein Land macht sich unabhängig … - Den Löwenanteil seiner Energie bekommt Deutschland aus dem Ausland. Ist mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien der Ausstieg möglich? Wir schauen, wie die Chancen stehen. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST März 2015
ÖKO-TEST März 2015

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Essen und Geniessen-Super-Paket
Das Essen und Geniessen-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Spezial Vitamine
Spezial Vitamine

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 29.80 €

» Paket kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2015
Jahrbuch Kleinkinder 2015

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Spezial Einrichten
Spezial Einrichten

Preis: 5.00 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed


Abonnenten
Download-Service
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main